B&W MM-1 im Test – kleine Klangwunder

Am 23. Dezember 2010 von Paddy veröffentlicht

Seit etwa zwei Wochen steht auf meinem Schreibtisch ein Pärchen der MM-1 Lautsprecher von Bowers und Wilkins. Ich besitze ja bereits den Zeppelin von B&W, der mir tagtäglich in unserer Wohnküche grosse klangliche Freude bereitet. Umso mehr habe ich mich über das Testexemplar der MM-1 gefreut, über die sich ja auch schon der Kollege aus Bielefeld lobend geäussert hat.

Früher hat man ja gerne so kleine Satellitenlautsprecher auch als Brüllwürfel bezeichnet. Bei den MM-1 jedoch keine Spur davon. B&W macht hier wieder einmal dem guten Namen alle Ehre und hat in die winzigen Gehäuse echte Klangwunder gepackt. Bei der ersten Inbetriebnahme hatte ich versehentlich die Lautstärke viel zu hoch gedreht und wurde gleich mit einem ordentlichen Kick in den Stuhl gedrückt. Leute, das ist kein Quatsch, aus den MM-1 kommt geiler Sound mit ordentlichem Bass raus. Ich bin ja eigentlich der Meinung, dass ein Bass auch Volumen braucht und war daher eher skeptisch was diesen Punkt betrifft, aber B&W hat es wieder einmal gezeigt, dass auch kleine Lautsprecher gross klingen können.

Ich bin wirklich sowas von begeistert von den MM-1, dass ich mir gerade überlege wie ich es anstelle, sie nicht zurück geben zu müssen. Wahrscheinlich täusche ich einen Hausbrand vor 😉

Bedienung und Anschluss sind ganz easy. Die MM-1 besitzen einen USB-Anschluss und wurden sofort als Ausgabegerät von meinem Macbook erkannt. Windows wird natürlich ebenso unterstützt. Die Lautstärkeregelung erfolgt entweder über die stylischen Tasten direkt am rechten Lautsprecher, über die Tastatur am Macbook oder über die mitgelieferte Fernbedienung. Auch wenn die MM-1 als PC-Speaker konzipiert sind, so ermöglichen Sie über den AUX-Asnchluss den betrieb an so ziemlich jedem beliebigen Audiogerät. Wer z.B. ein Dock für sein iPhone besitzt, kann dieses über ein Klinkenkabel mit den B&W MM-1 verbinden und so direkt die Lala vom iPhone abspielen. Zusätzlich gibt es noch einen Kopfhöreranschluss, ebenfalls über die typischen Klinkenstecker.

Leider hat diese Klangqualität auch ihren Preis. 499,- € muss man bei Amazon auf den Tisch legen um die kleinen MM-1 sein Eigen nennen zu dürfen. Aber diese Preise ist man ja von B&W gewohnt. Tut zwar echt ein bisschen weh, aber dafür bekommt man auch geniale Tischlautsprecher, die auch mal zur Beschallung einer Büroparty ausreichen. Den Kauf des Zeppelin habe ich auch bis heute nicht eine Sekunde bereut.

Viel mehr gibt es dann zu den MM-1 auch nicht zu sagen, denn Bowers & Wilkins beschränkt sich ganz minimalistisch auf den exzellenten Klang. Eine Bedienungsanleitung liegt zwar bei, aber die braucht man nicht. Auspacken, anschliessen und schon macht sich das grosse Grinsen im Gesicht breit.

Veröffentlicht in: Gadgets nach oben

Newsletter Anmeldung

Melde Dich zum Neunzehn72 Newsletter an und verpasse zukünftig keinen Artikel mehr. Du erhältst entweder wöchentlich eine Auflistung der von mir neu veröffentlichten Artikel und / oder direkt wenn ich einen neuen Artikel veröffentlicht habe.

Liste(n) auswählen:

Kommentare (4)

  • Markus schrieb am 23.12.2010

    Hallo Paddy,
    ich durfte sie kurz bei meinem Apple Händler hören und war auch begeistert…. aber nicht von Preis.
    Ich weiß zu was B&W in der Lage ist, habe selbst die Natilus 803 besessen. Aber in der Klasse von Desktop Lautsprechern geht, denke ich, nichts an dem Focal XS Set vorbei. Wer Focal kennt, weiß, da steckt auch Focal drin. Dieses Set kostet auch 499 Euronen.
    Versuche doch mal einen erneuten Test mit den beiden Systemen. Du wirst Deine Meinung vielleicht ändern 😉

    LG Markus

  • Stephan schrieb am 24.12.2010

    Ich glaube, Du hast den alten Schreibtisch meines Vaters
    … 😉

  • jog schrieb am 25.12.2010

    @Markus ein 2.1 System mit einem 2 System zu vergleichen hinkt auch ein bisschen, oder? Ich finde die B&W so klasse, weil ich eben keine Bassbox irgendwo stellen will oder kann.

  • Markus schrieb am 25.12.2010

    @jog: das „stellen kann“ ist ein Argument, das Andere nicht.