Farbprofil für Canon Selphy CP800 von FotoDesign Winkler

Am 7. Januar 2011 von Paddy veröffentlicht

Ab und zu muss man auch mal wieder ungehemmt seiner Begeisterung freien Lauf lassen. Heute ist so ein Tag, denn eben habe ich per Email das Farbprofil für meinen Canon Selphy CP800 von FotoDesign Winkler erhalten. Leute, das Ergebnis ist so geil, dass ich jedem nur empfehlen kann diesen Service in Anspruch zu nehmen.

Aber der Reihe nach. Ich hatte ja berichtet, dass ich zwar von der Qualität der Selphy-Ausdrucke ganz angetan war, aber irgendwie passte das mit der Helligkeit und den Farben nicht so hundertprozentig. Ein Tipp von einem Leser hat mich dann auf den Service von FotoDesign Winkler aufmerksam gemacht. Die Jungs erstellen ein Farbprofil für jeden Drucker und das zu einem echten Spottpreis, wenn man das Ergebnis betrachtet. Für knapp 31,- € habe ich mir die einfache Druckerkalibrierung mit 288 Messfeldern geordert. Kurze Zeit nach der Bestellung kam die Auftragsbestätigung mit genauen Instruktionen an. Ein Testchart musste auf bestimmte Art ausgedruckt werden. Wie genau ist super beschrieben. Dann diesen Ausdruck in die Post und ab zu Winkler. Zwei Tage später hatte ich die Email mit dem Farbprofil im Postfach. Wieder gab es eine Anleitung was mit dem Profil zu tun ist, sowohl für Mac als auch Windows. Das Profil muss man lediglich an den richtigen Ort kopieren und schon kann es los gehen. Einzig etwas irritierend sind die Screenshots von Mac OS 9 in der Anleitung, da konnte ich echt nichts mehr mit anfangen. Aber seis drum, das Profil erschien sofort in Lightroom und Photoshop. Bild ausgewählt, Druckerprofil ausgewählt und ab geht die Post.

Leute, es ist der Hammer. Die Farben sind sowas von identisch zum Bildschirm, das ich es fast nicht glauben kann. Ich muss dazu sagen, dass mein Bildschirm auch kalibriert ist. Die Ausdrucke passen wie Faust aufs Auge und ich könnte den ganzen Abend nur drucken vor Freude. Zu dunkel sind sie auch nicht mehr, allerdings muss ich doch feststellen, dass ich dazu neige meinen Bildschirm etwas heller zu drehen, was vielleicht auch durch das Glossy vom Cinema-Display gefördert wird.

Nun gut, die 30,- € sind es absolut wert und kann jedem Besitzer eines Selphy-Druckers nur raten das Geld auszugeben. Es lohnt sich und der Service ist top.

Veröffentlicht in: Gadgets nach oben

Newsletter Anmeldung

Melde Dich zum Neunzehn72 Newsletter an und verpasse zukünftig keinen Artikel mehr. Du erhältst entweder wöchentlich eine Auflistung der von mir neu veröffentlichten Artikel und / oder direkt wenn ich einen neuen Artikel veröffentlicht habe.

Liste(n) auswählen:

Kommentare (14)

  • Uwe schrieb am 07.01.2011

    Siehste, mein Reden! BTW 1: Du hast wenigstens gleich noch
    den Blog-Artikel geschrieben, den ich schon ewig mal schreiben
    wollte. BTW 2: Heute ist mein Manfrotto M-Y 732CY gekommen, damit
    wären wir mit den Empfehlungen erst mal wieder quitt 😉 Schöne
    Grüße an die Küste aus dem gerade wegtauenden Erzgebirge! LG
    Uwe

  • Frank schrieb am 08.01.2011

    Hhhhm das hört sich gut an, wir erstellen auf dem 800er pro
    Tag an die 50-60 Ausdrucke ( Biometrische Passfotos), bisher habe
    ich dafür im Photshop die Helligkeit immer hochgezogen. 🙁 Danke
    für den Tip. 😉 Gruß Frank

  • Hadmut schrieb am 08.01.2011

    Ist das dann wirklich so, daß dieses Profil für jedes Gerät einzeln erstellt werden muß?

    Ich kann mir das bei den heutigen Produktionstechniken und -anforderungen nicht vorstellen, daß es da ab Werk noch sichtbare Schwankungen und Toleranzen geben soll.

    Oder verkaufen die einfach die gleiche Datei jedem neu?

    • Uwe schrieb am 08.01.2011

      Doch, dem ist leider so. Die Unterschiede sind minimal, aber vorhanden. Und in der Summe auch durchaus sichtbar. Bei konstanten Papier-Tinten-Kombis wie bei den Selphy-Papieren mag das noch schleichen. Bei Tintendruckern ist das dann noch viel verrückter, da jede Papier-Tinten-Kombi sich anders verhält und damit ein eigenes Profil braucht.

      Wers nicht glaubt: Im Netz kursieren einige generische Profile für Selphys. Kann man sich ja mal ziehen und testen. Ich bin da mit keinem auch nur ansatzweise zufrieden gewesen. Die Macken werden nur anders, aber eben nicht besser.

  • Hadmut schrieb am 08.01.2011

    Das spricht aber nicht für den Drucker. Daß Papier und
    Farbe von Charge, Alter, Lagerung usw. abhängig ist, kann ich mir
    vorstellen. Da hilft das druckerindividuelle Profil aber nicht
    weiter. Mechanische Positionierungenauigkeiten, ausgeleiert usw.
    kann ich mir auch verstellen. Da hilft das Profil aber auch nicht.
    Bei einer feststehenden Druckkopfzeile müßte man für jede Spalte
    und nicht für den Drucker ein Profil anlegen. Die Software sollte
    auch von Drucker zu Drucker gleich sein. Was bleibt da noch viel an
    Streuung übrig, was einerseits von Drucker zu Drucker
    unterschiedlich ist, andererseits aber für den einzelnen Drucker so
    konstant bleibt, daß ein Profil dauerhaft funktioniert. Welche
    Teile des Druckmechanismus sind denn da noch in der Kartusche und
    welche im Drucker? Welches Teil im Drucker bleibt da noch übrig,
    das innerhalb des Druckers konstant bleibt, sich von Drucker zu
    Drucker unterscheidet, und die Darstellung so beeinflusst, daß auch
    diese wieder über das ganze Druckbild konstant bleibt (also auch
    Streifen usw. zählen ja nicht). Versteh ich bisher nicht. Ich
    fürchte fast, ich muß mir so ein Ding kaufen und mal
    reingucken.

    • Uwe schrieb am 09.01.2011

      Hadmut, das ist kein Selphy-spezifisches Problem, sondern
      betrifft jeden Drucker. Im Drucker werden digitale Farbwerte in
      analoge Steuersignale für den Farbauftrag umgesetzt. Dabei gibt es
      bauteilbedingt immer leichte Unterschiede. Die sind pro Farbwert
      nicht groß, aber bei 255*255*255 Farbwerten kommt da eben einiges
      zusammen. Die Masse machts. Auch kann nicht jeder Drucker bzw.
      Drucker/Papier/Tinte den Farbumfang der 255*255*255 Werte
      darstellen. Trotzdem sollen aber alle Details des Bilder
      dargestellt werden. Also ermittelt man via Profil den darstellbaren
      Umfang und mappt/staucht dann die zu druckenden Farbwerte in diesen
      Bereich hinein. Deinem Auge wird es nicht auffallen ob ein Drucker
      255 oder 225 Tonwerte drucken kann. Aber wenn in einem Bild die
      hellen Stellen ausfressen und die dunklen Stellen absaufen weil
      eben die jeweiligen zuständigen 15 Tonwerte nicht mehr
      differenziert werden können, dann siehst Du das. Und deshalb wird
      das beim Drucken in den Profil-Farbraum hinein gestaucht. Der
      darstellbare Farbraum wird nicht größer, aber die Abstufungen sind
      sichtbar und der Gesamteindruck passt wieder.

  • Andreas schrieb am 20.01.2011

    Hallo

    ich habe mir jetzt den CP 800 gekauft und bin auch recht zufrieden aber einige Sachen stören mich noch! Das mit dem Farbprofil von Winkler finde ich ein super Tipp und habe mir dieses auch gleich bestellt.
    Nur beim Drucken hakt es noch. Wie bekomme ich das hin dass der Drucker Bilder richtig auf die Postkarte druckt. Bei einigen Bildern schneidet er unten am Bild einfach was ab. Müssen die Bilder vorher schon eine gewisse Größe haben? Nur wenn man mit Rand druck erhalte ich das ganze Bild aber halt mit einen doch recht großzügigen Rand. Die Bilder sind im 4:3 und im 16:9 aufgenommen.

    • Paddy schrieb am 20.01.2011

      Ja, das ist nicht so ganz einfach. Bei mir fehlt auch immer ein bisschen. Ich drucke ohne Rand und lasse ihn so 2-5 mm über den Rand hinaus drucken. Dann fehlt zwar ein bisschen, aber das Blatt ist voll ausgefüllt. Lässt man einen weissen Rand stehen, dann ist dieser nicht an allen Kanten gleich breit. Zumindest wenn ich mit Lightroom drucke. Evtl. geht es mit dem mitgelieferten Drucktool besser.

      • Andreas schrieb am 20.01.2011

        Hy Paddy danke für die schnelle Info! Ich drucke momentan über das mitgelieferte Programm. Ich teste heute Abend nochmal ein wenig. Sag mal Paddy ich benutze Photoshop Elements 9. Wie muss ich bearbeitete Bilder abspeichern damit sie vom Drucker erkannt werden? Ich bin gestern den Umweg über Irfanview gegangen (einfach Bild öffnen und nochmals als Jpg abspeichern). Unbearbeitete Bilder aus der Kamera drucker er ja problemlos!

      • Paddy schrieb am 20.01.2011

        Ich habe keine Ahnung von PSE, aber ich nehme mal an, dass Du einfach Tif oder Jpg nehmen kannst. Aber Du kannst doch sicherlich auch direkt aus PSE drucken.

  • Hadmut schrieb am 21.01.2011

    Nachdem hier so von dem Ding geschwärmt wurde, habe ich mir auch einen CP800 gekauft.

    Von ersten Tests ohne PC (direkt JPEGs auf Speicherkarte von meiner P7000) bin ich ziemlich angetan (bis auf den Umstand, daß das oberste Blatt der ersten Packung mit irgendwelchen Schnittrückstände oder anderen Fasern verschmutzt war, die ich nicht gleich gesehen habe und das Bild deshalb ein paar kleine weiße Flecken hat).

    Was mich allerdings etwas wurmt ist, daß es wohl für ältere Modelle mal Panorama-Papier im Format 10×20 cm gab, das nicht mehr angeboten wird. Das hätte mich sehr interessiert.

    Werde jetzt wohl auch mal so ein Profil bestellen (obwohl ich ja immer noch Zweifel daran habe…)

    • Paddy schrieb am 21.01.2011

      Hallo Hadmut,
      das mit dem obersten Blatt ist bei mir auch. Ich glaube aber, dass es eher das erste Bild mit einer neuen Farbpatrone ist. Nach dem Wechsel hatte ich es beim ersten Bild wieder.

    • Uwe schrieb am 21.01.2011

      Hallo Hadmut,

      das Panorama-Papier nennt sich KW-24 IP und ist offensichtlich wirklich nicht mehr zu haben. Vor einigen Monaten war das noch kein Problem. Kann aber auch wieder mal ein europäisches Problem sein, im USA-Shop von Canon ist es noch drin und lieferbar:

      http://shop.usa.canon.com/webapp/wcs/stores/servlet/product_10051_10051_188530_-1

      Aber nachdem bei den ES-Modellen sowieso kein Panorama-Papier geht kann es auch gut sein das Canon das aussterben lässt.

      BTW: Du brauchst dafür auch eine extra Papierkassette, die nochmal 30 Ocken kostet. Damit relativiert sich das für „mal eben“ Panoramen drucken…

      LG Uwe

  • Andreas schrieb am 25.01.2011

    So heute habe ich nun auch das Farbprofil von Foto Winkler bekommen und muss sagen ich merke keinen Unterschied! Ich kabe dreimal kontrolliert ob ich es richtig eingebunden habe. Es ist aber auch nicht ganz so schlimm. Das Ergebnis zählt. Die Fotos sahen vorher schon super aus! Für mich hat sich die Investition aber leider nicht gelohnt.

Trackbacks

  1. Canon Selphy CP800 im Test – gut, aber zu dunkel
  2. Drucken mit dem Canon Selphy CP800 « Christoffer T. Timm