Girocam – 360° mit einer Aufnahme

Am 22. September 2010 von Paddy veröffentlicht

Alle Panoramafotografen, die gerne mal den Rundumblick geniessen und sich auf 360° Aufnahmen spezialisiert haben, sollten mal einen Blick auf die Girocam werfen. Diese Kamera hat drei eingebaute Fisheye-Objektive und macht mit einem einzigen Foto ein komplettes 360° Bild. In der Vertikalen sind es 150°. Dabei ist der Himmel komplett drauf und im Boden fehlt ein kleines Stück, dort wo das Stativ steht. Die Auflösung des fertigen Bildes beträgt 30 MP. Auf den Markt kommt die Girocam im Dezember 2010 und soll 1.500 € kosten.

Veröffentlicht in: Panoramafotografie nach oben

Newsletter Anmeldung

Melde Dich zum Neunzehn72 Newsletter an und verpasse zukünftig keinen Artikel mehr. Du erhältst entweder wöchentlich eine Auflistung der von mir neu veröffentlichten Artikel und / oder direkt wenn ich einen neuen Artikel veröffentlicht habe.

Liste(n) auswählen:

Kommentare (6)

  • Ich mag mich irren, aber gerade im Hobby-Bereich ist doch auch der Weg ein bisschen das Ziel oder? Es geht ja nicht nur darum, tolle Fotos zu kreieren, sondern auch darum, sie anzufertigen. Ein Gerät auf ein Stativ montieren und der Rest passiert mehr oder weniger von alleine, ist ein bisschen wie, als wenn ein Marathonläufer am Start den Bus zum Ziel nimmt 😉

    • Paddy schrieb am 22.09.2010

      Ich denke nicht, dass unbedingt Hobbyfotografen die Zielgruppe sind. Hier geht es eher um Effizienz.

  • Kannst Du schon was zur Bildqualität sagen? Auf der Girocam-Website hat man vermieden Beispielbilder zu zeigen (absichtlich!?). Und das „Produktvideo“ ist das schlechteste was ich jemals gesehen habe.
    Trotzdem super interesantes Produkt!! Vor allem die Größe!

    • Paddy schrieb am 22.09.2010

      Leider noch nicht. Auf der Photokina war nur ein Prototyp ausgestellt.

  • Björn Lischer schrieb am 22.09.2010

    na dann paddy, haste schon das portmonee gecheckt?!

  • Peter Krone schrieb am 28.09.2010

    Das mit der Auflösung von 30MP ist Augenwischerei. Ich hab mit den Leuten gesprochen. Jede Kamera hat einen 10MP Sensor. Typischerweise im 4:3-Format, also z. B. 3648×2736 Pixel. Im allergünstigsten Fall erzeugen die Fisheye-Linsen einen Bildkreis, der 2736 Pixel Durchmesser hat damit optimal zum Sensor passt und die größtmögliche Überlappung erzeugt. Dann hätte die gesamte Sphäre 11,8 Megapixel. Sollte der Bildkreis die lange Seite ausfüllen, kämen rund 20 MP zustande. Ob sich diese 3 Bilder noch zusammenfügen lassen, ist eine andere Frage. Auf 30 MP kommt man jedenfalls nie (außer durch Extrapolation)

    PS: von den Zahlen oben muss man natürlich noch 17% abziehen, das ja 30° vom vertikalen Blickwinkel fehlen. Bleiben also 9,8 bis 17,4 MP

Trackbacks

  1. photokina: Bilder, Objektive, Menschen | lens-flare.de - Blog über Fotografie