Holga Plastiklinse

Am 4. September 2011 von Paddy veröffentlicht

Bereits vor einigen Wochen hatte ich mir mal für etwas über 20,- € diese Holga Plastiklinse gegönnt. Ich mag ja manchmal diesen speziellen Lomo/Holga/Analog/Retro/Wischiwaschi-Look. Da ich aber keine Lust habe mich mit dem Analog-Gedöns auseinanderzusetzen, dachte ich mir, dass dieses Teil einen Versuch wert sei.

60mm und f/8 sind die Werte dieses Stücks Plastik. Es fühlt sich billig an, ist es auch. Wenigstens rastet das Holga am Bajonett ein 😉 Wofür die Entfernungseinstellung gut sein soll, kann ich nicht sagen. Ich habe keinen Unterschied gesehen. Um es kurz zu machen: Das Teil ist absoluter Schrott.

Aber auch in Schrott kann man sich verlieben. Voraussetzung in diesem Fall ist genug Licht zu haben. Die paar Testbilder habe ich gestern bei strahlendem Sonnenschein gemacht. Es war zu hell, es war zu heiss. Halbwegs Licht hatte ich erst bei ISO 800 und 1/100 Sek. Rein vom Lichtwert her dürfte f/8 bei dem Holgading wohl eher f/42 entsprechen. Habt Ihr genug Licht werdet Ihr jedoch mit einer traumhaft schlechten Bildqualität belohnt. Fette Vignette am Vollformat, unscharfe Bilder, verwaschene Farben. Holga-Style eben. Dennoch kommt der Look nicht an original Holga-Style heran, der hatte noch deutlich mehr charme, was wohl einfach an der Analog-Technik liegt. Aber mal ehrlich: einen 20€ Objektivdeckel an eine 2.000€ Vollformat-Kamera zu schnallen ist schon krank.

Wer diesen Trash mag der macht mit der Holgalinse nichts verkehrt. Zu viel erwarten dürft Ihr aber auch nicht. Vor allem den Faktor Licht darf man hier nicht unterschätzen. Aber evtl. feiert mit dieser Linse dann ja auch bald der Aufklappblitz sein ganz grosses Comeback 😉

Die Bilder sind in diesem Fall ausnahmsweise mal unbearbeitet. Evtl. könnte man hier noch ein bisschen nachhelfen, um den Trash-Look zu verstärken. Aber Ihr sollt ja sehen was für Schrott Ihr kauft. Viel Spaß mit der Holga-Linse.

[nggallery id=74]

Veröffentlicht in: Foto nach oben

Newsletter Anmeldung

Melde Dich zum Neunzehn72 Newsletter an und verpasse zukünftig keinen Artikel mehr. Du erhältst entweder wöchentlich eine Auflistung der von mir neu veröffentlichten Artikel und / oder direkt wenn ich einen neuen Artikel veröffentlicht habe.

Liste(n) auswählen:

Kommentare (17)

  • Stephan schrieb am 04.09.2011

    Ich hatte diese Linse ja schon vor einiger Zeit an der Sony NEX getestet …

    http://sp.hamburgkicks.com/2011/06/14/holganex/

    … und kam zu einem etwas wohlwollenderem Fazit als Du. Vielleicht, weil ich die Unzulänglichkeiten der echten Holgas kenne. – Man weiß es nicht. Ich habe für mein kleines Geld das bekommen, was ich aus der Holga 135 erwartet hätte: Trash. Geilen Trash!

    Ach ja. Bei meiner Linse funktioniert der Fokus und es reichen ISO 400 bei 1/100 auch wenn die Sonne sparsamer scheint als gestern in HH. 🙂

    • Paddy schrieb am 04.09.2011

      Fandest Du mein Fazit nicht wohlwollend? 😉

  • Max schrieb am 04.09.2011

    Der Look ansich ist ja noch ganz nett, aber diese Zacken in der Vignette empfinde ich persönlich als Katastophe^^ Am Crop ist die ja vermutlich etwas schwächer und gleichmäßiger, oder?
    Ich denke es ist ein kleines Spielzeug und mehr nicht, aber genau darum hast du es ja auch gekauft 🙂 Bei dem Geld kann man ja wirklich nichts falsch machen!

    Gruß,
    Max

  • Patricia schrieb am 04.09.2011

    Ich schaffe es auch manchmal so, solche beschissenen Bilder zu fotografieren. Da kann ich mir 20,- Euro sparen. *lol* :-)))

  • totti schrieb am 04.09.2011

    Die Linse ist gut um Sensorschmutz festzustellen. 🙂

  • Henrik schrieb am 04.09.2011

    Hi,

    Danke für den Test. Sehr aufschlussreich – wie immer.
    es gibt IMHO genügend „Profis“ die nach einem teuren Fotoshooting dann noch solche Vignetten und Holgastyle Verwaschungen auf das Bild zaubern um den „coolen Look“ zu verkaufen. Also ist das doch garnicht sooo schlecht.
    Mich würden mal Aufnahmen bei Nacht interressieren. Da war meine alte Lomo immer spitzenmässig im Vergleich zu einer analogen Porst Kamera 😉
    Ehrlich gesagt bin ich jetzt am überlegen mir das Teil auch in die Tasche zu legen, denn im 1000,- teuren Photoshop immer diesen Lomofilter per Stapelverarbeitung drüber zu legen ist dann doch mehr Aufwand 😉

    • andrey schrieb am 04.09.2011

      Hi Henrik!
      mit Adobe LR geht doch schneller und günstiger.

  • Chris schrieb am 04.09.2011

    Du mal wieder – aber absolut überflüssig die Linse ! Du hast doch ein iPhone – da gibt’s ähnliche Apps – für weniger Geld. Aber wem’s Spaß macht 😉 An meine Cam kommt solcher Schrott jedenfalls nicht. Aber über Geschmack lässt sich trefflich streiten.

  • Martin van Kl schrieb am 05.09.2011

    hey,
    also ersteinmal das ding ist kein Trash, sondern eher der Versuch die Art und Weise der Holga Bilder auf eine DSLR zu bringen. Ich sage bewusst Versuch, denn auch ich habe meine Erfahrungen damit gemacht.
    Natürlich, eine solche Linse kann an einer digitalen Kamera niemals gleichwertige Aufnamen machen wie eine Holga (oder in meinem Fall Diana) aber dennoch finde ich es eine gute Sache. Man bekommt eher ein gefühl für die analoge Kamera, bzw weiß nach einiger Zeit an der digitalen wie sich wohl die analoge verhalten wird, ohne lange auf die Abzüge zu warten.

  • Jens schrieb am 06.09.2011

    Selten stand ein einziger Linsenfabrikant für einen ganz besonderen Foto-Stil… Die Linse ist wirklich schrecklich!!!

    … und wird von mir demnächst angeschafft!

  • Klaus schrieb am 06.09.2011

    …….. ich begreife überhaupt nicht worüber ihr hier redet. Da schliesse ich mich doch Patricia an, die darauf hinweisst wieviel beschissene Bilder auch ohne so eine überflüssige Linse gemacht werden. Soll die Linse etwa Unvermögen verdecken? Oder wollt ihr diesen Mist zur neuen „Foto-Kunst“ erheben. Versucht doch erst einmal alle Facetten der Fotografie als technisches Bildmittel gut einzusetzen. (Als Begleitliteratur empfehle ich „Die Subjektive Fotografie“ von 1951).

    • Chris schrieb am 07.09.2011

      Du sprichst mir aus dem Herzen. Manchmal bekomme ich auch den Eindruck, dass man nur noch ‚hip‘ ist, wenn alles verwackelt, unscharf und überbelichtet daherkommt. Dazu gesellt sich dann auch aus meiner Sicht ‚HDR‘ und anderer Hokuspokus. Wenn die Motivklingel nicht geschellt hat, dann wird eben das Bild bis zum Gemälde verfremdet. Ist man nun Fotograf oder Fotodesigner – das ist hier die Frage 😉

  • kampffussel schrieb am 06.09.2011

    ich finde das plastikteil ein nettes gimmick. leider kommt es im kleinbild nicht an die effekte des an das mittelformat der holga ran. aber trotzdem, spass muss sein … auch wenn es mit der digiknipse ist 🙂

    danke für den tipp

  • Uwe schrieb am 07.09.2011

    Also da bleibe ich lieber dabei den Look notfalls in Bibble so festzulegen. Löst dann auch das Lichtstärken-Problem. Liegt aber vielleicht auch daran das ich mich mit solchen Spass-Linsen nicht so recht anfreunden kann. Habe mir neulich ein Lensbaby gegönnt, was nach einigen Bildern auch nur verstaubt.

    P.S.: Du solltest mal Deinen Sensor putzen.

    • Paddy schrieb am 07.09.2011

      Sensor putzen? Einfach Blende aufreissen 😉

  • Eckhard schrieb am 07.09.2011

    Ist das wirklich Sensordreck oder Dreck im Objektiv?

  • Tyce schrieb am 16.09.2011

    Sehr schön geschrieben. Habe herzlich gelacht. Die Bilder finde ich aber gar nicht sooooo schlecht. Wer darauf steht!? Sehen aus wie aus den 60’ern… ;o)

Trackbacks

  1. Ein bisschen Holga & Lomo für Digitalknipsen | Mausmalerei