Jetzt ist aber Schluss – Epson Papier und Tinte

Am 4. Januar 2012 von Paddy veröffentlicht

Ein wirklich letzter Artikel zum Thema Epson R3000 Papiereinzug und Schwarztinte wechseln. Ich hatte mich ja in folgenden Artikeln ein bisschen beschwert:

Nachdem ich nun auch einen sehr netten Kontakt zu einem Epson-Supportmenschen hatte, blicke ich klarer durch und fühle mich verpflichtet noch ein paar Worte zu schreiben.

Schwarztinte wechseln

Ja, der Epson R3000 (und auch 3880) wechselt die Schwarztinte automatisch, wenn man im Treiber den Papiertypen umstellt. Also alles richtig mit der Angabe auf der Produktseite. Problem bei mir war ein Häkchen, welches zu viel gesetzt war. Das unterste im folgenden Screenshot musste weg und schon funzte alles.

Dennoch muss der Drucker beim Wechsel einmal durchspülen, was Zeit und Tinte kostet. Man sollte sich also genau überlegen ob man ständig von Matt auf Phototinte wechselt. Beste Lösung: Einfach einen zweiten Drucker kaufen … 😉

Papiereinzug

Fine-Art-Papiere sehen toll aus, fühlen sich gut an und haben eine anständige Portion an Abrieb. Ist von diesem feinen Papierstaub zu viel auf der Einzugsrolle des Druckers, so dreht er irgendwann durch, es fehlt an Grip. Aus der Nummer kommt man dann schwer raus, es sei denn man druckt einfach mal wieder auf einem beschichteten Papier von Epson. Aber da wäre dann wieder die Sache mit dem Wechsel der Schwarztinte. Irgendwie ist das etwas unbefriedigend, jedoch für mich in der Praxis nicht so wahnsinnig relevant. Ich drucke fast ausschliesslich auf Epson-Papier, damit gibt es keine Probleme. Nur wenn ich dann mal so ein Fotobuch selbst drucken will, gibt es echte Schwierigkeiten, weil man dann gleich 30 oder 40 Seiten hintereinander drucken muss. Da ist irgendwann zu viel Abrieb auf den Rollen.

Fazit

Der R3000 bleibt eine Wucht, die Druckqualität haut mich noch immer um. Mit den Punkten oben kann ich leben, da ich sie jetzt kenne. Am meisten habe ich mich darüber geärgert, dass ich von etwas anderem ausgegangen war. Was einzig bleibt ist die Frage, wieso das nicht klipp und klar in der Anleitung stehen kann? Ich habe gelernt, dass ein Anruf beim Support vielleicht doch keine so schlechte Idee ist.

Veröffentlicht in: Foto nach oben

Newsletter Anmeldung

Melde Dich zum Neunzehn72 Newsletter an und verpasse zukünftig keinen Artikel mehr. Du erhältst entweder wöchentlich eine Auflistung der von mir neu veröffentlichten Artikel und / oder direkt wenn ich einen neuen Artikel veröffentlicht habe.

Liste(n) auswählen:

Kommentare (4)

  • Carsten schrieb am 05.01.2012

    Gibt es denn keine Möglichkeit, einfach ab und zu normales Papier durch den Drucker ziehen zu lassen (ohne Druck), um damit die Rollen wieder zu säubern?

    • Paddy schrieb am 05.01.2012

      Ja, gibt es. Ich kopiere hier einfach mal einen Teil der Email vom Support rein.

      Im Druckermenü – Einstellungen gibt es den Menüpunkt Wartung. Dort kannst Du ein Reinigungsblatt über den hinteren Einzug durchlaufen lassen. Und dafür kann man erst mal normales Kopierpapier verwenden. Es werden dort auch die kleinem Rollen für den vorderen Einzug mit gereinigt. Du brauchst also gar nicht unbedingt zwischendurch auf Epson Papier zu drucken, dass funktioniert auch so.

  • Max Black schrieb am 05.01.2012

    Super Zusammenfassung / Richtigstellung! DANKE!

  • Carsten schrieb am 05.01.2012

    @Paddy: danke, dann ist das ja gar nicht unbedingt ein solches Problem mit dem Verdrecken der Rollen. Man muss halt nur ab und zu daran denken, sie wieder zu säubern.

Trackbacks

  1. Die Suche nach dem richtigen Drucker: Canon Pixma Pro-1 oder Epson R3000? - ISO125.DE