Nachtshooting mit kleinem Besteck

Am 1. August 2012 von Paddy veröffentlicht

Nachtshooting

Noch ein klein wenig Background Info zum letzten Shooting. Ich wollte schon immer mal ein paar Portraits bei Dunkelheit in der City machen. Alles in Schwarz/Weiss und ohne zu grossen Equipment-Aufwand. Ich gebe zu, dass mein kleines Besteck für den ein oder anderen durchaus schon als überdimensioniert durchgeht. Klein bedeutet in meinem Fall, dass das Zeug in eine Umhängetasche passen muss und ich keinen Helfer benötige. Also zog ich los mit meiner D4 und den drei Festbrennweiten 24mm, 35mm und 50mm. Dazu kam noch ein Aufsteckblitz ohne irgendwelche Lichtformer und ein kleines Nano-Stativ von Manfrotto. Durchaus einige Euros, die ich da durch die Gegend schleppte, aber vom Gewicht doch überschaubar.

Die Beschränkung auf Schwarz/Weiss ganz einfach weil ich es liebe und finde, dass diese Szenerien so wunderbar die Stimmung transportieren. Mein Model war die bezaubernde Henrike Fehrs, die mit ihrem Style wirklich ganz wunderbar zu den Ideen passte.

Ich würde Euch jetzt gerne eine ellenlange Abhandlung über die Technik schreiben, aber die gibt es nicht. Die meiste Zeit fotografierte ich mit weit geöffneter Blende bei ISO-Werten um die 1600 und Belichtungszeiten von 1/50 bis 1/100 Sekunde. Bei den verwendeten Brennweiten kein Problem. Hin und wieder kam ein Aufsteckblitz zum Einsatz, um Henrike noch einen kleinen Lichtkick mitzugeben oder sie auch einfach mal von hinten anzuleuchten. Der Blitz wurde dabei immer manuell eingestellt, also nichts mit TTL.

Genervt hat mich an diesem Abend der Autofokus der D4. Sobald es etwas dunkler wird, kann man die äusseren Messfelder echt in die Tonne stampfen. Jaja, das ist hinlänglich bekannt, aber ich ärgere mich immer wieder darüber. Besonders bei der Verwendung von 24 und 35mm, wenn ich den Fokus sehr weit am Rand haben möchte. Verschwenken führt da meistens auch zu Unschärfe. Dementsprechend hoch war der Ausschuss. Kann doch nicht sein, hoffentlich bauen die bald mal Kreuzsensoren auch am Rand ein.

Hier kommen ein paar Bilder aus der Reihe. Noch mehr seht Ihr auf meinem Portfolio-Blog.

[nggallery id=99]

Veröffentlicht in: Just Pictures nach oben

Newsletter Anmeldung

Melde Dich zum Neunzehn72 Newsletter an und verpasse zukünftig keinen Artikel mehr. Du erhältst entweder wöchentlich eine Auflistung der von mir neu veröffentlichten Artikel und / oder direkt wenn ich einen neuen Artikel veröffentlicht habe.

Liste(n) auswählen:

Kommentare (11)

  • Lucky schrieb am 02.08.2012

    Schönes Bildkonzept – die SW-Entwicklung passt wirklich gut dazu.
    Beim Autofocus in schwierigen Situationen hilft mir das AF-Hilfslicht des SB-900 oft gut. Das leuchtet relativ weit horizontal aus, und den Blitzreflektor drehe ich dann einfach nach hinten, bei manuell auf 1/128 Leistung. Der Funkauslöser muß dann allerdings an die Sync-Buchse der Kamera direkt, sofern der nicht oben drauf einen eigenen Blitzschuh hat 🙂

  • Jan schrieb am 02.08.2012

    Großartige Bilder – natürlich 😉 dass man bei den äußeren Messfeldern der D4 Probleme bekommt überrascht mich. Ich selber kenne das Problem von den low end DSLRs und dachte immer, wie schön es doch sein muss, mit dem ISO Monster D4 jedes Messfeld im „dunkeln“ gebrauchen zu können. Aber das is dann ja wohl nicht 😉

  • Martin schrieb am 02.08.2012

    Hey Paddy, was sagst du zu meinem Nachtshooting? http://martin-neuhof.com/?post_type=portfolio&p=2100

    • Paddy schrieb am 02.08.2012

      Auch cool. Die Bilder kannte ich aber schon. Sind doch schon ein paar Wochen alt, oder?

  • Edwin schrieb am 02.08.2012

    Ich finde die Bilder wirklich toll. Die Mischung aus Umgebungslicht und Blitz harmoniert und erzeugt eine wahnsinns Stimmung. Die Position des Modells und der gesamte Bildaufbau erzeugt eine schöne Dreidimensionalität und lädt den Betrachter ein in das Bild ein zu tauchen.

    Zumindest ist genau das passiert, als ich mir die Fotos angesehen habe. Toll!

  • weeks schrieb am 02.08.2012

    1A Bilder. Hast Du die mit Nik Software ins schwarz/weisse transferiert?
    Kann es sein, dass das Problem mit den äusseren Messfeldern ein technisches/optisches ist? Meinte gelesen zu haben, das bei geschlossener Blende diese Felder eh problematisch werden. Das gleiche gilt auch im DX Modus oder mit Linsen, die eine starke Vignettierung aufweisen. Das sei der Gund, wieso es die besseren Kreuzsensoren nur in der Mitte gibt. Ist mir damals logisch erschienen.

  • Daniel schrieb am 06.08.2012

    WOW Paddy!

    Die Bilder sind wirklich wieder der absolute Knaller geworden!
    Mein absoluter Favorit ist das auf der Metallbank beim Zigarette anzünden. Wobei das mit der Spiegel-pfütze auch ein wirklicher Kracher ist! HUT AB!! Hier sieht man mal wieder, dass es für geniale Bilder nicht zwingend notwendig ist mit dickem Material aufzufahren!

  • Lars schrieb am 06.08.2012

    Erstaml: Wirklich tolle Bilder!
    Was ich aber fragen wollte: Sind die Bilder wirklich so Rauschfrei wie sie aussehen bei 1600 Iso?

  • Daniel schrieb am 08.08.2012

    @Lars

    Ich gehe mal schwer davon aus! Die D4 ist denke ich bis ISO 3200 relativ rauschfrei zu haben.

  • Markus schrieb am 21.08.2012

    Hammer, da geht mir doch glatt einer ab…

    Sorry, wenn ich das so schreibe, es ist ja nicht wegen dem (übrigens sehr hübschen!) Model… Aber die Lichtstimmungen, die Du da mit „kleinem Besteck“ zauberst sind einfach nur tief beeindruckend, die Schärfeeffekte faszinieren das Auge und laden ein, in der Stimmung geradezu hemmungslos zu schwelgen, jedes einzelne Detail zu entdecken und aufzusaugen.

    Junge Junge, gerne viel mehr davon! 🙂