Polaroids mit der SE 600 und Mamiya RZ 67

Am 15. September 2013 von Paddy veröffentlicht

img004

Ich geb’s zu, ich bin total verliebt in Polaroids. Irgendwie hat die Analogfotografie und besonders die alten Kameras schon einen besonderen Charme. Da ich aber ein ungeduldiger Mensch bin, kann ich dem Prozess der Analogentwicklung nichts mehr abgewinnen. Also begab ich mich vor einiger Zeit auf die Suche nach Möglichkeiten, wie man heute noch Polaroids aufnehmen kann. Da gibt es das Impossible-Project, sehr ambitioniert, aber den Filmen kann ich nicht viel abgewinnen. Zum Glück produziert Fuji noch die Filme FP-100C und FP-3000B, die genau das machen, was ich will. Schaut einfach mal in dieses kurze Video rein.

Ich bin übrigens noch auf der Suche nach einer alten Polaroid Landcamera. Für die kann man auch die Fuji-Filme nehmen. Ich glaube das sind die Modelle 450 oder 250. Da blicke ich aber noch nicht ganz an den Modelle dran lang. Falls Ihr das was habt oder mich mal über die Modellunterschiede aufklären könnt dann her damit. Kennt Ihr noch andere Kameras, mit denen man die Fuji-Filme im kompletten Format verarbeiten kann? Ich meine nicht sowas wie eine Hasselblad mit Polaroid-Rückteil. Ausserdem bin ich noch auf der Suche nach dem 127mm Objektiv für die SE 600. Hat da jemand was? Evtl. auch mit Kamera.

Veröffentlicht in: Gadgets, Podcast nach oben

Newsletter Anmeldung

Melde Dich zum Neunzehn72 Newsletter an und verpasse zukünftig keinen Artikel mehr. Du erhältst entweder wöchentlich eine Auflistung der von mir neu veröffentlichten Artikel und / oder direkt wenn ich einen neuen Artikel veröffentlicht habe.

Liste(n) auswählen:

Kommentare (11)

  • Jürgen schrieb am 15.09.2013

    Hallo Paddy,

    Jaja, die undurchsichtige suche nach den Polaroids. Ich spiele auch gerade mit dem Gedanken mir eine solche anzuschaffen.
    Soweit ich recherchiert habe, müssten alle Land Polaroids mit Bälgen – bis auf die ganz alten – fähig sein die Fuji-pack’s zu schlucken. Die sx70 dagegen nur mit impossible Film.

    Die Unterschiede liegen oft an den Linsen, die meisten haben Plasik-Linsen, bis auf ein paar Ausnahmen. Weiterhin haben einige keinen einstellbaren Fokus, sondern einen fix-Fokus.

    Übrigens gibt’s Fun Fuji noch neue Kameras.

    Es gibt auch eine besonders tolle mit guten Linsen und tollen Einstellmöglichkeiten, wobei diese unglaublich teuer ist.

    Es gibt noch die batterieproblematik. Dabei muss die Batterie, die es nicht mehr gibt angepasst reden, soll jedoch nicht so tragisch sein, es gibt dafür auch Adapter.

    Ich schaue mir jedes Modell – das genauer beobachtet wird – nochmals in der google-suche an.

    Ich wünsch dir viel Spaß bei der Suche. Wenn ich dann irgendwann mal eine habe werde ich auf meiner Seite berichten.

    Viele Grüße Jürgen

  • Bernd schrieb am 15.09.2013

    Moin Paddy, hallo allerseits,

    da sicher viele nach diesem kurzen Video auch Lust haben, sich mit den Polaroids zu beschäftigen und am Anfang Proble,e haben durch den Dschungel von Landkameras und Filmen durchzublicken, hier ein paar Anlaufstellen für erste Infos zu den Polaroid Landkameras.

    Übersicht über die verschiedenen Modelle:
    http://www.rwhirled.com/landlist/landhome.htm

    Manuals:
    http://www.butkus.org/chinon/polaroid.htm

    Filmtypen:
    http://moominsean.blogspot.de/2008/12/polaroid-pack-film-final-lesson.html

    Umbau des Batteriehalters:
    http://www.hometrail.de/2011/10/diy-polaroid-350-battery-mod/

    Ich habe mir zwar vor ein paar Monaten eine gebrauchte Polaroid Land Kamera und ein paar 100er Fuji Filme zugelegt, habe es leider bisher nicht geschafft, ich mal intensiv damit zu beschäftigen. Aber die wunderbaren Sonnentage sind ja nun bald vorbei und dann kommt die Bastel- und ausprobier-Zeit.

    Viel Spaß beim ausprobieren!
    Liebe Grüße
    Bernd

  • Matthias schrieb am 15.09.2013

    Sehr cooles Video! Da bekommt man ja richtig Lust sich so ein Teil auch mal anzuschaffen 😉 Habe nur ein wenig Sorge dass man schwer an die „Filme“ kommt und der Spaß nicht so lange anhält :/

    Habe zwar noch nicht nach Preisen geguckt, aber günstig ist ja sicher auch anders.

    Viele Grüße
    Matthias

    • Schau mal auf Ebay, das Analog zeug is mittlerweile zu dumpingpreisen erhaeltlich. 🙂

  • pitzou schrieb am 15.09.2013

    Hi Paddy!

    Zwei Fragen hätte ich….

    Welchen Unterschied bietet die Mamiya RZ67 zur Mamiya RZ67 pro II bzw. pro IId?
    Und wie schimpft sich das Polaroid-Rückteil, gibt es da nur eins?

  • olli schrieb am 15.09.2013

    …dann halte doch mal Ausschau nach der Polaroid Big Shot. Die lächelt mich auch noch an.

  • Peter schrieb am 16.09.2013

    Hallo Paddy,
    in der Landlist die Bernd gepostet hat findet man alle Modelle.
    Interessant sind die Automatic Land 250, 350 und 450, da diese den Zeiss Icon Rangefinder haben.
    Von der 250er gibt es ein frühes Model mit grösserem Fenster für Brillenträger.

    Da aber alle diese Modelle sind automatische Kameras sind hat man nur minimale Einstellmöglichkeiten.

    Manuell einstellbar sind die Modelle Land 180 und 195. Wobei nur die 180er den Zeiss Icon Rangefinder hat. Für beide gibt es zwei Nahlinsen Sets die aber noch seltener sind.
    Bei Spührsinn gibt es einen schönen Artikel über die beiden
    http://www.spuer-sinn.net/blog1/kamera-geschichten-sofortbild-knipse-fur-profis/

    Die Big Shot die olli erwähnte ist ein Portrait Kamera für 75 Iso Film die mit Würfelblitzen betrieben werden muss und über den Modellabstand fokussiert wird.
    Michael Raso zeigt die Big Shot in einem Video und erklährt darin auch wie man diese mit dem fp 3000b Film nutzen kann.
    http://www.youtube.com/watch?v=he0pWYWO-nk

    Für die 4,5v Batterien gibt es, wenn man nicht umbauen möchte, einen Adapter.
    http://www.hood.de/angebot/49867769/batterie-adapter-4-5-volt-fuer-polaroid-land-kameras-100-101-102-220-230-240-250-340.htm

    Ich hoffe, ich konnte helfen.

    Viele Grüße Peter

  • Moin Paddy,

    schöner Beitrag und witzig zu sehen, dass wir quasi genau die gleichen Schätzchen im Einsatz (bis auf die Lomo) haben. An der 600SE habe ich das 127mm – da ist es aber dasselbe, dass die Naheinstellgrenze zu lang ist um für Portraits noch näher ran zu gehen. Da die Brennweite sich ja auch nicht so wirklich vom 150er unterscheidet, bin ich eher nach der Suche nach einem erschwinglichen Exemplar des 75er Objektivs (+Aufstecksucher, für den der ColdShoe auf der Kamera ja ist).

    Auf das PolaBack für die RZ67 warte ich gerade noch 😉

    Lieben Gruß aus Emden,
    Ernst

  • Tim schrieb am 19.09.2013

    Schonmal an die Option gedacht, den 4×5-Packfilm von Fuji ins alte 550er-Rückteil zu stecken und an irgendeine Großformatkamera zu schnalzen? Batteriefreier Spaß 😉 Ich empfehle eine Crown Graphic – die hat Sportsucher, Entfernungsmesser und allen möglichen weiteren Komfortquatsch – wiegt nix und ist gleichzeitig ihr eigener Koffer.

  • Tja Polaroid ist schon interessant..aber leider halt teuer..so ca 10-15€ für die Packfilme(je 10 Bilder) und 20-25€ für die „normalen“ Polaroid 600er Filme..(je 8 Bilder) und da ist es egal ob für die normalen 600er Kameras zb 636CloseUP o.ä. und die SX 70 ….kostet alles in etwa das selbe.
    Man hat ja nur die Auswahl FUJI (Packfilme) und IMPOSIBLE (600er).
    Bei mir hat alles mit der 636 CloseUP angefangen…und nach den ersten 3-4 Filmpacks dacht ich mir ..das geht bestimmt auch besser…da hab ich mir dann eine Polaroid Landkamera 210 zugelegt..mit nem Batterie Adapter auf Akkus (CR2) umgebaut…Die Packfilme machen deutlich bessere Fotos..allerdings nicht wirklich mit dem POLA Effekt..also die sehen eher wie normale Bilder aus. Richtg nach Pola sehen nur die Impossibel Fime aus…..aber eben mit deren Nachteil…ewige Entwicklungszeit und extrem Lichtempfindlich in den ersten 4 Minuten.
    Zwischendurch hab ich mir noch schnell ne SX 70 zugelegt..man will ja alles mal ausprobiert haben……
    und letzte Woche hab ich mir ne Polaroid 600SE geholt. soviel erst mal zum günstigen Preis von guten Polaroid Kameras..das Teil ist schwer unter 500€ zu bekommen aber man hat dort halt auch das Gefühl richtig zu fotografieren..also Entfernung, Blende und Verschlusszeit manuell einstellen , rumhantieren mit Belichtungsmesser , Möglichkeiten um Rollfilme, Packfilme und Eintzelblatt Bilder zu machen.
    Das gute an der Kamera ist das man theoretisch alles Zubehör(ausser Objektive) von der Mamiya Press/Universal nutzen kann…das Schlechte daran ist…das man für jedes Bauteil der Mamiya einen sogenannten „M“ Adapter braucht…und der ist so gut wie nirgends zu bekommen…wenn man Glück hat einzeln so um die 50€…wenn mann Pech hat muß man sich eben ein Packfilmrückteil MIT diesem Adapter in der Bucht schiessen und da wird’s dann schnell 100€ und mehr aber man bracuht eben diesen doofen Adapter um zb Ground Hood oder wie man das nennt..also ein Fenster zum reinschaun damit man sieht ob mans scharfgestellt hat oder nicht…gut für Macros oder Still Life zb
    Es gibt für die 600 SE viele schöne Dinge 🙂 aber wie alles im Leben..die schönen Dinge sind Teuer.
    Ich geh mal davon aus Das eine Polaroid 600 SE mit 1 Objektiv und einigen Zubehörteilen so um die 1000€ kostet.
    Alos nix für mal kurz zwischendurch ausprobieren.
    gruß Thomas

  • Hallo Paddy,

    für den gewerblichen Einsatz ist die RZ67 sicherlich nur begrenzt einsetzbar – also bleibt die Nikon im Sortiment 😉 – doch für so „Leckerchenfotos“ in 6×7 Film (oder halt Polaroid) ist das Gerät einfach unglaublich toll.

    Und hast du den Sound der RZ67 im Ohr? DAS ist sexy (um bei deinen Worten zu bleiben). Dieses WUMPP ist einfach ggg… ut. Ich lasse mir einfach auch mehr Zeit für die Motivwahl und genieße die Ergebnisse.

    Danke für deinen kleinen Überblick

    Gruß
    Holger