Test Lowepro Pro Runner x450 AW – Trolleyrucksack

Am 13. September 2012 von Paddy veröffentlicht

Heute mal wieder etwas zum Thema Fotografen und ihr Taschenfetisch. Ich hatte vor kurzem auf Facebook gepostet, dass ich mir die Lowepro Magnum 650 AW bestellt hatte. Habe ich auch, aber nach drei Nächten darüber schlafen auch wieder zurück geschickt. Eine sehr coole Tasche, aber doch zu gross für meine Zwecke. Wenn wirklich alles mit soll, dann habe ich immer noch meinen Trolley Pro Roller X 300. Letzterer ist wirklich top, aber manchmal dann doch etwas zu gross, vor allem wenn es um das Thema Reisen geht. Beim Bielefelder Jung wurde ich dann aufmerksam auf den Lowepro Pro Runner x450 AW. Also den auch gleich mal bestellt.

Lowepro bewirbt den Pro Runner x450 AW als handgepäcktauglich, was für mich sehr wichtig ist. Ich möchte das Teil in Zukunft auf Flugreisen mitnehmen und da hat man verständlicherweise sein Kameraequipment gerne im Handgepäck. Nach dem ersten Auspacken kam mir der Rucksack ziemlich fett vor. Am Flughafen stehen ja immer diese lustigen Körbe, wo man testen kann, ob das Handgepäck rein passt. Sah mir jetzt nicht so aus, als wenn der Rucksack dort rein geht. Schnell mal bei Lufthansa nachgeschaut und demnach wäre der Rucksack 9cm zu dick, bzw. zu tief. Sieht erst mal nicht so gut aus, aber meine Erfahrungen bei Flugreisen mit Lufthansa und Air Berlin waren bisher, dass da nie so genau drauf geschaut wurde. Viel wichtiger ist die Frage, ob das Teil oben in die Handgepäckfächer geht. Nach meinem Augenmass passt das. Eine Garantie übernehme ich dafür allerdings nicht.

Aber kommen wir zu den Eigenschaften. Besonders cool an diesem Rucksack finde ich, dass er eigentlich eher ein Trolley ist, den man auch als Rucksack tragen kann. Bei Bedarf wird hinten das Tragegeschirr raus getüdelt und schon kann man den Trolley über Stock und Stein tragen. Hat man wieder glatten Boden unter den Füßen fährt man einfach die Stange aus und zieht den Hackenporsche hinter sich her. Dazu sollte man jedoch das Tragegeschirr wieder verpacken, da es sonst die ganze Zeit über den Boden schleift. Ich würde eh am meisten die Trolleyfunktion verwenden.

Lowepro Pro Runner x 450 AW

Mit den Tragegurten ist der Pro Runner x450 AW angenehm zu tragen. Aber Gewicht lässt sich nicht weg diskutieren und wenn die Kiste voll ist, dann kommen nun mal einige Kilos auf die Waage. In den Rucksack geht mehr rein, als man den ganzen Tag durch die Gegend scheppen will. Dennoch bekommen die Tragegurte eine gute Note von mir.

Die wichtigste Frage ist natürlich immer was rein geht. Ich habe das teil mal voll gepackt. Seht selbst:

 

Mit der D4 + 70-200, sechs weiteren Objektiven und einem Blitz war die Tasche fast voll. Es ist noch ein klein wenig Platz für Kleinkram in den Ecken. Hängt natürlich immer von der Größe der einzelnen Objektive und der Kamera ab, aber das finde ich schon ordentlich. Im Deckel befindet sich zudem noch eine Notebooktasche, in der problemlos mein 15″ Macbook Pro Platz findet.

 

Ausserdem gibt es diverse Fächer für Kleinkram im Deckel. Wer es sich ganz doll geben möchte, der bringt aussen auch noch ein Stativ unter 😉

Das ist insgesamt genau die Menge an Equipment, die ich unter bringen müsste. Damit ist der Lowepro Pro Runner x450 AW genau mein Ding für Flugreisen. Zu der Verarbeitung muss man nichts sagen, denn die ist typisch für Lowepro super. Ein Regenschutz ist auch vorhanden, habe mir jedoch erspart den auch noch zu fotografieren. Die Stange für den Trolley ist übrigens lang genug, auch für etwas grössere Menschen, so dass man den Trolley sehr bequem hinter sich her ziehen kann.

Das Fazit für den Pro Runner x450 AW fällt insgesamt sehr positiv aus. Das Konzept aus Trolley und Rucksack überzeugt. Der Amazon-Preis von ca. 250,- € ist kein Schnapper, aber angemessen für eine Lowepro Tasche. Bleibt einzig mal wieder die Frage, ob man nicht doch irgendwann mal zurück gewiesen wird beim Boarding. Da gibt es ja durchaus Unterschiede bei den Airlines. Lufthansa hat noch nie Ärger gemacht. Übrigens: Bei Air Berlin ist Handgepäck auf 6 KG und bei Lufthansa auf 8 KG beschränkt. Lächerlich für den ganzen Fotokrempel. Bisher wurde mein Gepäck noch nicht gewogen, aber da gibt es dann meiner Meinung nach keine andere Lösung als zu zahlen.

Mich würde in dem Zusammenhang mal Interessieren, ob jemand schon mal richtig Stress mit Handgepäck hatte.

Hier noch mal alle Fotos in einer Galerie:

P.S.: Ich weiss, dass mein Kameradisplay verschmiert ist 😉

[nggallery id=107]

Veröffentlicht in: Fototaschen nach oben

Newsletter Anmeldung

Melde Dich zum Neunzehn72 Newsletter an und verpasse zukünftig keinen Artikel mehr. Du erhältst entweder wöchentlich eine Auflistung der von mir neu veröffentlichten Artikel und / oder direkt wenn ich einen neuen Artikel veröffentlicht habe.

Liste(n) auswählen:

Kommentare (11)

  • Peter Heuchert schrieb am 13.09.2012

    Ich persönlich hatte noch keinen echten Streß, aber ich habe folgendes schon beobachtet:

    Airtransat in Kanada. Die haben alle mit ihrem Handgepäck reingelassen. Dann ging vor dem Gate aber eine freundliche Dame rum und hat die großen Dinger zum messen und wiegen abgeholt. Und, die kamen nicht wieder als Handgepäck zurück. Das ist auch richtig, denn die Gewichtsbeschränkung dient als Schutz der Passagiere. Wenn so ein Ding von oben runter kommt, dann nützt es mir nichts wenn mein Nachbar 100€ mehr dafür gezahlt hat. Solches Handgepäck gehört unter den Sitz oder sollte irgendwo vorne sicher verstaut werden.

    Übrigens British Airways letztes Jahr: 23kg fürs Handgepäck.

    • Hauke schrieb am 13.09.2012

      … diese Grenze von BA ist zwar nach wie vor sehr freundlich, macht aber Shuttleflüge teilweise zum echten Abenteuer … 😉 Und du redest Dir den Mund fusselig, wenn du umgebucht wirst. Machen die Amis ja ganz gerne mal …

      @Paddy : Die 9cm kommen vom Laptopfach und dem bekloppten Rollengestelldingenskirchenausziehkram 😉 Ich hab die Mini Trekker ( sind, wenn ich mir die Aufteilung anguck, wohl vergleichbar in den Verhältnissen ), einmal mit Laptopfach, einmal ohne ; mit denen hat das noch nie Stress gegeben. Allerdings reisen meine wirklichen Klopper auch im Flugzeugbauch. Wozu gibt das Pelicases 😉

  • Alex S. schrieb am 13.09.2012

    ich hatte leider schon einige probleme mit ihm im flugzeug…
    wenn ich einchecke schaue ich das das bodenpersonal das ding nicht sieht, sonst gibts wieder endlose diskussionen.
    ansonsten ein toller rucksack/trolley….man lernt die rollen auf großen flughäfen einfach lieben….

    leider ist der handgriff etwas „billig“ gemacht, leiert leider irgendwann aus… cooles teil.
    wer mehr budget hat sollte sich die airport reihe von thinktank anschauen, die haben die richtigen maße fürs die handgepäcksrahmen

  • Bastian schrieb am 13.09.2012

    Danke für den Bericht, so ein Trolley wäre auch was für mich, wenn ich öfters fliegen würde (derzeit nicht mehr als 4-6 Mal/Jahr).

    Bis jetzt bin ich mit meinem Vertex 200 AW als Handgepäck immer durchgekommen. Vollgepackt wiegt das Ding bei mir fast 13 kg, wurde aber zum Glück noch nie gewogen 🙂

    Wie Peter schon bemerkt hat, solche Teile gehören entweder unter den Sitz des Vordermanns oder wenns die Airline anbietet als DAA (delivery at aircraft) in den Gepäckraum. Über den Sitzen ist so schweres „Handgepäck“ fehl am Platz.

  • Will Sagen schrieb am 13.09.2012

    Stress gibt es eher mit Mitreisenden, weil jeder meint, er müsse son Ding in die Gepäckfächer quetschen. Als rücksichtsvoller Mensch hat man dann das Nachsehen und verstaut seinen kleinen Unternorm-Rucksack samt Jacke usw. an den Füßen unterm Sitz.
    😉

  • Stephan schrieb am 13.09.2012

    Ja, etwas liebloser Beschnitt, aber das grenzdebile letzte Bild tröstet ein wenig. 😉

  • Stefan schrieb am 16.09.2012

    Handgepäck wurde gerade in Baltimore (BWI) gewogen und mit einem Tag versehen.

  • Carsten schrieb am 21.09.2012

    Ich suche aktuell auch nach einem neuen Fotorucksack, denn bis jetzt hatte ich zwar eine sehr nützliche Umhänge-Tasche von Culman, aber „dank“ einigen neuen Objektiven und sonstigem Zubehör muss jetzt doch was größeres her. So ein ähnlicher Rucksack wird es definitiv werden, denn die veränderbare Fächereinteilung ist auf jeden Fall ein Muss!
    Danke für die genaue Review, hilft mir definitiv mehr als Rezensionen auf Amazon 🙂

  • Hallo,

    ich war mit dem Schwestermodell des Rucksacks (dem Pro Runner 450 AW ohne Rollen und Trolleyfunktion) gerade auf Teneriffa. Flug mit Condor von Düsseldorf.

    Drin waren bei mir eine D800 mit 16-35, 14-24, 24-70, 70-200, 50mm, SB-910, diverse Akkus, Ladegeräte, Kugelkopf, mein Set an Grauverlaufsfiltern und Zubehör, iPad, 13″ MacBook Pro, Navigationsgerät, Externe Festplatte. Alles was man eben so braucht.

    Alles kein Problem, obwohl der Rucksack so gerade oben in das Fach für’s Handgepäck passte. Da musste ich was quetschen und das iPad aus dem vorderen Fach heraus nehmen. Der Rucksag wog stolze 17kg 😉 Hat aber niemanden interessiert. Man muss halt locker flockig damit zum Schalter dackeln. Kommt man da mit gekrümmtem Rücken an, mag das anders aussehen 🙂

    Der Rucksack ist der Beste, den ich mir gekauft habe. Insbesondere für die großen FX-Objektive.
    Kann ich jedem nur empfehlen!

    Viele Grüße
    Achim

  • Gregor Kolb schrieb am 02.01.2013

    @achim
    Ich habe den gleichen.. und bisher sehr zufrieden! Auf Reisen war ich damit aber noch nicht!! Hattest du ein stativ drauf? Den das trägt ja sonst richtig auf! Habe einwenig angst! Danke!

    Lg

  • Michael schrieb am 03.10.2013

    Wie ich auf anderen Bilder gesehen habe, wird der obere Bereich der Rückenabdeckung (nur) mit 3 dünnen Klettstreifen am Rucksack gehalten. Hält dieses grazile Konstrukt die Rückenabdeckung?

Trackbacks

  1. Mit dem Flugzeug zur Hochzeit | Neunzehn72 - Fotografie