VSCO 3 – Presets für Lightroom

Am 18. Februar 2013 von Paddy veröffentlicht

Vor kurzem ist die Version 3 der VSCO Presets veröffentlicht worden. Da ich als Besitzer der Versionen 1 und 2 ein günstiges Frühbucher-Angebot wahrnehmen konnte, habe ich gleich zugeschlagen und mal etwas damit experimentiert. Mein erster Gedanke war eher “Oh Gott, Analog für Arme”. Bei genauerer Betrachtung war ich dann aber doch angetan von den neuen Presets. Das Besondere an VSCO ist, dass zu den einzelnen Einstellungen in den Presets auch gesonderte Kameraprofile enthalten sind, wodurch die Qualität meiner Meinung nach stark steigt. Besonders die verschiedenen Tonungen sind bei einigen Presets sehr gelungen.

Nun ist es so, dass man Presets selten 1:1 auf ein Foto anwenden kann. Je nach Lichtstimmung, muss man evtl. noch etwas nachhelfen. So kam auch meine anfängliche Enttäuschung zustande. denn ein simples durchklicken brachte noch nicht die gewünschten Ergebnisse. Erst nachdem ich noch zusätzlich an den Einstellungen für Kontrast, Lichter, Tiefen und der Gradationskurve schraubte, stellte sich der Aha-Effekt ein. Hier kommen mal ein paar Bilder aus meinem letzten Shooting mit Jan, bei denen das VSCO 3 Paket zum Einsatz kam.

130215-JF-0051

130215-JF-0049 130215-JF-0036 130215-JF-0054

Ich bin mit den Ergebnissen momentan sehr zufrieden. Ich sage bewusst “momentan”, da eine starke Tonung der Fotos immer die Gefahr birgt, dass man sie irgendwann nicht mehr leiden mag. So geht es mir zumindest. Bei Hochzeiten würde ich sie Bilder niemals so stark tönen, da mag ich es lieber natürlich. Mal schauen, wie ich diese Bilder in ein paar Wochen finde ;-)

Das Preset-Paket kostet nach der Einführungsphase regulär $119,-. Manchem wird das teuer vorkommen für ein paar popelige Presets. Immerhin kostet jedes VSCO Paket so viel wie Lightroom selbst. Ich sehe aber mehr die Zeitersparnis, die mir so ein Paket bringt. Mit wenigen Klicks kann ich eine grundsätzliche Farbstimmung erzeugen, für die ich normalerweise deutlich länger brauchen würde. Rechnet man die Zeit auf, so relativieren sich die Kosten ganz schnell, zumindest wenn man mit der Fotografie seine Brötchen verdient.

Was meint Ihr? Teurer Spielkram oder cooles Package?

Veröffentlicht in: Lightroom, Lightroom Presets nach oben

Kommentare (44)

  • Tobi schrieb am 18.02.2013

    Ich beginne nach und nach, mir selbst solche Profile anzulegen. Sei es aus entstehenden Bearbeitungen und Tönungen/Gradationskurven oder einfaches rumprobieren. Als Kamera-Profil-Grundlage habe ich z.Zt. das Import Plugin von Krolop & Gerst genommen. $119 wäre mir persönlich schon eine Stange zu viel Geld…

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Bone schrieb am 18.02.2013

    Durch dein letztes Lightroom-Tutorial bin ich erst auf die VSCO Presets aufmerksam geworden. Jetzt bin ich arm aber glücklich :D Jetzt brauche ich nur noch eine Erklärung für meine Frau. Oder erklärst Du es ihr?

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Michael schrieb am 18.02.2013

    Hi Paddy,

    prinzipiell gebe ich Dir Recht mit Deinem Statement zu Presets im Allgemeinen. Stellt sich immer die Frage, wie gut man das langfristig findet. Aber darum soll es ja im Eigentlichen bei Deinem Posting gar nicht gehen.

    Habe als Fan von Presets auch mit dem Kauf eines oder mehrerer VSCO-Filme gedanklich gespielt, aber mir sind die VSCO-Packages im Vergleich zu Mitbewerbern einfach zu teuer und geben mir dazu zu wenig Mehrwert.

    Da bevorzuge ich bspw. meine Lieblings-Presets von Color-Shop (http://www.color-shop.co), die selbst in der Suite mit 299 USD noch weniger kosten, als alle VSCO-Packages. Ist ehrlich gesagt aber für ein paar “popelige Presets” fast immer noch zu teuer. Dort gibt es im Übrigen aktuell 30% bei Kauf, sobald man mind. 100 USD in den Warenkorb legt. Und nein, ich habe mit denen nix zu tun, nur ein Tipp. Es lassen sich auch einzelne Packages ab 40 USD einzeln kaufen.

    Somit hat sich VSCO für mich aus den genannten Gründen erledigt, wenn auch die Presets an sich mit Sicherheit in der Oberliga spielen.

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Benjamin schrieb am 18.02.2013

    Ich hatte bis vor Kurzem noch keines der Preset Pakte von VSCO. Letzte Woche hab ich dann einfach mal bei 2 & 3 zugeschlagen. Es gibt schon sehr spezielle Tonungen, ich denke das kommt einfach auf das Foto drauf an und wie du schon sagst kann einem das auch ganz schnell zum Hals raushängen.

    Aber ich mag beide Pakete bisher und man kann ja schließlich selbst noch ein bisschen an den Reglern drehen. Für mich auf jeden Fall ein cooles Package.

    Gruß Benjamin

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Kai schrieb am 18.02.2013

    Die 1er und 2er Version Nenn ich mein eigen. bei der aktuellen bin ich noch unschlüssig. Die gruende hast du schon genannt. Ist mir auf den ersten Blick zu sehr Bonbonstyle. Andererseits 50 Prozent Rabatt. Dafür koennt ich mir aber auch nen geilen Bilderrahmen kaufen. Mal sehen

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Pascal schrieb am 18.02.2013

    Also ich bin ein Fan von Film Looks und spiele schon mit dem Gedanken mir bei VSCO ein Paket zu kaufen. Welche Filme hast du denn bei deinen Bildern angewendet? Die Filmnamen sagen mir als Digi Kind nämlich sehr wenig ;)

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Hartmut schrieb am 18.02.2013

    Hi Paddy,
    also ich finde diese Tonungen echt klasse. Nachdem ich von dir und auch noch von ein paar anderen Leuten von VSCO hörte und die Bilder mir gefielen, habe nach einigem Zögern auch zugeschlagen. Wenn man alle drei Pakete kauft, wird es ja auch ja jedesmal noch 25% “günstiger”. Ist schon nen haufen Kohle, aber irgendwie war ich doch sehr angetan. Ich sehe es auch so. Man muss sich reinarbeiten, anpassen und rumspielen. Dabei bin ich gerade, und es gefällt mir….

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Stephan schrieb am 18.02.2013

    Da ich ja selbst viel mit den bösen Analogen fotografiere, bin ich recht kritisch, was die Presets betrifft, viele ziehen – nicht zu Unrecht – den Vergleich zu Instagram, doch man muss es dann doch differenzierter sehen.

    Ich meine zum Beispiel, dass Alien Skin mit Exposure 4 ein sehr brauchbares Programm zur Nutzung in LR und PS anbietet, allerdings beschränkt sich mein Lob fast ausschließlich auf die Schwarz/Weiß-Filme, wo ich Acros, T-MAX und Tri-X sehr gelungen finde. Bei den Farbfilmen fehlt mir immer noch ein glaubwürdiger Portra-Look.

    Der Ansatz von VSCO mit den Anpassungen an verschiedene Kameras klingt spannend, doch vielleicht auch zu phantastisch, um wahr zu sein.

    Die hier gezeigte Tonung zielt zudem scheinbar eher auf die Nachbildung der Dunkelkammerarbeit mit Push, Pull und alternativen Prozessen. Da fällt es dem Nutzer leicht, über das Ziel hinaus zu schießen.

    Am Ende aber soll jeder seine Fotos bearbeiten, wie es beliebt und wenn es shice aussieht, sieht es shice aus. Andersherum ist das natürlich ergebnisseitig auch möglich.

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Björn schrieb am 18.02.2013

    Hi Paddy,

    die Presets sind als Grundlage für ein schnelles Arbeiten sicher sehr praktisch.

    Können die Presets grundsätzlich auch selbst rekonstruiert werden oder beinhalten diese Plug-Ins Texturen, Light-Leaks etc., um die oft hohen Preise zu rechtfertigen?

    Und was hat es denn mit den Kameraprofilen auf sich?

    Beste Grüße
    Björn

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Hallo zusammen,

    ich bin erstaunt!

    Ich gehe jetzt in mein drittes Jahr mit Fotobearbeitung und LR. Tonungen sind für mich mit der wichtigste Part an einem Bild. Sie geben selbst der aufwändigsten Montage erst den richtigen Charakter.

    Die meisten Tonungen sind selbst für mich als Amateur mit wenigen Clicks zu erstellen. Wie bereits von Paddy beschrieben muss man Presets bei den meisten Bilder ohnehin noch anpassen.
    Warum ein Profi wie Du also Presets benutzt ist für mich nicht nachvollziehbar aber gerade bittere Wahrheit geworden*grübel* bei der Menge an Bildern die schon bei Dir durchgeschwirrt sind muss dass doch wie atmen für Dich sein? *nix für ungut, bin echt a litterl bit shoked ;-)*

    Manchmal ist es ganz gut eine Inspiration zu haben und dann klick ich auch mal durch die Presets von LR, stelle es dann später aber doch von Hand ein.
    Praktisch wäre es also schon für ein bisschen Inspiration, aber Geld ausgeben dafür?!? Ganz sicher nicht!

    Was ich sicher mal anfangen muss ist meine eigenen Presets zu speichern :-D

    So long
    Danke und weiter so!
    Christian

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Paddy schrieb am 18.02.2013

      Gerade die Menge an Bildern verleitet mich dazu Presets zu verwenden. Klar kann ich vieles selbst erstellen, aber das kostet Zeit. So klicke ich einfach mal ein bisschen Presets durch und nehme das was gefällt als Start für meine Bearbeitung.
      Übrigens: Aus allen VSCO-Packages habe ich lediglich 2 Presets in angepasster Version ständig im Einsatz. Ganz schön viel Geld könnte man meinen. Aber andererseits bearbeite ich mittlerweile eine komplette Hochzeit in 4-5 Stunden.

      Auf diesen Kommentar antworten

      • Johanna schrieb am 18.02.2013

        Welche 2 sind es denn genau wenn ich fragen darf?

        Ich selbst habe die Pakete 1 und 2 und am meisten nutze ich Kodak Portra 800 und Fuji 160C.

      • … 4 – 5 schaffe ich auch … :-D … Tage*harhar* … waren auch schon mal Wochen *lol*

        Es ist dann wahrscheinlich auch die Summe solcher Kniffe die Dich so schnell macht *rösbeggd*

  • Olaf schrieb am 18.02.2013

    Also das Paddy als Profi Geld für Presets ausgibt, kann ich sehr wohl verstehen und nachvollziehen.

    Das aber die Hobbyisten so viel Geld für Voreinstellungen ausgeben, erstaunt mich sehr. Denen kommt es doch nun wirklich nicht auf Geschwindigkeit an. Mehr für Voreinstellungen auszugeben als für das Programm selbst ist schon sehr viel.

    Aber egal, muss jeder selbst wissen. Aber wie gesagt, es erstaunt mich sehr.

    Auf diesen Kommentar antworten

  • hAnnes schrieb am 18.02.2013

    Ich nutze VSCO Cam auf dem iPhone und bin schon schwer begeistert wie leicht ein Look von der Hand geht. Schau ich mir für LR an, Danke Paddy! Ist die Version hierbei egal? Nutze LR3.6.

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Karlis schrieb am 18.02.2013

    Meiner Meinung nach macht VSCO sehr ordentliche Produkte, dafür zahle ich auch gerne und freu mich über die Ergebnisse und die Inspirationen die mir die Plugins liefern. Von der Zeitersparnis ganz zu schweigen… ABER wie so oft, gilt auch hier: weniger ist mehr und so reduziere ich die “Effekte” der Plugins oft ein ganzes Stück weit wieder zurück UND ein beschissenes Bild wird auch mit VSCO nicht besser ;-)

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Pascal schrieb am 19.02.2013

    So, ich habe es mal gewagt und das neue Preset gekauft. Bin echt begeistert und hatte doch deutlich weniger erwartet. Klar kann man vieles auch ohne, z.B. die Tools halte ich zum Teil für überflüssig, aber mir gefällts und schön finde ich auch das in V3 meine Fuji X-Pro 1 unterstützt wird.

    Über den Preis lässt sich streiten, in meinem Augen aber lohnt es sich für mich da ich das fotografieren auch beruflich mache und so doch eine Menge Zeit und somit Geld spare. Deshalb verstehe ich die Kritik oder besser die Verwunderung eines Users weiter oben nicht, das Paddy als Profi Presets nutzt ;)

    Aber seis drum, ist ne tolle Sache für meine Zwecke und deshalb danke an Paddy ohne den ich das wohl nie entdeckt hätte :)

    Auf diesen Kommentar antworten

  • elderin schrieb am 21.02.2013

    “Ich sehe aber mehr die Zeitersparnis, die mir so ein Paket bringt. Mit wenigen Klicks kann ich eine grundsätzliche Farbstimmung erzeugen, für die ich normalerweise deutlich länger brauchen würde. Rechnet man die Zeit auf, so relativieren sich die Kosten ganz schnell, zumindest wenn man mit der Fotografie seine Brötchen verdient.”

    Naja, man kann ja sehr einfach seine eigenen Presets in Lightroom speichern und dann hat sich das mit “deutlich länger” schon erledigt. Für meinen Geschmack überteuert.

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Marc schrieb am 21.02.2013

    Hallo Paddy,
    diese Presets kannte ich bisher noch nicht. Hört sich aber interessant an. Leider gibt es wenig Beispiele auf der Vsco-Seite. Mich würde brennend interessieren inwiefern sich die Pakete 1 und 2 unterscheiden bzw. ob sich der Kauf von beiden lohnt. Reicht vielleicht auch nur eins der beiden? Wenn ja welches? Ich würde mich über eine Antwort freuen.

    Gruß Marc

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Nancy schrieb am 22.02.2013

    VSCO mag ich sehr. Habs erst vor zwei Wochen entdeckt. Und ich teile so, was du schreibst! Viele meiner Kunde wünschen sich den Vintage / analogen Touch auch bei Hochzeitsbildern. Und diesen Wunsch erfülle ich ihnen gerne, sende alle Bilder aber immer auch im cleanen, zeitlosen Look mit. Dann sind alle doppelt happy! :)

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich habe das Set vor einer Woche gekauft. Nach der Installation wird es bei mir in LR4 nicht angezeigt und ist nicht nutzbar. Nach etlichen Eigenversuchen der Lösung habe ich mich mittlerweile zum 4 Ten Mal an den Support gewandt.

    Bis heute ohne jede Reaktion.

    Momentan: Geld futsch, Hersteller reagiert nicht…

    Wer nen Tipp hat… Gerne…

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich benutze Presets ebenfalls, allerdings habe ich für meine Zwecke ein paar eigene erstellt um einfach auch Zeit zu sparen.
    Gruß
    Andi

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Christian schrieb am 23.04.2013

    Hallo Paddy,

    ich würde mir ja auch ein paar Presets zulegen – habe aber die Befürchtung, dass die bei einem Wechsel zu LR5 dann nicht mehr so funzen. Das Problem gab es ja beim Update von Version 3 auf 4 ja auch. Oder irre ich mich da ? Wie ist deine Erfahrung ?

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Hendrik schrieb am 10.05.2013

    Mir ist das seit geraumer Zeit eher ein Dorn im Auge mit den vielen Presets. Gerade wenn man beruflich fotografiert und bearbeitet. Vor lauter verschiedenen Farbvarianten und Möglichkeiten bin ich längst wieder ein Freund von klassischen natürlichen Farben oder traditionellem Schwarzweiß mit wenig Vignettierung geworden.

    Damit hebe ich mich zudem noch ein wenig hervor da es an jeder Ecke ein App mit 100 “aktuellen” Filtern gibt. Sprich, jeder kann mit geringen Kosten und Zeitaufwand zu einem ähnlichen Ergebniss kommen. Das war in der Beta von Lightroom im Januar 2007 noch sehr reißvoll, aber jetzt nicht mehr. Nur leider sehen das die Kunden ganz anders und unterschiedlich :) Aber da kann man ja Tage drüber reden ^^

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Erika schrieb am 01.06.2013

    Hey,

    wo kann ich vsco kaufen?
    Gibt es irgendwo eine deutsche Seite?

    lg Erika

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Hallo Erika,

      die VSCO Presets kannst Du nur online unter http://vsco.co/store kaufen.
      Inzwischen gibt es 3 Versionen davon. Empfehlen kann ich Dir eigentlich alle 3, wobei 01 & 02 eher die klassischen analogen Filme abdeckt und VSCO 03 die Instant-Filme. Gerade bei den Hauttönen sparst Du Dir eine Menge Arbeit. Ich möchte jedenfalls nicht mehr darauf verzichten.

      LG magnus

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Tom schrieb am 14.08.2013

    Hallo Ihr,
    ich finde die VSCO Presets auch sehr gelungen.

    Sollte hier jemand sein der seine VCSO Pakete verkaufen möchte, so freue ich mich auf eine Nachricht auf stussy- ät -gmx (.) com

    LG
    Tom

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Olaf schrieb am 17.12.2013

    Eine Frage habe ich dazu. In den neueren Video sehe ich bei Dir ein Preset FP-100c für Olympus. Da ich auch diese VSCO habe, habe ich danach gesucht. Leider nicht gefunden. Oder habe ich die tatsächlich übersehen?

    VG
    Olaf

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Fr ank schrieb am 08.01.2014

    Hab mir die Filme 1 und 2 gekauft. Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt.
    Hab mir irgendwie mehr vorgestellt. Ich habe sehr viele, kostenlose, Presets die wesentlich besser sind. (Auch die aus Paddys Buch)
    Vorallem die Presets die höhere ISO imitieren find ich grausam. Rauschen ist KEIN Filmkorn.

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Paddy schrieb am 08.01.2014

      Tut mir leid das zu lesen. Ich bin speziell mit Version 2 und 3 sehr zufrieden. Aber das Rauschen nehme ich auch raus. Man kann die Presets meiner Meinung nach nicht 1:1 verwenden.

      Auf diesen Kommentar antworten

  • Thomas schrieb am 10.01.2014

    Ich bin auch begeistert von den presets. Vorher habe ich viele Aenderungen mit NIK vorgenommen, aber dafuer musste stets das Bild erstmal exportiert werden. Mit den Presets erreiche ich aehnliche Ergebnisse und muss weniger den (im Gegensatz zu den presets) umstaendlichen und zeitaufwaendigeren Weg ueber NIK machen.

    Paddy, love your work by the way!

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Also ich würde die VSCO Film Presets auch nicht 1:1 verwenden, aber wenn man Sie modifiziert, kann man zu tollen Ergebnissen kommen. Und Paddys Beispielbilder zeigen das auch schon sehr gut. Ich arbeite mit Lightroom jetzt auch schon seit 4-5 Jahren und fast jedesmal wenn ich Lightroom starte, schraube ich an meinem Presets rum, um sie zu verbessern. Durch die VSCO Presets hab ich sogar einen richtigen Sprung in der Entwicklung gemacht. Ich hab dadurch Einstellungen gefunden, da wäre ich wahrscheinlich nur durch Zufall irgendwann mal drauf gestoßen, wenn überhaupt. Aber wie gesagt 1:1 sind mir die Effekte auch viel zu stark!

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Christa Schulte schrieb am 22.01.2014

    Paddy, Du hast mal geschrieben, daß Du hauptsächlich 2 Presets anwendest, welche sind es denn. Dieses FP 100c, daß Du hauptsächlich in der Porträt-Fotografie anwendest, in welchem Paket ist es denn von VSCO. In 1 oder 2?

    Auf diesen Kommentar antworten

  • David schrieb am 08.04.2014

    Also ich finde die VSCO Presets auch – gerade im Vergleich – relativ gelungen. Ich sehe sie allerdings auch immer eher als eine Inspirations- oder Ausgangsbasis an. Ich denke über die Zeit wird jeder seine eigenen Presets entwickeln. Und das Presets natürlich gerade in LR und bei großen Bildmengen eine enorme Arbeitserleichterung auch für Profis sind, ist denke ich nicht nötig zu diskutieren. Macht ja die Bearbeitung nicht schlechter und feine Anpassungen sind dann ja immer noch möglich und meist auch nötig.

    Auf diesen Kommentar antworten

Kommentar hinterlassen