Erster Eindruck vom Lenovo Thinkpad T61

Heu­te habe ich mein neu­es Fir­men­note­book, ein Leno­vo Think­pad T61 erhal­ten. Der ers­te Ein­druck ist sehr gemischt, was aber wohl dar­an liegt, dass ich mitt­ler­wei­le so sehr an Macs gewöhnt bin.

Was also am meis­ten nervt ist Win­dows XP, da kann das Think­pad nichts für, aber es hat mir mal wie­der gezeigt wie umständ­lich Com­pu­ter sein kön­nen. Netz­werk hat Zicken mit der Ver­bin­dung gemacht, dann kam ich nicht auf die Netz­lauf­wer­ke drauf und nach dem Neu­start war jedes­mal die WLan-Ver­bin­dung weg. Hab ich alles hin­be­kom­men, nervt aber trotzdem.

Das Think­pad T61 selbst ist jedoch für ein PC-Note­book eine ganz pas­sa­ble Hard­ware. Die Ver­ar­bei­tung macht wirk­lch einen robus­ten Ein­druck. Aller­dings fühlt sich die Tas­ta­tur nicht so gut an, wie beim Mac­book und sie klap­pert auch etwas bil­lig daher. Die Maus­steue­rung mit dem Gnub­bel ist Gewohn­heits­sa­che, aber man hat ja noch das Touch­pad. Das wie­der­um ist gar nicht so übel, da man jeweils an den Rän­dern Scroll­be­rei­che hat, also das was beim Mac­book mit zwei Fin­gern gemacht wird.

Ner­vig ist die­ser Fin­ger­ab­druck­sen­sor. Jedes­mal wenn man ein Kenn­wort ein­gibt mel­det er sich und will es spei­chern. Für die Anmel­dung fin­de ich den Fin­ger­ab­druck ja ganz geil, aber danach will ich Ruhe haben. Lässt sich aber bestimmt irgend­wo einstellen.

Klas­se ist die Mögl­cih­keit der Zusatz­ak­kus. Ich habe hin­ten einen grö­ße­ren Akku drin und einen optio­na­len im DVD-Schacht. Damit erhöht sich die Lauf­zeit auf so ca. 5-8 Stun­den. Muss ich mal aus­pro­bie­ren, momen­tan ist er noch am auf­la­den. Das wäre natür­lich klas­se für einen län­ge­ren Flug nach USA.

Das Dis­play ist auch ganz gut, ich hat­te jetzt lan­ge Zeit hoch­glän­zen­de Dis­plays und muss mich erst ein­mal wie­der an das mat­te gewöh­nen, aber das Bild ist auf jeden Fall knackescharf.

Unterm Strich muss ich sagen, dass ich dem Think­pad wahr­schein­lich unrecht tue, denn in der PC-Welt ist es sicher­lich ein sehr gutes Gerät. Jeder, der jedoch mal ein Mac­book beses­sen hat weiss was Usa­bi­li­ty bedeu­tet und wird so ein T61 eher als mit­tel­mä­ßi­ge Surf­ma­schi­ne ein­stu­fen. Mit dem Gerät wer­de ich alles machen kön­nen, kei­ne Fra­ge, aber beim Mac­book freue ich mich dar­auf mit ihm zu arbei­ten, beim Think­pad ist es dann eher rei­nes Arbeits­ge­rät. Nach so einer Erfah­rung heult man auch nicht mehr über die Prei­se von Macs 😉

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Gedanken zu „Erster Eindruck vom Lenovo Thinkpad T61“

  1. ich habe zwar kei­nen Mac­book beses­sen, bin aber mit der Usa­bi­li­ty von XP bzw. Vis­ta mehr als zufrie­den. Die­ses stän­di­ge Gemä­cker am PC nervt echt ab. Nur jeder ein­zel­ne kann behaup­ten, wel­ches OS für ihn benut­zer­freund­li­cher ist.
    Freue mich über die zukünf­ti­gen Erfah­rung­be­rich­te mit MS und Thinkpad 😉

    Antworten
  2. @EwGenie: Ich habe Jah­re­lang aus­schließ­lich am PC gear­bei­tet, Dos, Win­dows 3.1, 95, 98 2000, XP alles mit­ge­macht. Im Grun­de war das auch immer ok und jedes neue Sys­tem brach­te vie­le Ver­bes­se­run­gen mit. Es geht auch nicht so sehr um die Bedie­nung des Sys­tem, son­dern dar­um, dass immer irgend­was nicht kom­pa­ti­bel mit etwas ande­rem ist, wie jetzt die WLan-Kar­te im Think­pad, die nicht im N-Stan­dard mit der Air­port Extre­me fun­ken will. Klar hat es Apple leich­ter, da es dort kei­nen Hard­ware-Wild­wuchs gibt, aber genau das ist es was ich mitt­ler­wei­le schät­ze auch wenn die Kla­mot­ten viel teu­rer sind.

    Lass Dich nicht ärgern. Wenn doch, sag bescheid, ich über­nehm das gerne 🙂

    Antworten
  3. ärgern ist es nicht, nur stel­le ich es immer wie­der fest, dass die MAC-Welt über die MS-Welt nör­gelt. Anders­rum kaum anzutreffen.
    Sicher­lich haben die Sys­te­me Ihre Vor und Nach­tei­le, jedoch bin ich mit einem PC meis­tens vor­ne mit dabei. Im Enter­pri­se-Bereich ist ein MAC undenk­bar. Das mit der Hard­ware kann ich teil­wei­se nach­voll­zie­hen, ich war­te auch auf die 64Bit-Soft­ware für mei­nen HP Scan­ner. Aller­dings war­ten die MAC-User in die­sem Fall noch län­ger. Das neh­me ich aller­dings auf die Kap­pe wenn ich auf eine neue Tech­no­lo­gie umstei­ge. Außer­dem wäre es doch viel zu ein­fach, wenn man nicht mehr tüf­teln kann. Das macht für mich als IT-Ler den Reiz aus. Wie letz­ten die Auf­rüs­tung auf 4GB Ram und die damit ver­bun­de­ne Erhö­hung von VDIMM. Was den n-Stan­dard angeht, so kann man die Sache auch umdre­hen. Viel­leicht kommt der Air­port Extre­me nicht mit N-Stan­dard klar? 😉

    Hast du das Pro­blem mitt­ler­wei­le gelöst?

    Antworten
  4. @EwGenie: Dass die Air­port evtl. nicht so ganz Stan­dard­kon­form ist kann ich mir auch sehr gut vor­stel­len. Wenn Du aller­dings bei Apple-Pro­duk­ten bleibst, dann läuft alles super zusam­men. Das ist in mei­nen Augen auch das größ­te Pro­blem der PC-Welt. Die Viel­falt der Pro­duk­te und Her­stel­ler ist zwar aus Wett­be­werbs­sicht klas­se, aber lei­der auch häu­fig ein Pro­blem. Es ist doch unmög­lich alle Pro­duk­te mit­ein­an­der kom­pa­ti­bel zu bekommen.
    Ich ste­he da sel­ber ein wenig zwi­schen den Stüh­len, da ich nichts von Mono­po­len oder markt­dik­tie­ren­den Unter­neh­men hal­te, aber alles aus einer Hand hat auch Vorteile.
    Dass die Macs im Enter­pri­se-Umfeld undenk­bar sind hal­te ich für über­trie­ben. Die Tech­nik und die Soft­ware wäre schon vor­han­den. Aller­dings gibt es wenig ratio­na­le Grün­de für gro­ße Unter­neh­men ein Sys­tem zu wech­seln, wenn die IT auf eine Platt­form ein­ge­spielt ist. Unterm Strich kann man bis auf eini­ge Spe­ziel­fäl­le sowohl mit dem Mac als auch mit dem PC alle Auf­ga­ben pro­blem­los erledigen.

    Das Pro­blem mit dem WLan habe ich übri­gens lei­der nicht gelöst. Immer wenn ich den Rech­ner star­te muss ich erst ein­mal die Ver­bin­dung kap­pen und wie­der neu auf­bau­en. Dann eini­gen sich die bei­den zwar nur auf 54 MBit, aber das ist ok.

    Antworten
  5. @EwGenie: Jetzt hat sich die Netz­werk­kar­te übri­gens per N ver­bun­den. Muss man nicht ver­ste­hen. Viel­leicht bleibt es ja so 😉

    @markus: Das Lauf­werk kommt raus und der Akku hat die Form des Laufwerks.

    Antworten
  6. Hal­lo,
    ich muss ein­mal eins los wer­den, war­um müs­sen MAC Benut­zer immer dies Ihrer Umwelt mitteilen ?
    MAC hat sovie­le Nach­tei­le die einen Nut­zer stö­ren soll­ten das es sich nicht lohnt um es so in die Höhe zu heben!
    Viel­leicht kann mir ein­mal ein MAC Nut­zer oder Apple Begeis­ter­ter wirk­lich einen Vor­teil zeigen ?
    Oder ist es ein­fach nur das euch da Design gefällt ?
    Aber ich sehe bis­her noch keinen!

    Aber trotz­dem net­ter Test 🙂

    Antworten
  7. @hornet77e: Nüch­tern betrach­tet gibt es kaum etwas, das man nur mit Mac oder Win­dows machen kann. Aber viel­leicht liegt der Vor­teil ja ein­fach in der Begeis­te­rung. Win­dows tut sei­nen Job und macht das auch ganz gut, beim Mac habe ich auch noch Spaß daran.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar