Erster Eindruck von der Canon EOS 450D

Heu­te war ich nach dem Zahn­arzt mal bei Saturn und dort hat­ten sie sogar die Canon EOS 450D aus­ge­stellt. Unglaub­lich, dass sogar ein auf­ge­la­de­ner Akku drin war und diver­se Objek­ti­ve zum wech­seln lagen auch noch ein­fach so rum. Also habe ich mal ein wenig mit der Canon EOS 450D rum­ge­spielt und muss sagen, dass ich schon recht ange­tan bin. Eigent­lich bin ich ja Nikon etwas mehr zuge­tan. War­um kann ich nicht genau sagen, aber irgend­wie ist Nikon für mich das Apple unter den Kame­ra­her­stel­lern. Trotz­dem macht die 450D einen wirk­lich guten Ein­druck. Sie liegt gut in der Hand und ist sofort ohne Anlei­tung zu bedie­nen. Das Dis­play auf der Rück­sei­te ist echt rie­sig und der Sucher mit sei­nen Mess­fel­dern macht auch einen guten Ein­druck. Bil­der konn­te ich natür­lich nicht machen, da kei­ne Kar­te in der Kame­ra war und ich die­se auch nicht auf einen Rech­ner hät­te über­tra­gen können.

Preis­lich ist die EOS 450D natür­lich im Ver­gleich zu der von mir favo­ri­sier­ten Nikon D80 schon ein paar Hun­der­ter güns­ti­ger. Gut, angeb­lich darf man die EOS auch nicht mit der D80 ver­glei­chen, aber das ist mir egal. Auf­grund des Preis­vor­teils ist die Canon EOS 450D also durch­aus noch inter­es­sant. Aller­dings stört mich das im Kit mit­ge­lie­fer­te Objek­tiv, wel­ches extrem plas­tik­mä­ßig rüberkommt.

Mal schaun, was die USA-Rei­se so bringt.

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Gedanken zu „Erster Eindruck von der Canon EOS 450D“

  1. @markus: Ja, 75%. Aber der eine Zahn hat letz­te Woche schon 600 Euro gekos­tet. Ich schät­ze mal, der Rest liegt bei 3.000 - 4.000 Euro, wenn nicht mehr. Davon sind 25% immer noch ne DSLR 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar