Hamburg Landungsbrücken Panorama und die Frage: Wie viel Gigapixel braucht man?

Ich war an den Ham­bur­ger Lan­dungs­brü­cken unter­wegs und habe mich mal wie­der an einem hoch­auf­lö­sen­den Pan­ora­ma ver­sucht. Als Stand­ort habe ich den Stint­fang gewählt, ein klei­ner Hügel ober­halb der Lan­dungs­brü­cken, von wo man einen tol­len Blick hat. Die­ses mal habe ich auf den Tele­kon­ver­ter ver­zich­tet und die Bil­der nur mit der D700 und dem 70-200mm f/2,8 bei 200 mm geschos­sen. Dabei her­aus­ge­kom­men sind 144 Bil­der, die zusam­men eine Aus­lö­sung von knapp 900 Mega­pi­xeln erge­ben. Was? Nicht mal ein Giga­pi­xel? Wenn ich mir das Pan­ora­ma so anschaue, stel­le ich mir aber die Fra­ge ob man über­haupt mehr Auf­lö­sung benö­tigt? Ich kann jetzt schon so weit rein­zoo­men, dass ich den Leu­ten beim Nase­po­peln zuschau­en kann. Da stellt sich doch sofort die Fra­ge, ob man die nicht alle unkennt­lich machen müsste.

Ich bin zwar ein gros­ser Freund von sehr hoch­auf­lö­sen­den Pan­ora­men, aber wenn man bedenkt, was das auch wie­der für Pro­ble­me mit sich bringt, dann ist es evtl. deut­lich bes­ser nicht irgend­wel­chen Rekor­den nach­zu­ja­gen. Es hat jetzt schon meh­re­re Stun­den gedau­ert bis das Pan­ora­ma fer­tig war. Schliess­lich muss­te auch noch eini­ges nach­ge­ar­bei­tet wer­den, da unheim­lich viel Bewe­gung im Bild war. Auch jetzt sind noch eini­ge Feh­ler drin, vor allem in der Take­la­ge der Schif­fe. Die PSB-Datei hat­te mit allen Lay­ern eine Grö­ße von 17 GB. Was das bedeu­tet muss ich Euch wohl nicht erzäh­len. Belohnt wur­de ich jedoch mit einer viel bes­se­ren Schär­fe als bei Ver­wen­dung des Telekonverters.

Mein Fazit steht eigent­lich fest: Zu vie­le Giga­pi­xel sind eher kon­tra­pro­duk­tiv und kos­ten nur unnö­tig Ver­ar­bei­tungs­zeit. Eine län­ge­re Brenn­wei­te macht eigent­lich nur dann Sinn, wenn ich wei­ter weg oder wei­ter oben ste­he, aber aus die­ser Ent­fe­rung sind die 200 mm doch mehr als genug. Natür­lich wer­de ich auch mal mit einer 24 MP Kame­ra expe­ri­men­tie­ren, aber ob das wirk­lich not­wen­dig ist wage ich zu bezweifeln.

Was meint Ihr?

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Gedanken zu „Hamburg Landungsbrücken Panorama und die Frage: Wie viel Gigapixel braucht man?“

  1. Sieht sehr gut aus, wobei Du den armen Men­schen ganz recht auf der Brü­cke den Ober­kör­per geklaut hast und die blon­de Frau läuft zwei­mal über drüber 😉

    Antworten
  2. Ich glaub die Anzahl der Pixel hängt davon ab, was du machen möchtest.
    Bei dem Pan­ora­ma ist es so, dass du, wie du schriebst, bei noch mehr Zoom eher zu tief in die Pri­vat­s­sphä­re ein­tre­ten würdest.

    Aber nun stell dir mal vor, du stehst auf zig1000 Meter im Gebir­ge und machst n Pan­ora­ma. Oder irgend­wo am Grand Can­ion. Da kannst du maxi­mal der Zie­ge beim köteln zu nahe kom­men, wirst aber mir jedem Pixel mehr, mehr gei­le Details einfangen.

    Antworten
  3. Also ich fin­de das es sehr gut gewor­den ist. Über die klei­nen Feh­ler kann ich zumin­dest drü­ber weg­schau­en. Ich bin aber der Mei­nung das noch eine höhe­re Auf­lö­sung nicht sein muss. Jetzt waren es 17 GB für die Datei, spä­ter wer­den es bei wei­tem mehr. Das rech­net sich dann sicher nicht mehr.
    Schö­nen Abend noch.
    Gruß Chris

    Antworten
  4. Ich habe mal ein Fra­ge zu ein paar Orten oder Plat­zen in Ham­burg wo man sehens­wer­te sachen Foto­gra­fie­ren kann.
    Da ich übers Wochen­en­de dort bin.
    Zum Hafen wer­de ich auf­je­den­fall gehen (Dock­land coo­les Gebäu­de) und in die Speicherstadt.

    Gruß Anton

    Antworten
  5. Tol­les Panorama!

    Also mehr Mega­pi­xel hal­te ich auch für unnö­tig. Maxi­mal viel­leicht nur bei den rie­sen Pan­ora­men wo man extrem weit zoo­men muss bis man über­haupt etwas sieht. (Buda­pest)

    Antworten
  6. Die Erkennt­nis ist rich­tig. Tele­kon­ver­ter sind schreck­lich und am Ende wer­den gro­ße Giga­pi­xels immer eine Mate­ri­al-Schlacht. Außer­dem gibt es Gren­zen der Optik, die man nur mit sehr viel Mühe über­win­den kann. Ich fin­de das Bild gut. Die klei­nen Feh­ler­chen kann man ja noch nach­träg­lich retuschieren.

    Vie­le Grüße
    HS

    Antworten
  7. Ein klas­se Bild, war­um immer an allem zweifeln.
    Mit den Gesich­tern hast du mit dem Unkennt­lich­ma­chen recht, die Auto­kenn­zei­chen müs­sen auch dar­an glauben!

    Und ein­fach ganz zum Schluß!
    Eine tol­le Sei­te, hoch­in­for­ma­tiv, immer mit tol­len Ideen! Mach das wei­ter so!

    Bes­te Grüße!

    Antworten
  8. Es gab vor so ca. 20 Jah­ren, weiß nicht mehr so genau, wann das war, mal vom NDR so einen schö­nen Pau­sen­fül­ler (damals brauch­te man im Fern­se­hen sowas noch), wo die mit der Kame­ra auf ver­schie­de­nen, toll gezeich­ne­ten Gra­phi­ken von nord­deut­schen Ansich­ten mit unheim­lich vie­len klei­nen Details rum­ge­fah­ren sind und dazu ne schö­ne Musik gebracht haben. 

    Irgend­wann gab’s die Pos­ter mit die­sen Bil­dern auch mal auf der CeBIT, ich hat­te mal eins davon im Zim­mer hängen. 

    An die­se Pau­sen­fil­me muß­te ich gera­de den­ken. Da hät­te das auch wun­der­bar reingepaßt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar