Heimkino-Bau: Leinwand und Bespannung

Am Wochen­en­de bin ich zunächst sehr viel durch die ver­schie­de­nen Läden getin­gelt und habe mich nach Mate­ri­al umge­schaut. Unter ande­rem habe ich dann mal ein Stück schwar­zen Stoff für die Bespan­nung zum Tes­ten mit­ge­nom­men. Die­ser Stoff ist abso­lut blick­dicht und fällt sehr schön, was die Bespan­nung sehr ein­fach macht. Ich habe dann ein­fach mal ein Stück an die Wand geta­ckert um zu sehen wie es auf der Flä­che so aus­sieht. Wahr­schein­lich wird es die­ser Stoff.

Dann habe ich die ers­ten Zuta­ten für die Lein­wand gekauft und ange­fan­gen die­se zu bau­en. Zunächst habe ich ein paar Lat­ten zwi­schen Decke und Boden geschraubt an denen spä­ter die Lein­wand auf­ge­hängt wird. Der Abstand ist so gewählt, dass man noch dahin­ter gehen und das Fens­ter öff­nen kann. Für den Rah­men der Lein­wand habe ich dann lan­ge nach gera­den Höl­zern gesucht und muss­te schmerz­lich fest­stel­len, dass es fast unmög­lich ist ganz gera­de Lat­ten zu bekom­men. Irgend­ei­nen klei­nen Knacks haben sie fast immer. Nun gut, letzt­end­lich habe ich Rahemnhöl­zer gefun­den, die ganz akzep­ta­bel waren und ich den­ke, dass man das spä­ter nach der Bespan­nung der Lein­wand nicht mehr sehen wird.

Ich habe dann zunächst mal den Außen­rah­men der Lein­wand zusam­men­ge­sägt und geschraubt und anschlie­ßend die Umlenk­rol­len für das Seil­zug­sys­tem der auto­ma­ti­schen Mas­kie­rung mon­tiert. Für den Lein­wand­bau habe ich übri­gens eine sehr gei­le Anlei­tung im Bei­sam­men-Forum gefun­den, die mir als Vor­la­ge dient.

Ansons­ten habe ich viel Zeit mit Mes­sen und Pla­nen ver­bracht was auch gut ist, denn die ein oder ande­re Idee habe ich schon korrigiert.

Ich hof­fe, dass ich nun nächs­ten Sams­tag die Decke bespan­nen kann. Dazu benö­ti­ge ich aber zuerst den Stoff und vor allem ein paar hel­fen­de Hände 😉

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Gedanken zu „Heimkino-Bau: Leinwand und Bespannung“

  1. Also der Stoff gefällt mir aus­ser­or­dent­lich gut. Willst mit dem alle Wän­de und die Dcke bespan­nen? Oder willst irgend­wo noch den einen oder ande­ren “Farb­ak­zent” set­zen damit es nicht ganz so ein­heit­lich schwarz wird?

    Gruß,
    Jens

    Antworten
  2. @Niffchen: Ja, Decke und Wän­de wer­den schwarz bespannt, damit es mög­lichst wenig Licht­re­fle­xe gibt, wenn man einen Film schaut. Der Tep­pich wird aller­dings rot.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar