Fotowettbewerbe als kostenlose Bildsammlung für die Werbung

Am 4. Mai 2010 von Paddy veröffentlicht

Heute Morgen hatte ich kurz auf den Fotowettbewerb des Hamburg Cruise Centers hingewiesen. Darauf hin habe ich über Facebook einen Kommentar erhalten, der mich ein wenig zum Nachdenken angeregt hat. In dem Kommentar geht es um die Nutzungsrechte, die man in vollem Umfang für alle hochgeladenen Bilder dem Cruise Center überträgt, d.h. für alles, auch Werbung, Plakate, Kalender, Bettwäsche, Tassen, Flyer etc. Hier die Teilnehmabedingungen.

Etwas unschön stößt dabei auf, dass jeder die Rechte überträgt und nicht nur die Gewinner. Kein Problem, wenn ich eine Kreuzfahrt gewinne können die gerne alle Rechte an den Bilder haben. Aber was ist mit den möglicherweise hunderten von Teilnehmerbildern, die leer ausgehen? Damit baut sich das Cruise Center ein schönes Bildarchiv auf und hat von dem Tag an Bilder von allen 29 im Mai einlaufenden Kreuzfahrtschiffen in allen Facetten.

Ich frage mich da, ob hinter so einem Wettbewerb nicht System steckt? Angenommen der Veranstalter wolle die ganzen Schiffe von einem Fotografen ablichten lassen und auch noch alle Rechte an den Bilder haben. Bei 29 Schiffen über den ganzen Mai verteilt dürften da Kosten in sechsstelliger Höhe anfallen. Ich will nicht unterstellen, dass man den Fotowettbewerb nur einzig aus dem Grund ausschreibt sich ein Bildarchiv aufzubauen. Nein, so ein Wettbewerb hat ja auch was cooles und man wird tolle Bilder sehen. Aber irgendwie finde ich sollte man die Rechteübertragung auf die Gewinnerbilder beschränken und nicht pauschal auf alle eingesendeten Bilder.

Was mein Ihr? Ist das eine Masche? Ist das üblich bei Fotowettbewerben? Nehmt Ihr trotzdem Teil und ist es Euch egal was mit Euren Bildern passiert?

Veröffentlicht in: Foto nach oben

Newsletter Anmeldung

Melde Dich zum Neunzehn72 Newsletter an und verpasse zukünftig keinen Artikel mehr. Du erhältst entweder wöchentlich eine Auflistung der von mir neu veröffentlichten Artikel und / oder direkt wenn ich einen neuen Artikel veröffentlicht habe.

Liste(n) auswählen:

Kommentare (14)

  • Herr Olsen schrieb am 04.05.2010

    Ja. Ist üblich.
    Es ist ein Gewinnspiel.
    Nur die Währung für die man das Los kauft ist diesmal kein Euro sondern ein Bild.

  • André schrieb am 04.05.2010

    Leider absolut gang und gebe.
    Immer mehr Unternehmen versuchen auf diese Weise Kosten zu sparen.
    Ich verfolge z.B. den fotowettbewerbeblog, dort wird auch vor solchen schwarzen Schafen gewarnt. AM Besten nicht teilnehmen und Freunde/Bekannte drauf hinweisen.

  • stefanW schrieb am 04.05.2010

    Hallo Paddy,
    klar ist das eine Masche.
    Bei den meisten Wettbewerben ist der Preis bei weitem nicht so hoch
    wie die üblichen Honorare und Nutzungsrechte.

    Dennoch gibt es Wettbewerbe die einen Weiterbringen und die Bilder nur in Ausstellungen zum Ruhm des Fotografen genutzt werden.

    Gruss

    Stefan

  • „Ich frage mich da, ob hinter so einem Wettbewerb nicht System steckt?“ Aber ja! Natürlich!
    „Ich will nicht unterstellen, dass man den Fotowettbewerb nur einzig aus dem Grund ausschreibt sich ein Bildarchiv aufzubauen.“ Doch! Kannst Du!
    Veranstalter von „Fotowettbewerben“ bedienen sich immer gleich mehrfacher Synergien und handeln völlig eigennützig. Die Frage ist: Was bringt es Dir dort mitzumachen? Irgendwie will man ja seine Bilder auch mal zeigen, oder?Und wenn es was zu gewinnen gibt… Super! Wenn Dir das Bild sowieso egal ist, mach mit! Wenn nicht, lass es… Dann kannst Du es Dir anschauen und Deinen Verwandten und Freunden zeigen… oder poste es im Blog…
    Nicht missverstehen: Ich finde die von Dir angesprochenen Punkte genauso fragwürdig wie Du!
    Aber merke: Niemand da draussen verschenkt ne Kreuzfahrt weil er ein guter Mensch ist!

  • Paddy schrieb am 04.05.2010

    Das Thema „Bild auch selbst nutzen“ kann man ja von vornherein umschiffen indem man gleich zwei Bilder hintereinander macht 😉

  • Jens schrieb am 04.05.2010

    Wieso sollte ein Unternehmen es Cooles verschenken? Hier gibts halt zu verwertbaren Adressen noch fein die Rechte an sicherlich ganz guten Bildern dazu.

  • Sören schrieb am 04.05.2010

    Wie ich schon kurz in meinem Kommentar auf FB angedeutet hatte, diese Wettbewerbe dienen dem generieren von kostenlos Bildermaterial für die nächsten Prospekte, Kalender, Websites, usw.. Die ausschreibenden Unternehmen bauen darauf das sich niemand wirklich die AGB oder Teilnahmebedingungen durchliest, ich vermute das klappt auch in 99% der Fälle ganz gut.

  • Adrian schrieb am 04.05.2010

    Leider völlig normal. Viele überlesen leider die AGBs und fallen darauf rein.

    Billiger kommt man an Bildmaterial nicht.

    Häufig sind die Rechte sogar an Dritte übertragbar, sodass dein Bild z.B. auch völlig umsonst auf dem Cover der US-Cosmopolitan erscheinen kann! (mal im übertriebenen Sinne)

    Gruss,
    Adrian

    PS: Beim Praktiker Fotowettbewerb war es die gleiche Masche …

  • Hasturo schrieb am 04.05.2010

    Ich denke die Frage, die man sich als Amateur stellen muss, ist einfach was man zu verlieren hat.
    Ich beschaeftige mich gerne mit Fotografie, daher sehe ich solche Wettbewerbe als gelegenheit mich mit einem Thema zu versuchen das ich alleine vielleicht nie angefangen haette.

    Das der Anbieter der meisten Wettbewerbe rein wirtschaftliche Intressen verfolgt ist meiner Meinung nach nur logisch. Im vergleich zu den ganzen Gewinnspielen im TV erhalte ich hier wenigestens die Aufforderung mich zu bewegen 😉 und werde nicht einfach im Sessel abgefischt, was fuer mich im im Umkehrschluss bedeutet das ich eben auch was lernen kann.

  • Sakura schrieb am 04.05.2010

    Also in letzter Zeit schießen diese Fotowettbewerbe ja förmlich aus dem Boden in der HafenCity.
    Weiß hier nun schon von 4.
    Zwei werden von Banken gemacht. Glaube einmal mit dem Namen „HafenCityLights“. Wird lt. Website von der DB und dem HafenCity BusinessPort veranstaltet und zum anderen sucht die HVB ein Foto für eine Motivkarte von der HafenCity.
    Außerdem will wohl noch die HafenCity Zeitung einen eigenen starten.

    Soweit ich es gesehen habe sind die AGBs der beiden Banken wohl relativ frei von irgendwelchen zwielichtigen Rechteabgaben.
    Kann mich da aber auch irren.

    Es ist halt, wie schon gesagt, eine schöne und nicht allzu kostenintensive Masche an Fotos zu kommen.

    Werde persönlich wohl nicht bei den Wettbewerben teilnehmen. Da ich keine richtig guten Bilder habe. Auch würde ich wohl nicht beim Wettbewerb des Hamburg Cruise Centers teilnehmen. Diese Bedingungen wären mir dann doch etwas zu hart.

  • Man kann gar nicht oft genug auf diese ‚einnehmenden‘ Bedingungen hinweisen. Stichwort AAl – Andere Arbeiten Lassen – Ein paar weitere Beispiele.

  • eliterator schrieb am 04.05.2010

    ich dachte bisher auch, dass die rechteabgabe nur die gewinnerbilder betrifft, werde mir aber nun solche teilnahmebedingungen genauer durchlesen..andererseits, was hat man für eine wahl, wenn man an dem wettbewerb teilnehmen will..muss man sich halt bewusst sein, wenn man da mitmacht – leider..

  • Peter schrieb am 05.05.2010

    Leider ist das inzwischen üblich geworden auch wenn es zum Glück auch faire Wettbewerbe gibt. Mir ist deswegen inzwischen auch die Lust zur Teilnahme an den meisten Wettbewerben absolut vergangen. Wer mal selbst erlebt hat, wie unseriös solche Wettbewerbe ablaufen, überlegt sich echt zweimal, ob er sich das nochmal antun sollte. Ein Beispiel habe ich hier beschrieben: http://bilderbrunnen.wordpress.com/2010/01/24/mainfranken-erotisch-2009-fotowettbewerb-zum-abgewohnen/

Trackbacks

  1. Fotoburschen Podcast #3 – Gewinne, Gewinne, Gewinne | fotoburschen.de
  2. Fotowettbewerb des Familienministeriums: …und danke für Eure Rechte » fokussiert.com