Nespresso Lattissima 720M von DeLonghi – erster Test

Am 13. Februar 2010 von Paddy veröffentlicht

Ich hatte um Hilfe bzgl. einer neuen Kaffeemaschine gefragt und da anscheinend zu Kaffee jeder eine Meinung hat, kamen viele hilfreiche Kommentare. Diese Kommentare haben dann sogar meine Entscheidung beeinflusst und hier ist nun das Ergebnis.

Heute haben wir die Nespresso Boutique in Hamburg am Neuen Wall 10 besucht und sind dann mit einer Maschine wieder rausspaziert. Geworden ist es die Nespresso Lattissima 720M von DeLonghi. Warum diese Maschine? Nun ja, wir haben seit vielen Jahren ein Kapselsystem von Lavazza und waren eigentlich recht zufrieden, bis auf die Tatsache, dass die Maschine keinen Latte Macchiato oder Cappuccino auf Knopfdruck zaubern kann, was etwas nervt. Also sollte ein Vollautomat her und die erste Idee war dieses mal eine Maschine mit Mahlwerk zu nehmen in die man Bohnen füllt. Außerdem war wichtig, dass der Milchbehälter einfach zu reinigen ist. Nach einigen Recherchen war ich dann aber wieder von dem Bohnentrip runter und zwar aus zwei Gründen. 1. muss man die Bohne im Behälter aufbrauchen bevor man eine neue Sorte nehmen kann und zweitens sind die Bohnen nur dann wirklich frisch, wenn man sie auch wirklich alle paar Tage auffüllt. Da unser Kaffeekonsum sehr schwankend ist kann es durchaus sein, dass die Bohnen da mal eine Woche rumgammeln. Da hat das Kapselsystem klar die Nase vorn, allerdings ist es im Betrieb auch deutlich teurer.

Nun gut, schnell war klar, dass das Nespresso-System weit vorne auf der Shortlist steht. Also haben wir die schicke Boutique besucht und sind dort dann auch gleich vom durchgestylten Marketing des Nespresso-Clubs überrollt worden. Ernsthaft, das Thema Marketing und Kundenbindung haben die echt drauf. Die ganze Geschichte mit dem Nespresso Club und dass man die Kapseln nur im Internet und den Boutiquen bestellen kann muss man halt ok finden und sich darauf einlassen. Dafür bekommt man dann aber auch wirklich ein bisschen das Gefühl von Exklusivität vermittelt. In der Boutique kann man jederzeit als Clubmitglied alle möglichen Kaffeesorten durchprobieren und bekommt natürlich auch ständig Spam Angebote mit neuen Kaffeesorten.. Das kann man so oder so sehen, ich komme damit klar.

Was im Endeffekt zählt ist die Maschine und der Kaffee der herauskommt und das ist super, zumindest die ersten Tassen, die wir im Nespressoladen getrunken haben und die ersten Macchiatos zu Hause.

Ein paar Sätze zur Nespresso Lattissima 720M. Das scheint momentan eins der Topmodelle zu sein, dennoch kostet die Maschine nur ca. 450,- € bei Amazon, bzw. 500,- € in der Boutique. Klar, hier wird an den Kapseln verdient, ist halt wie bei einem Drucker. Dafür bekommt man dennoch eine sehr hochwertige Kaffeemaschine mit Edelstahlfront und externem Milchbehälter, die auf Knopfdruck die wichtigsten Kaffeesorten zubereitet. Wichtig ist, dass auch hohe Gläser unter die Maschine passen, was nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit zu sein scheint. Die Kaffee- und Milchmenge lässt sich für die verschiedenen Sorten jeweils einfach programmieren, so dass man das Mischverhältnis dem eigenen Geschmack und der eigenen Glas- und Tassengröße anpassen kann. Die Bedienelemente sind alle gut angeordnet und wer mag kann auch eine automatische Abschaltung einstellen. Einziger Nachteil an der Lattissima 720M ist die Größe, von mir aus könnte alles etwas größer sein. Also größerer Milchtank, größerer Wassertank und größerer Auffangbehälter für die Kapseln. Wer nach einer kleinen Kaffeemaschine sucht, der wird mit der Nespresso Lattissima bestimmt glücklich, bei uns in der Küche geht sie fast ein wenig unter.

Nichts zu meckern hingegen gibt es an dem Kaffe der Lattissima. Zwar muss man sich erst mal mit den vielen kleinen bunten Nespresso-Kapseln beschäftigen, aber sobald man sich entschieden hat bekommt man 1A Espresso, Lungo, Cappuccino und Latte Macchiato. Lungo? Jo, hatte ich vorher auch noch nie gehört, aber so heisst hier anscheinend ein popeliger Kaffee, der dann aber auch eine sehr schöne Crema besitzt. Überhaupt heisst im Marketing-Wording von Nespresso eine Kaffeekapsel nicht einfach Kapsel, sondern Grands Crus. OK, soll mir recht sein, klingt ja auch exklusiv 😉

Mein Lieblingsgetränk Latte Macchiato wird mit excellentem Milchschaum zubereitet. Dieser ist nicht so steinhart wie Milchschaum, der mit einem externen Aufschäumer bereitet wird, aber das liegt nun mal an der Technik. Dennoch ist der Milchschaum fest genug um eine schöne Schaumkrone zu bilden. Echt lecker.

Neben der Nespresso Lattissima 720M haben wir dann noch ein Starter-Pack an Kapseln Grands Crus, ein paar Latte Macchiato Gläser und ein paar Kaffeetassen mitgenommen. Ein ganzer Haufen zu schleppen, ich kann Euch eigentlich nur empfehlen das Zeug lieber online zu bestellen 😉 Außerdem gibt es noch jede Menge Lesestoff über die verschiedenen Kaffeesorten und zu dem Nespresso Club mit. Beim Kaffee muss ich mich jetzt erst mal durcharbeiten, um meine Favoriten herauszufinden, aber das wird schon und macht ja auch Spaß.

Fazit: Man muss das Nespresso-System mit dem ganzen Drumherum mögen um sich für so eine Kaffemaschine wie die Lattissima zu entscheiden. Es ist nicht die günstigste Variante Kaffee zuzubereiten, aber das Ergebnis überzeugt und das System der Maschine ist gut durchdacht, vor allem was die Pflege angeht. Vor allem die Vielfalt an Kaffeesorten hat mich begeistert, da ich sehr gerne mit verschiedenen Aromen experimentiere und gerne auch mal Espresso und normalen Kaffee Lungo trinke.

Bleibt abschließend noch die Bemerkung, dass die Kapseln von Nespresso ein prima Spielzeug für Fotografen sind 😉

Veröffentlicht in: Gadgets nach oben

Newsletter Anmeldung

Melde Dich zum Neunzehn72 Newsletter an und verpasse zukünftig keinen Artikel mehr. Du erhältst entweder wöchentlich eine Auflistung der von mir neu veröffentlichten Artikel und / oder direkt wenn ich einen neuen Artikel veröffentlicht habe.

Liste(n) auswählen:

Kommentare (21)

  • mark schrieb am 13.02.2010

    hm…
    und der müll?

  • Thomas schrieb am 13.02.2010

    decaffeinato intenso wäre mein Tipp. Ich war sehr überrascht wie geil ein entkoffeinierter Kaffee schmecken kann.

  • Will Sagen schrieb am 13.02.2010

    Ich könnte sowas schon nur deswegen online bestellen, zumindest die Kapseln, weil ich im Laden gar nicht wüsste, wie man „Grands Crus“ richtig ausspricht, geschweige denn den Plural..! 🙂

  • Michael schrieb am 13.02.2010

    Wieder ein schöner Bericht. Über was man alles schreiben kann…der Wahnsinn. Aber wirklich toll geschrieben.

    Was mich aber mehr interessiert haben, waren die Fotos. Und die von den Kapseln sind echt 1a. Könnten schon fast als Stcok Fotografie durchgehen. Solltest du dir mal überlegen 😉

    Micha

  • Michael schrieb am 13.02.2010

    Sehr gute Entscheidung. Wir haben das Vorgängermodell und sind damit extrem zufrieden. Keine Maschine lässt sich einfacher sauber halten. (Wir haben eine sündhaft teure Jura in der Firma. Das Scheißding muss jeden abend halb zerlegt und mit einem speziellen Reiniger durchgespült werden.)

    Grand Cru hat übrigens mit den Kapseln nicht das geringste zu tun, sondern mit deren Inhalt. Die Kapseln heißen einfach Kapseln.

  • Sascha schrieb am 13.02.2010

    Gute Entscheidung. 🙂

    Viel Spaß beim Nespresso genießen.

  • Rubén schrieb am 14.02.2010

    Glückwunsch! Wir haben eine Nespresso in unserer Ferienwohnung. Wie du schon sagst, man muss sich eben auf den Nespresso-Club einlassen. Aber der Kaffee ist 1A.
    Ich trinke am liebsten den aus den schwarzen Kapseln (Ristretto, als Espresso), oder den aus den lilafarbenen (Arpeggio?, als Cappucchino).

    Hast du mal ausgerechnet, wieviel eine Kapsel im Durchschnitt kostet?

    • Paddy schrieb am 14.02.2010

      Hi Rubén, genau die beiden Sorten habe ich auch schon in meinen Favoritenkreis aufgenommen. Ich glaube eine Kapsel liegt bei ca. 0,33 – 0,37 €.

  • > und der müll?

    Ich denke, Paddy wird sich nicht seine Wohnung mit den Kapseln vollmüllen und sie auch nicht achtlos auf die Straße werfen.
    Da musst du dir keine Sorgen machen 😉

  • markus schrieb am 16.02.2010

    Was mich interessieren würde ist die Reinigung der Lattissima. Gerade die Milchschläuche muss man ja täglich reinigen. Wie verhält sich die Maschine hier?

    • Paddy schrieb am 16.02.2010

      Es gibt einen Schnellreinigungsknopf mit dem man direkt nach dem Gebrauch den Milchschlauch spülen kann. Einmal die Woche sollte man den Behälter dann auseinander bauen und in die Spülmaschine tun. Sind insgesamt nur 4 Teile, die gesteckt sind. Also absolut vertretbar. War für mich einer der wichtigsten Punkte.

  • Philipp schrieb am 16.02.2010

    Wow, ich wusste nicht, dass Kaspelautomaten mittlerweile schon so teuer sein können, trinke aber auch überhaupt keinen Kaffee. Trotzdem freue auch ich mich über den interessanten Beitrag.

  • Netzbenutzer schrieb am 01.03.2010

    Hallo zusammen!

    Auch ich interessiere mich für eine Lattissima, also das Topmodel, da anscheinend nur dieses eine Wärmeplatte für Tassen hat und unterschiedlichste Stromspareinstellungen zulässt.

    Nach intensiver Suche habe ich leider aber mittlerweile den Überblick verloren. Könnte mir jemand erklären was der Unterschied zwischen Link 1 und Link 2 (die linke Maschine) ist? (die haben ja unterschiedliche Designs bei den Bedienknöpfen usw. und sehen irgendwie beide nach dem metallenen „Topmodel“ aus?

    http://www.amazon.de/gp/product/B002OHDBPS?ie=UTF8&tag=diversconnect-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B002OHDBPS

    http://www.nespresso.com/#/ch/de/kaffeemaschinen/reihe_auswahl/machines-lattissima

    Könnte mir jemand sagen welche von beiden Maschinen das aktuelle Topmodel (mit Wärmeplatte usw.) ist?

    Vielen Dank und eine gute Nacht!

    Gruss Tobi

    • InfoBroker schrieb am 09.04.2010

      Die Premium hat folgendes mehr

      Ausstattung:
      Beheizte Tassenabstellfläche mit Edelstahlablagen
      Energiesparfunktion
      Wasserstandsanzeige
      Beleuchtete Tasten
      Besonderheiten der EN 720:
      Gehäuse aus Vollmetall
      LED-Anzeige für Wassertank und Kapselbehälter
      – programmierbare Abschaltfunktion
      – Stand-By-Funktion
      Anzeige
      – Betriebskontrollanzeige
      – LED-Anzeige Kontrolleuchte für Wassermangel
      – LED-Anzeige Kontrolleuchte für Entkalkung
      – LED-Anzeige Kaffeesatz-Entleerungsanzeige

  • Netzbenutzer schrieb am 10.04.2010

    @InfoBroker Vielen Dank für die Info! Maschine ist gekauft! Dankeschön..

  • Rari schrieb am 05.05.2010

    Huhu 🙂
    erstmal: schöner Bericht 😀
    Frage: Immer noch zufrieden?

    • Paddy schrieb am 05.05.2010

      Hallo Rari,
      ja, bin noch immer sehr zufrieden. Kann die Maschine mit ruhigem Gewissen empfehlen.

  • Rari schrieb am 05.05.2010

    Juhu, dann wird’s die auch 😀
    Dankeschön 😀

  • Stefan schrieb am 18.11.2010

    kennt jemand eine ökologische Alternative zu den Kapseln? Bei den Padmaschinen habe ich mal was gesehen, das man selbst mit kaffee befüllen konnte. Wünsche ich mir auch hierfür..

  • nayra schrieb am 30.11.2010

    hallo zusammen, wollte mal fragen ob jemand von euch weiss, ob die Maschine blei ins Wasser abgibt?

Trackbacks

  1. Nespresso Kapseln selbst nachfüllen
  2. Nespresso « sprachkonstrukt.de