Nodalpunkt einstellen – ein Schaubild zur Hilfe

Am 21. Juni 2010 von Paddy veröffentlicht

In meinen letzten Panoramaworkshops habe ich festgestellt, dass selbst ich immer wieder durcheinander komme, wenn es darum geht den Nodalpunkt für die Panoramafotografie richtig einzustellen. Muss ich die Kamera nun nach hinten oder nach vorne verschieben? Es gibt dafür glücklicherweise eine Regel, die ich mal versucht habe anhand von drei Schaubildern darzustellen.

In den Bildern ist der grüne Kreis die Drehache der Kamera, der blaue und rote Kreis sind jeweils meine Objekte im Hintergrund und Vordergrund. Das Rechteck unter der Kamera zeigt wie die Objekte auf dem Foto dargestellt werden.

Am besten Ihr lest die Grafiken von rechts nach links, weil das die Drehung im Uhrzeigersinn ist.

1. Nodalpunkt richtig eingestellt

Wenn ich den Nodalpunkt richtig einstelle, dann kann ich die Kamera um die Drehachse schwenken und der Abstand der beiden Objekte auf meinem Fot verändert sich nicht.

2. Drehpunkt zu weit hinten

Wenn ich die Kamera im Uhrzeigersinn drehe und sich das Objekt im Vordergrund nach links bewegt, dann ist die Drehachse zu weit hinten und ich muss die Kamera nach hinten verschieben.

3. Drehpunkt ist zu weit vorne

Wenn ich die Kamera im Uhrzeigersinn drehe und sich das Objekt im Vordergrund nach rechts verschiebt, dann ist die Drehachse zu weit vorne und ich muss die Kamera nach vorne verschieben.

Ich hoffe das hilft dem ein oder anderen. Ich kann mir das jedenfalls nicht merken 😉

Veröffentlicht in: Foto nach oben

Newsletter Anmeldung

Melde Dich zum Neunzehn72 Newsletter an und verpasse zukünftig keinen Artikel mehr. Du erhältst entweder wöchentlich eine Auflistung der von mir neu veröffentlichten Artikel und / oder direkt wenn ich einen neuen Artikel veröffentlicht habe.

Liste(n) auswählen:

Kommentare (5)

  • Rüdiger aus Kiel schrieb am 23.06.2010

    Hallo aus Kiel,
    ich habe selber an diesem Workshop teilgenommen. Es war sehr gut. Wann kann man schon mal verschiedene Nodalpunkadapter anfassen. Alle erforderlichen Punkte wurden angesprochen und durch geniale Beispiele untermauert. Nun können alle Leser ein Geheimnis aus diesem Workshop anwenden.
    Patrick – der Kurs lohnt immer!!
    Rüdiger

  • Andreas schrieb am 23.06.2010

    Moinsen,
    ebenfalls aus der großen Stadt am Fluss. Vielen Dank Patrick für diese elementare Hilfestellung. Gerne würden wir (Karsten und meinereiner) so einen Workshop auch einmal besuchen und einen weiteren, der sich ausschliesslich mit krpano und PTGui auseinandersetzt. Wir würden auch viel Geld dafür bezahlen. 😉

    • Paddy schrieb am 23.06.2010

      Haha, jemandem der bereit ist viel Geld zu zahlen kann doch geholfen werden 😉

  • Andreas schrieb am 23.06.2010

    *räusper* Danke fürs nette Telefonat und Du hörst von uns. 😉

  • virus schrieb am 08.12.2010

    Ich hab heute ( endlich ) meinen NN5 bekommen und mit deiner einfachen , verständliche Beschreibung war der Nodalpunkt ratz fatz gefunden .

    Danke 🙂

Trackbacks

  1. Panoramafotografie – den Nodalpunkt finden
  2. Panosaurus – günstiger Nodalpunktadapter für Einsteiger
  3. Selbstbau Panoramakopf für unter 20 Euro | frame-less.com