Ein Jahr Leica M: Und, wie isses so?

Vor etwa einem Jahr kauf­te ich mir in einem Anfall geis­ti­ger Umnach­tung eine Lei­ca M (Typ 240). Ich berich­te­te dar­über. Nun habe ich fast das gan­ze Jahr lang mit der M foto­gra­fiert und möch­te einen klei­nen Rück­blick geben, wie es mir bis dato so ergan­gen ist. Bin ich nun kom­plett umge­stie­gen oder ist die M doch mehr ein Pres­ti­ge­ob­jekt, das nur Sonn­tags aus­ge­führt wird?

Man liest ja viel von Leu­ten, die eine M besit­zen. Teil­wei­se neh­men die Berich­te schon sek­ten­ähn­li­che Züge an. Immer wie­der ist davon zu lesen, dass es sich mit einer M anders foto­gra­fiert, es viel puris­ti­scher ist und man ein ande­res Foto­gra­fier­ge­fühl hat. Die eige­ne Foto­gra­fie wür­de sich dadurch ändern. Ich bin ja durch­aus emp­fäng­lich für die Glo­ri­fi­zie­rung von Equip­ment, ver­su­che aber auch es nicht zu über­trei­ben und die Kame­ra zu wich­tig wer­den zu las­sen. Aber was ist aus mei­ner Sicht dran? Wie foto­gra­fiert es sich mit der Lei­ca M? Ein Rück­blick mit einer klei­nen Bildauswahl.

Leica M240 + Summilux 35
Home­shoo­ting mit Lea

Ein gro­ßes Fra­ge­zei­chen ist sicher­lich der manu­el­le Fokus, wenn man sich eine M zulegt und aus der Welt der moder­nen hoch­ge­züch­te­ten Kame­ras kommt. War­um zum Teu­fel soll ich mir eine ver­al­te­te Tech­nik kau­fen, wenn es mitt­ler­wei­le rasend schnel­le AF-Sys­te­me gibt? War­um das Leben unnö­tig schwer machen? Gute Fra­ge. Bevor ich die M hat­te, war ich auch an vor­ders­ter Front dabei, Wit­ze über das The­ma zu machen. Ja, so ein Lei­ca­fo­to­graf ist ein leich­tes Ziel. Es brauch­te etwas Zeit, aber mitt­ler­wei­le habe ich mich mit dem manu­el­len Fokus ange­freun­det. Wenn man ver­in­ner­licht hat in wel­che Rich­tung man dre­hen muss, wie lang die Wege sind und man weiß auf was man am bes­ten fokus­siert, dann geht es nach einer Zeit sehr gut. Ich leh­ne mich sogar aus dem Fens­ter und behaup­te, dass mei­ne Treff­si­cher­heit mitt­ler­wei­le über der mit einer AF-Kame­ra liegt. Der Mess­su­cher hat Vor­tei­le bei beschei­de­nem Licht. Wo der AF ger­ne anfängt zu pum­pen, ist man mit der M noch immer gut dabei. Was man mit blo­ßem Auge erken­nen kann, lässt sich auch fokussieren.

Leica M240 + Summilux 21
Scam­pi und Jo, unse­re bei­den Hunde

Ich mag Street­fo­to­gra­fie und es war mir ein Rät­sel wie das mit der M gehen soll. Aber dann habe ich mei­ne Stra­te­gie über­dacht. Ich habe gelernt Abstän­de zu schät­zen. Ich stel­le die Kame­ra auf eine Ent­fer­nung von rund 1,5 m ein und nähe­re mich dem Ziel. Wenn der Abstand passt, drü­cke ich ab. Das war Anfangs eine Kata­stro­phe, ging aber mit der Zeit immer bes­ser. Mitt­ler­wei­le bin ich soweit, dass ich die Ent­fer­nun­gen sehr gut schät­zen kann. Wenn ich ein Motiv sehe, über­le­ge ich aus wel­cher Ent­fer­nung ich es auf­neh­men möch­te. Dann stel­le ich den Fokus dar­auf ein und bewe­ge mich drauf zu. Den Sucher benut­ze ich auf der Stra­ße meis­tens gar nicht. Das wür­de zu lan­ge dau­ern. Ich schies­se ger­ne “aus der Hüf­te”. Die Blen­de wäh­le ich nach der Situa­ti­on. Möch­te ich kei­ne gerin­ge Schär­fen­tie­fe, so knal­le ich die Blen­de auch mal auf f/8 zu und erkau­fe mir somit viel Spiel­raum in der Schär­fe. Aber auch mit f/1.4 funk­tio­niert die­se Tech­nik. Aus­schuß ist durch­aus vor­han­den und lei­der auch nicht immer wenig. Aller­dings fällt es mir mit AF in sol­chen Situa­tio­nen oft auch nicht viel ein­fa­cher zu tref­fen. Wenn ich nicht durch den Sucher gucke, dann ist es schwer mit dem Fokus­punkt rich­tig zu tref­fen. Ja, das ist eine ande­re Art zu foto­gra­fie­ren und ich ver­ste­he, dass nicht jeder ihr etwas abge­win­nen kann. Ins­ge­samt geht der manu­el­le Fokus jedoch viel bes­ser von der Hand, als ich dach­te. Alles, was wei­ter weg ist und im unend­li­chen Fokus­be­reich liegt ist ein Kin­der­spiel. Bei den Lei­ca-Opti­ken ist Unend­lich auch wirk­lich am Anschlag des Fokus. Man dreht den Fokus­ring ein­fach bis zum Ende und ist sicher. Auch ist der Fokus­ring für das manu­el­le Fokus­sie­ren gebaut. Er läuft but­ter­weich und ist extrem prä­zi­se. Etwas, was ich von mei­nen ande­ren Lin­sen nicht behaup­ten kann. Die sind ein­fach nicht dafür gebaut.

Leica M240 + Summilux 24
Sin­ga­po­re Skyline

Es gibt aber auch genug Situa­tio­nen in denen ich flu­chen und bre­chen könn­te. Meis­tens wenn es ganz schnell gehen muss und sich das Objekt bewegt. Beweg­te Objek­te sind eigent­lich kein Pro­blem, man muss nur etwas Zeit zum vor­fo­kus­sie­ren haben. Wenn aber etwas um die Ecke geschos­sen kommt, hat man meis­tens kei­ne Zeit mehr. Das ist nicht die Welt einer Lei­ca M. Dafür ist die Treff­si­cher­heit spe­zi­ell bei Por­traits mit f/1.4 extrem hoch. Wie oft hat­te ich mit der Spie­gel­re­flex, dass der Fokus nicht rich­tig saß, weil das Auge ein­fach zu klein zum fokus­sie­ren war und dann die Augen­brau­en scharf wur­den. Das pas­siert mir mit der M nicht.

Leica M240 + Sumilux 35
2. Offi­zier auf der Brücke

Es ist kei­ne Fra­ge von bes­ser oder schlech­ter, es ist tat­säch­lich anders mit der Lei­ca M und ähn­li­ches dürf­te auch für ande­re Kame­ras mit manu­el­lem Fokus gel­ten. Man soll­te eine Kame­ra so ver­wen­den, wie sich der Erbau­er das gedacht hat. Wenn man sich dar­auf ein­lässt, kann man so ziem­lich alles erler­nen. Die Fra­ge ist wohl eher, ob man das möch­te und ob es die Din­ge, die man foto­gra­fiert, erlau­ben. Eine M ist kei­ne eier­le­gen­de Wollmilchsau.

Leica M240 + Summilux 50
Natio­nal­fei­er­tag in Shanghai

Es hat eini­ge Zeit gedau­ert, bis ich mich auf die M ver­las­sen habe. Im Hin­ter­kopf war immer die­ses “was ist, wenn?” Eine Hoch­zeit nur mit manu­el­lem Fokus? Undenk­bar … dach­te ich. Dann habe ich es aber trotz­dem gemacht, mit der Nikon D750 als Back­up-Kame­ra. Und ich habe die Nikon nicht ein­mal gebraucht. Ich war vor kur­zem bei einer Schiffs­tau­fe in Chi­le. Auch hier hat­te ich die Nikon als Back­up mit. Unter ande­rem auch, weil ich kei­nen Lei­ca-Back­up-Body habe. Die­ser Moment, wenn die Tauf­pa­tin das Seil der Fla­sche durch­hackt und die Fla­sche gegen den Bug knallt. Das kann doch nur mit AF und hoher Seri­en­bild­ge­schwin­dig­keit gehen. Dach­te ich. Es ging auch mit der Lei­ca M. Dazu sei gesagt, dass es unmög­lich ist bei­des gleich­zei­tig zu foto­gra­fie­ren. Das Seil wird unten auf der Pier durch­ge­schnit­ten, die Fla­sche knallt hoch oben an den Schiffs­rumpf. Das ist selbst mit moder­nen Kame­ras nicht mach­bar, da es zwei zeit­glei­che Ereig­nis­se an unter­schied­li­chen Orten sind. Da habe ich mich lie­ber mit einem ande­ren Foto­gra­fen abge­spro­chen und jeder hat sich auf einen Punkt konzentriert.

Leica M240 + Summilux 35
Shang­hai Nights

Den­noch muss man sich die Fra­ge gefal­len las­sen, war­um das alles. Die Argu­men­te für eine Lei­ca sind augen­schein­lich erst ein­mal dünn gesäht. Der manu­el­le Fokus ist nicht zwin­gend ein Pro-Argu­ment. Was mir hin­ge­gen immer wie­der am posi­tivs­ten auf­fällt sind nicht die tech­ni­schen Aspek­te, son­dern wie man mit einer Lei­ca wahr­ge­nom­men wird und wie sie sich für mich anfühlt. Man wirkt ein­fach anders, nicht so Papa­raz­zi-mäßig. Die Leu­te gucken, was das denn für eine Kame­ra ist. Wenn ich auf der Stra­ße auf Men­schen mit der M zuge­he und ihnen signa­li­sie­re, dass ich sie foto­gra­fie­ren möch­te, habe ich das Gefühl, dass man dem Mann mit der klei­nen unschein­ba­ren und ver­meint­lich alten Kame­ra posi­ti­ver gegen­über steht. Wie gesagt, es ist nur ein Gefühl, auch mit ande­ren Kame­ras wer­den auf der Stra­ße tol­le Bil­der gemacht. Es ist mein sub­jek­ti­ves Emp­fin­den. Manch einer denkt sogar, dass es sich um eine alte ana­lo­ge Kame­ra han­delt und spre­chen mich drauf an. Ande­re erken­nen die Lei­ca, wis­sen wor­um es sich han­delt und spre­chen mich eben­falls drauf an. Wenn man sich nicht in Foto­gra­fen­krei­sen bewegt, dann ist es erstaun­lich, wel­che Wir­kung die Kame­ra hat. Unter Foto­gra­fen ist das sicher­lich anders und ich den­ke jeder Foto­graf hat eine eige­ne Mei­nung zu Leica.

Leica M240 + Summilux 50
Leni am Strand von Malibu

Der manu­el­le Fokus hat zur Fol­ge, dass ich ande­re Hilfs­mit­tel nut­ze. Ver­wen­de ich mei­ne ande­ren Kame­ras fast aus­schließ­lich im manu­el­len Modus, so grei­fe ich bei der M auch mal ger­ne auf die Zeit­au­to­ma­tik zurück. Nicht bei kon­trol­lier­ten Por­trait­shoo­tings, aber auf der Stra­ße, wenn es schnell gehen soll. Die Belich­tungs­mes­sung der M macht mich manch­mal wahn­sin­nig. Oft lie­ge ich dane­ben. Aber nie so stark, dass es sich nicht nach­träg­lich kor­ri­gie­ren lässt. Das ist zwar nicht schul­mä­ßig, aber in der Situa­ti­on ist es oft wich­ti­ger den Shot über­haupt zu bekommen.

Leica M240 + Summilux 50
Dark Beau­ty

Lei­ca baut mit die bes­ten Opti­ken, die man für Geld kau­fen kann. OK, viel Geld. Dafür sind sie dann aber auch super­klein. Mei­ne Aus­rüs­tung ist kaum grö­ßer als mit der OM-D, dafür aber mit Voll­for­mat­sen­sor. Alle Opti­ken sind so gebaut, dass die Anfangs­blen­de auch bereits Arbeits­blen­de ist. Abblen­den muss man nie, bei f/1.4 steht bereits die vol­le Schär­fe zur Ver­fü­gung. Ich mag schar­fe Bil­der. Auch wenn ein schar­fes Bild nicht gleich ein gutes Bild ist, so ver­su­che ich doch den Fokus prä­zi­se zu set­zen. Das wie­der­um geht bei Offen­blen­de mit dem Mess­su­cher erstaun­lich gut. Die Ergeb­nis­se haben mich bis­her voll über­zeugt. Auch ande­re Her­stel­ler bau­en mitt­ler­wei­le exzel­len­te Opti­ken zu viel gerin­ge­ren Prei­sen. Vor allem Olym­pus und Sig­ma fal­len hier posi­tiv auf. Ich bil­de mir jedoch ein, dass die Lei­ca-Lin­sen noch ein Quent­chen mehr Kon­trast, Bril­lanz und Schär­fe auf den Sen­sor brin­gen. Das Bokeh ist dabei ganz beson­ders schön. Ein Lei­ca-Bild sieht anders aus, hat einen eige­nen Look. Das The­ma Kon­trast wird natür­lich oft durch die Nach­be­ar­bei­tung ad absur­dum geführt. Über­haupt ist das The­ma Nach­be­ar­bei­tung manch­mal ein kon­tro­ver­ses. Wir kau­fen uns Objek­ti­ve, die nicht ver­zeich­nen und bis in die Ecken scharf  sind, um dann eine Vignet­te dar­über zu legen. Da muss ich manch­mal über mich selbst schmunzeln.

Leica M240 + Summilux 50
Bar­ber­shop

Ver­än­dert sich die Art zu foto­gra­fie­ren durch eine Lei­ca M? Für mich hat es das, zwangs­wei­se. Man muss sich halt drauf ein­las­sen. Der Akt des Foto­gra­fie­rens dau­ert län­ger als mit ande­ren Kame­ras. Zwangs­läu­fig foto­gra­fie­re ich bewuss­ter. Ich neh­me mir mehr Zeit und habe Spaß dar­an so zu foto­gra­fie­ren. Spaß ist sowie­so ein wich­ti­ges The­ma. Am Ende muss es Spaß machen mit einer Kame­ra zu han­tie­ren, denn die Tech­nik selbst ist es in den sel­tens­ten Fäl­len. Das Pro­blem steht nor­ma­ler­wei­se hin­ter dem Sucher. Braucht man erst ein Stück kas­trier­te Tech­nik, um sich selbst unter Kon­trol­le zu brin­gen? Nö, sicher nicht. Man kann auch mit Top­tech­nik lang­sa­mer und bewuss­ter foto­gra­fie­ren. Aber ich las­se mich da ger­ne durch das ver­wen­de­te Werk­zeug unter­stüt­zen. Auch über die “ent­schleu­nig­te Foto­gra­fie” mit Ana­log­ka­me­ras kann man lächeln, aber vie­le Foto­gra­fen brau­chen das und neh­men es ger­ne an. Nicht zuletzt ist es auch eine Her­aus­for­de­rung, die durch­aus Spaß bringt. Es ist ein wenig wie einen alten luft­ge­kühl­ten 356er Por­sche durch die Ser­pen­ti­nen zu len­ken. Eine schweiß­trei­ben­de Ange­le­gen­heit, aber man steigt mit einem Grin­sen aus.

Leica M240 + Summilux 24
An Deck der Lever­ku­sen Express

Für mich war nach dem Kauf der Lei­ca M wich­tig, dass sie auch Geld ver­dient. Für eine rei­ne Lieb­ha­ber-Kame­ra ist sie mir ein­fach zu teu­er. Die muss über­all mit hin. Mitt­ler­wei­le hat sie mich auf drei Kon­ti­nen­te, in 12 Län­der und zwei Ozea­ne beglei­tet. Ohne Rück­sicht auf das Mate­ri­al wechs­le ich die Objek­ti­ve und mache nie irgend­wel­che Deckel drauf. Da bekommt man­cher beim Zuschau­en eine Gän­se­haut. Ich den­ke aber, dass Kame­ra und Objek­ti­ve die­ser Preis­klas­se das abkön­nen muss. Ich pfle­ge mein Equip­ment, bin aber nicht zim­per­lich. Beim Ein­satz ist es mir wich­tig, dass es schnell geht. Ent­spre­chend haben Kame­ra und Objek­ti­ve auch schon ein paar Macken, aber die Tech­nik ist unein­ge­schränkt top, bis­her auch zuver­läs­sig, selbst bei 35°C und 100% Luftfeuchtigkeit.

Leica M240 + Summilux 50
LA Storm­tro­o­per

Nach­dem ich viel mit der tech­nisch nahe­zu per­fek­ten OM-D und der D750 foto­gra­fiert habe, fühlt sich die Lei­ca M ein­fach gut an. Es ist pure Foto­gra­fie. Wie ich damit foto­gra­fie­re, scheint gut zu mei­ner Art von Foto­gra­fie zu pas­sen. Ich bin gespannt wie es im Lei­ca-Lager wei­ter geht, wobei ich ins­ge­heim hof­fe, dass nicht so viel pas­siert, denn im Grun­de bie­te die M alles, was ich zum foto­gra­fie­ren brauche.

Leica M240 + Summilux 50
Che­wie at the Beach Club

Noch ein Hin­weis: Bei Lei­ca M zeich­net die Blen­den­wer­te nicht kor­rekt in den Exif­da­ten auf. Daher gebe ich sie hier auch nicht an.

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Gedanken zu „Ein Jahr Leica M: Und, wie isses so?“

  1. Dear Pad­dy,

    Well writ­ten. Could­n’t agree more. I love to pho­to­graph with my Lei­ca M, which I now own for about two years. Again and again it hap­pens to be the M that joins me on my trips, while my bel­oved Nikon is coll­ec­ting more and more dust… It has boos­ted my street pho­to­gra­phy. And the com­pact 50mm Sum­mi­lux ASPH is my dream lens, with which I have made some astoun­ding pic­tures the last two years. Keep up the good work.

    Kind regards, René

    Antworten
  2. Die pure Foto­gra­fie ist es, was mich auch fas­zi­niert. Ich habe mir vor kur­zem die Sony a7ii gekauft und nut­ze sie aus­schließ­lich mit Alt­glas. Es ist anders, nicht ver­gleich­bar mit AF. Und doch macht es Lau­ne, ob bei Por­trät oder Dokumentation.

    Antworten
  3. Moin Pad­dy,

    vie­len Dank für die­sen Blog­post. Er spie­gelt genau das wie­der, was ich nach dem Kauf mei­ner M auch erlebt und gefühlt habe ? Inzwi­schen habe ich mein kom­plet­tes Equip­ment ver­äu­ßert und nut­ze nur noch die M oder auch mal die Q. Und wenn es dann mal wie­der retro sein soll, die M6 ?.

    Alles in allem macht es aber viel mehr Spaß und man kon­zen­triert sich tat­säch­lich mehr auf das Bild.

    Vie­le Grüße,
    Jens

    Antworten
  4. Irgend­wie muss man den Preis ja recht­fer­ti­gen. Du bist ein guter Foto­graf und die Bil­der sehen super aus, gib die Lei­ca mal mir in die Hän­de oder jemand der sich nicht so gut aus­kennt. Fin­de es schon komisch, wenn Leu­te immer behaup­ten, mit der Kame­ra macht man bes­se­re Bilder.

    Erst­mal liegts eher an den Objek­ti­ven , zwei­tens kann ein gutes Bild sogar mit dem Ipho­ne bzw. Smart­phone gelin­gen. Ein guter Bei­trag gewürzt mit super Fotos erweckt den Ein­druck, jeder müs­se sich nur eine Lei­ca, eine Sony oder irgend­was kau­fen und dann kann man loslegen.

    Am Ende kom­men dann 2 Bil­der auf FB drauf, weil groß einen Text schreibt der­je­ni­ge nicht dazu und die Urlaubs­rei­se muss­te auch wegen der Anschaf­fung der Kame­ra nach hin­ten rucken.

    Ich fin­de das die Lei­ca schon tol­le Bil­der macht, in der Hand von jeman­den, der sich damit auch aus­kennt .. nicht mit dem tech­ni­schen Teil, son­dern mit dem Licht und der Kom­po­si­ti­on des Bil­des. Aller­dings geht dies auch mit ande­ren Kame­ra­mo­del­len. Ob sich ein Nor­mal­bür­ger die­se (in mei­nen Augen über­teu­er­te, auf einen Mythos auf­bau­en­de Kame­ra) denn nun kau­fen soll­te wage ich zu bezweifeln.

    Antworten
  5. Hal­lo Paddy,

    Du sprichst mir aus See­le und ich kann es kom­plett nach­voll­zie­hen. Vor allem die Belich­tungs­mes­sung bringt mich auch manch­mal zur Ver­zweif­lung. Ich habe aller­dings fest­ge­stellt, dass die Tref­fer­quo­te im manu­el­len Modus deut­lich bes­ser ist und man sich auch ein wenig mit dem Zonen­sys­tem aus­ein­an­der gesetzt hat. So kann man anhand der Hel­lig­keits­an­tei­le und -ver­tei­lung mal ein biss­chen mehr oder weni­ger geben. 

    Lie­be Grü­ße Mark

    Antworten
  6. Moin Pad­dy, ich has­se die­sen Bericht. Hass­ss… nichts als Hass­ss! Viel­leicht kanns­te dir den­ken war­um… 😉 Iro­nie­mo­dus aus: Sehr gut und ich wer­de wei­ter die Spar­büch­se fül­len. Ahoi aus Anda­lu­si­en. Carsten

    Antworten
  7. Als ich anfing beruf­lich zu foto­gra­fie­ren kauf­te ich mir sofort M Lei­ca als zusätz­li­che Kame­ra, damals nur mit dem 21mm, seit der M9 und der M240 beglei­tet mich immer eine der Bei­den, egal ob Job oder pri­vat. Es reicht ein­fach, 24, 50, 90, damit haben wir damals eh ange­fan­gen. Und, über­teu­ert? Was kos­tet den eine Canon..oder die Nikon Pro Version?

    Antworten
  8. Hoy Pad­dy, wun­der­ba­rer Bericht.
    Kern­satz: „Man soll­te eine Kame­ra so ver­wen­den, wie sich der Erbau­er das gedacht hat. Wenn man sich dar­auf ein­lässt, kann man so ziem­lich alles erler­nen.“ Exakt. So isses und Punkt.
    „Ich mag Street­fo­to­gra­fie (immer mehr, Anm. Ste­phan) und es war mir ein Rät­sel wie das mit der M gehen soll.“ Doch, bin da Dei­ner Mei­nung, das geht ganz gut. Da ich die Vor-AF-Zei­ten noch bes­tens ken­ne (ich bin 61), freue ich mich über die Schär­fen­tie­fenska­len an den Lei­ca­fest­brenn­wei­ten und nut­ze sie reich­lich. Auch das Ent­fer­nungs­schät­zen habe ich wie­der gelernt.
    Eine Hoch­zeit mit der M zu foto­gra­fie­ren habe ich mich noch nicht getraut Das mache ich mit einer Sony A7ii. Die habe ich ein­fach bes­ser im Griff. Aber ich soll­te viel­leicht Dei­nen „Kern­satz“ beherzigen 🙂
    Grü­ße aus Hessen
    Stephan
    http://sonnel8-blende8.de/harte-ware/die-leica/

    Antworten
  9. Moin Pad­dy,

    schö­ner Bei­trag, da haben sich wohl zwei gesucht und gefunden 😀

    Ich fin­de gera­de der Punkt, dass Foto­gra­fie­ren auch Spass machen soll und muss wird viel zu oft außen vor gelas­sen. Liest man ja immer wie­der im Netz, bes­tes Bei­spiel: Da will sich einer eine Voll­for­mat-Kame­ra kau­fen. Frü­her oder spä­ter kommt dann immer die Fra­ge: “Was ver­sprichst du dir davon?” oder “Was kannst du damit foto­gra­fie­ren, was du mit dei­ner aktu­el­len Kame­ra nicht kannst?” Hab noch kei­nen gese­hen, der sag­te, dass er ein­fach Bock drauf hat oder, dass jemand gera­ten hät­te ein­fach zu tun was Spass macht.

    Vie­le Grüße

    Phil­ipp

    Antworten
  10. Hal­lo Paddy,

    zunächst ein­mal Kom­pli­ment zu den tol­len Bil­dern und das ist nicht nur tech­nisch gemeint, son­dern ich fin­de die Bild­ideen ein­fach Klasse.

    Ich bin alle paar Wochen in Wetz­lar und nut­ze zwi­schen­durch immer mal wie­der die Mög­lich­keit im Lei­ca Shop in der Lei­ca Haupt­ver­wal­tung die eine oder ande­re Kame­ra zu testen. 

    Die Kame­ras sind ein­fach Klas­se (nicht nur die M, son­dern auch die Q und SL, auch wenn dies ein etwas ande­rer Bereich ist) und es ist auch oft ein­fach schwer zu beschrei­ben was dabei den Unter­schied aus­macht, aller­dings den­ke ich, dass dei­ne Aus­füh­run­gen hier den Lesern die­ses Gefühl etwas näher brin­gen können.

    Auch wenn mein Kon­to­stand dies gera­de nicht her­gibt, wer­de ich hof­fent­lich auch irgend­wann mal tol­le Bil­der mit einer eige­nen M machen. Wür­de mich freu­en, wenn Du noch öfters über Dei­ne Erfah­run­gen mit dei­ner Kame­ra berichtest.

    Gruß

    Chris­ti­an

    Antworten
  11. Ja ja Pad­dy, in New York war ich noch als ein­zi­ger Lei­ca-Foto­graf ein “leich­tes Ziel” für dich! Eine Lei­ca mit manu­el­lem Fokus sei gar nix für dich, du erin­nerst dich? Ja und jetzt? Tol­le Lei­ca-Fotos! Ich bin stolz auf dich!
    Lie­be Grü­ße, Frank

    Antworten
  12. Hal­lo Paddy,
    auch wenn ich hier den einen oder ande­ren Vor­red­ner zitie­ren muss… dein Bei­trag spricht mir aus der Seele.…
    Ja, das Lager ist gespal­ten, aber ich behaup­te, wenn man ein­mal mit der M die ers­ten Bil­der gemacht hat und sich auf eine ‘Ken­nen­lern­pha­se’ ein­ge­las­sen hat, dann kommt man auch nicht mehr davon los. Manch­mal ver­mut­lich auch etwas Hass­lie­be und der Gedan­ken an einen Rück­fall zum Auto­fo­kus und lan­gem Tele, aber am Ende siegt die Lie­be … fast wie im rea­len Leben 🙂
    Bemer­kens­wert fand ich, als Umstei­ger von einer Nikon D4, dass ich mit der Nikon lie­ber mit Tele­ob­jek­tiv gear­bei­tet habe und nun lie­ber mit dem 35mm. Wenn ich zwi­schen­durch Mal wie­der die Nikon ver­wen­de­te, wür­de sofort gezoomt - und ich ken­ne eini­ge M Foto­gra­fen, denen geht es genau­so. Hast du auch sol­che Erfahrungen?
    Zusammengefasst:
    Super Bei­trag, freue mich, dass ich dich damals in den Nikon D4 Zei­ten abon­niert habe!!!
    Freue mich auf ein per­sön­li­ches Treffen
    Grü­ße aus Nürnberg
    Michel

    Antworten
  13. Nach der Über­schrift war ich schon gespannt, was da zu lesen sein wür­de. Manch­mal liest sich das schon so ein biss­chen wie die Wer­be­ly­rik auf dem Lei­ca Blog. Aber die bekann­ten Schwä­chen oder Ein­schrän­kun­gen der Retro­tech­nik ohne Auto­fo­cus etc. sind ja auch ange­spro­chen. In den Bil­dern im Blog­bei­trag kann man mei­ner Mei­nung nach schon ein paar Schwach­hei­ten, die wahr­schein­lich aus dem manu­el­len Fokus­sie­ren kom­men, sehen. Ich kann ehr­lich gesagt auch den “Lei­ca-Look” nicht so rich­tig erken­nen, wenn Du geschrie­ben hät­test die Auf­nah­men wären mit einer Fuji gemacht wor­den, hät­te ich das auch geglaubt.

    Weni­ger Elek­tro­nik und über­sicht­li­che Menüs in einer Kame­ra fin­de ich auch gut aber auf die heu­ti­ge Auto­fo­kus­tech­nik möch­te ich nicht ver­zich­ten. Des­halb ist mein Fazit aus Dei­nem Bericht eher: Hän­de weg von den Lei­cas, aus­ser viel­leicht der Q.

    Antworten
  14. guter Arti­kel,… ich lie­be Lei­ca sie ist ein Werk­zeug und es macht Spaß damit zu arbei­ten, lei­der kos­tet der Spaß viel Geld und ich mei­ne wer ger­ne manu­ell fokus­siert kann das eigent­lich mit ande­ren Kame­ras auch sehr gut, ich arbei­te mit der Fuji X100T,
    die ist soli­de ver­ar­bei­tet und der Preis ist Spitze.

    Antworten
  15. Schö­ner Bericht und noch schö­ne­re Fotos!

    Wenn ich vor der Auf­nah­me Zeit habe, mache ich es mit der Belich­tung so wie hier wei­ter unten ab “How to trick…” beschrie­ben: http://www.overgaard.dk/leica-M9-digital-rangefinder-camera-page-17-light-metering-and%20quality-of-light.html
    Und die Ein­stel­lun­gen habe ich so wie hier beschrie­ben: http://www.overgaard.dk/Leica-M-Type-240-aka-Leica-M10-digital-rangefinder-camera-page-31-lightmetering-white-balance-simplicity.html

    Antworten
  16. Hal­lo Paddy,
    ich habe dei­nen Bericht mit Inter­es­se gele­sen. Und irgend­wie erin­nert mich das Gefühl, wel­ches du beim Foto­gra­fie­ren mit der Lei­ca hast, an mei­ne Zei­ten als ich noch mit einer Has­sel­blad C500 foto­gra­fiert habe. Eine Sache inter­es­siert mich noch: du besitzt ja noch die Lei­ca Q, liegt die jetzt in der Ecke rum oder benutzt du sie als Back­up oder was?
    Vie­le Grü­ße aus Jever
    Werner

    Antworten
  17. Auch bei mir ver­staubt die Nikon lang­sam im Schrank und die Lei­ca ist mir ans Herz gewach­sen. Ich anti­zi­pie­re mög­li­che Moti­ve viel frü­her und kom­po­nie­re das Bild viel bewuss­ter. Nur ganz sel­ten flu­che ich noch über beweg­te Moti­ve, die ich manu­ell ver­passt habe. Die Lei­ca ist unauf­fäl­li­ger als eine Spie­gel­re­flex­ka­me­ra und ich schlep­pe mich mit drei Wech­sel­ob­jek­ti­ven nicht so ab wie frü­her. Die Qua­li­tät der Objek­ti­ve aber ist das ent­schei­den­de Argument!

    Antworten
  18. Hi Pad­dy,

    mir gefällt, wie du die “Vor­tei­le” der M dar­stellst. Wir arbei­ten in einem krea­ti­ven Beruf und wenn einem das Werk­zeug dabei hilft, sich krea­ti­ver zu füh­len und moti­vier­ter “zu sehen” dann ist das sicher­lich nichts schlechtes.

    Ich hab mich schon gefragt, ob du inzwi­schen auch dei­ne Hoch­zei­ten mit der M foto­gra­fierst. Würd ger­ne mal eine Bild­stre­cke davon sehen. Posed shots mit der M sind ja sicher nicht das Pro­blem… (0:

    Nach­dem ich Jah­re die M9 auf Hoch­zei­ten immer mal wie­der im Ein­satz hat­te, hab ich mir die M 240 gegönnt. Wenn man ein­mal gelernt hat die M Kame­ras zu nut­zen, ist es schwer wie­der davon los zu kom­men, egal wie ein­fach es einem die ande­ren Kame­ras machen. Hier ist ein Erfah­rungs­be­richt aus Sicht eines Hochzeitsfotografen:

    http://hamburg-hochzeitsfotografen.de/leica-m-wedding-photography/

    Viel­leicht inter­es­siert es ja jeman­den. Wenn du es spam­my fin­dest, lösch es ein­fach… (0:

    Freu mich, mehr von dir zu sehen mit der Lei­ca. Keep shooting.

    Hei­ko

    Antworten
  19. Muss man für die gezeig­ten Bil­der eine Lei­ca haben?
    Nein.
    Muss man für die Bil­der viel Geld ausgeben?
    Nein.
    Muss man für ein beson­de­res “foto­gra­fier Gefühl” eine Lei­ca haben?
    Nein.
    Aber wenn man viel Geld für die Tech­nik aus­ge­ben will um hier­durch ein gutes Gefühl zu erkau­fen, soll das jeder für sich sel­ber entscheiden.
    Aber am Schluss kann kei­ner sagen “Oh ja! Die­ses Bild kommt aus einer Leica!”
    denn das wäre übertrieben.
    Schein­bar han­delt es sich bei Lei­ca-Usern um eine reli­giö­se Gemein­schaft zu han­deln, die im völ­li­gem Fie­ber­wahn immer wie­der recht­fer­ti­gen wollen.
    Oh ja, “wider ein Lei­ca-Has­ser” höre ich es hier schallen.
    Im Gegenteil:
    Denn als ehe­ma­li­ger M8 und M9 Besit­zer, kann ich alle im Bei­trag ange­führ­ten Argu­men­te für eine Lei­ca heu­te nicht mehr nach­voll­zie­hen und die Legi­ti­ma­ti­on für sei­ne Lei­ca schei­nen daher für mich auch reli­giö­se Grün­de zu haben.
    War­um ich jetzt kei­ne Lei­ca mehr habe?
    - zu teu­er: denn der Unter­schied zu den End­ergeb­nis­sen recht­fer­ti­gen nicht den Preis.
    es inter­es­siert bei einem inter­es­san­ten Motiv nie­mand mit wel­chem Objek­tiv das Bild gemacht wurde.
    - ich kann kei­nen eige­nen “Lei­ca-Look” feststellen.
    - die bes­ten Bil­der ent­ste­hen nicht zwangs­wei­se mit einer Lei­ca. Denn die Bes­ten Bil­der schei­nen eher durch mei­nen per­sön­li­chen Ein­satz zu ent­ste­hen, ganz egal mit wel­cher Technik.
    (kras­ses Bei­spiel: Ich hat­te mal aus Not mit einem Smart­phone eines Kun­den Bil­der gemacht. Und eini­ge die­ser Bil­der sind dann in die Bil­der­stre­cke mit ein­ge­flos­sen. Da hat nie­mand gesagt “oh, ein schlech­tes Bild, die ande­ren Bil­der sind bes­ser, weil sie ja Lei­ca-Look ähn­lich sind”, nein, im Gegen­teil, die Bild­in­hal­te sind ausschlaggebend.
    - die Lei­ca ist un-ergo­no­misch? Ich fin­de: “Ja! auf jeden Fall!” und wer das Gegen­teil behaup­tet, den glau­be ich heu­te nicht mehr. wer mal für ein paar Stun­den eine D810, 5D III oder IV eine OM-D E-M1 MkII oder eine K1 in den Hän­den hat­te um Bil­der zu machen und die­ses Hap­tik dann mit einer M ver­gleicht, der wird dann eine M, bestimmt als Fremd­kör­per betrach­ten. Ich per­sön­lich hab per­sön­lich immer das Gefühl gehabt, das mir nur an der M mei­ne Digi­tus anu­la­ris & mein Digi­tus mini­mus immer ein­schläft. Und es gibt nichts eke­li­ge­res, als das einem die Fin­ger ein­schla­fen, nur weil man Fotografiert!
    Aber:
    Immer locker durch die Hose atmen!
    Denn jeder soll mit sich und sei­nem Foto-Kram glück­lich werden.
    Denn wenn man sich ein­bil­det, das “sei­ne” eige­ne Aus­rüs­tung die Bes­te sei, war­um auch nicht?
    Denn am Ende zählt nur eines:
    Spaß am Bild!

    Antworten
    • Es scheint aber auch so, dass Lei­ca-Geg­ner sich eben­falls in einer reli­giö­sen Ver­ei­ni­gung zusam­men tun, um mit vol­ler Kraft gegen Lei­ca zu schie­ßen. Ich weiß nicht, war­um nicht jeder das gut fin­den soll, was er mag.

      Antworten
  20. Schluss­end­lich ist es doch kacke­gal, mit was man arbei­tet, Haupt­sa­che sie unter­stützt einen soweit, das man blind und ohne nach­den­ken arbei­ten kann und gutes Mate­ri­al pro­du­ziert. Wenn ich bei ner Lei­ca M mich nicht auf die Eck­punk­te ein­las­se, die sie mit sich bringt, dann kann da noch so groß Lei­ca drauf ste­hen: Sie unter­stützt einen nicht. Das glei­che gilt auch für alle ande­ren Flagschiffe…D5, Alpha 77-II, Alpha-99-II, 1Dx und wie sie nicht alle heißen.

    Und zuge­ge­ben: Sind das kei­ne Kame­ras, die man sich aus Spaß an der Freu­de kauft, son­dern weil man ein Werk­zeug haben will…und ich den­ke dar­um geht es am ehes­ten. Dan­ke für Dei­nen Einblick!

    LG,

    Ste­phan

    Antworten
  21. Nun, ich kann mich And­re Wolff nicht anschlie­ßen. Ich habe Lei­ca-M-Kame­ras seit 2001, und ich habe reich­lich ande­re Model­le ande­rer Mar­ken gehabt oder immer noch (digi­tal im Moment nur die Sony A7). Für mich fühlt sich eine ana­lo­ge M immer noch bes­ser an (und liegt bes­ser in der Hand – not­falls mit Hand­griff, den gibt’s ja auch), und ich kom­me auch wesent­lich bes­ser damit zurecht als mit den übli­chen Digi­tal­ka­me­ras (oder anders: Ich habe noch kei­ne Digi­tal­ka­me­ra gefun­den, mit der ich wirk­lich zufrie­den gewe­sen wäre – M8 und M9 hat­ten für mich zu vie­le Nach­tei­le, und die M/240 sowie die neue M10 lie­gen außer­halb mei­nes “Bud­get­rah­mens”). Ich ver­ste­hen, wenn jemand für sich Lei­ca eher ablehnt. Aber sei­ne eige­ne Ent­täu­schung (war wohl nicht “das Rich­ti­ge”, oder zu viel Emo­tio­nen hin­ein­ge­legt?) zu ver­all­ge­mei­nern, ist schon etwas weit ausgeholt.

    Was die Bild­wir­kung angeht: Doch, Lei­ca-Objek­ti­ve haben durch­aus eine eige­ne Prä­gung (wie jedes Objek­tiv jeden Her­stel­lers, auch wenn das bei aktu­el­len Rech­nun­gen nicht mehr so ins Gewicht fällt wie bei “Alt­glas”). Dass die in den meis­ten Fäl­len nicht aus­schlag­ge­bend ist, ver­steht sich von selbst (es sei denn, die­se Prä­gung ist Teil der Bild­wir­kung, wie z.B. im Nah­be­reich bei Offen­blen­de – was für Street, Por­trait und Hoch­zeit wohl eher nicht so ins Gewicht fal­len dürfte).

    Ins­ge­samt ein schö­ner Arti­kel, der das Für und Wider im All­tag gut erken­nen lässt, und offen­sicht­lich auch von einem Prak­ti­ker (bzw. Pro­fi) kommt, und nicht von einem Ama­teur (wie ich einer bin). Ich wer­de mal etwas tie­fer gra­ben, was es hier noch so zu lesen und zu sehen gibt …

    Antworten
  22. Schö­ner Bericht! Dei­ne foto­gra­fiert­ma­so­auf­der­stras­se­tips sind wirk­lich gut! Ich ver­su­che dass auch so seit eini­ger Zeit, muss aber noch ein biss­chen üben, dass mit dem Ent­fer­nungs­ein­schät­zen funk­tio­niert noch nicht zu 100%. Viel­leicht soll­te ich mir auf der Stras­se auch mal ange­wöh­nen, vor­her über mei­ne Bil­der nach­zu­den­ken, als ein­fach drauf los zu bal­lern … wie ich´s sonst immer mache 🙂

    Antworten
  23. Moin Pad­dy, dan­ke für den Bericht. Ich per­sön­lich kann mich ein­fach nicht an die Optik der Lei­ca gewöh­nen. Obwohl das Innen­le­ben geni­al ist. Optisch gefällt mir die Sony 7 R II bes­ser. Die 7 R II habe ich zwar kurz getes­tet, habe jedoch etwas Schwie­rig­kei­ten mit der Umstel­lung gegen­über mei­nen Nikon Kame­ras gehabt. In den letz­ten 2 Mona­ten haben sehr vie­le Kol­le­gen die DSLRs wegen der Lei­ca ver­kauft, mal sehen wo es zukünf­tig hingeht.

    Antworten
  24. Den Unter­schied hat einer mei­ner Bekann­ten als ich die Lei­ca M6 dabei­hat­te einem Kri­ti­ker erklärt.
    Lei­ca M6 ist wie ein brett­har­ter Fera­ri im ver­gleich zu einem Golf Auto­ma­tik .Mann muß bei­des nur wollen.

    Antworten
  25. Hi Pad­dy, machst Du jetzt auch alle Busi­ness­jobs mit der M? Arbei­test Du dann auch immer nur mit Available Light? Wür­de mich mal inter­es­sie­ren, da ich bei sol­chen Jobs eigent­lich immer mit Blitz arbeite.

    Antworten
  26. Was für ein tol­ler Bericht. Nach Nikon, Has­sel­blad und Fuji bin ich auch bei Lei­ca gelan­det. Manch­mal könn­te ich den gan­zen Mist ver­kau­fen und dann lie­be ich sie wie­der. Dei­ne Wor­te haben mich mal wie­der bestärkt. Vie­len Dank und wei­ter­hin viel Spaß!

    Antworten
  27. Star­ke Fotos und ein inter­es­san­ter Arti­kel. Beson­ders bei dem Foto der Sin­ga­po­re Sky­line hab ich sofort erkannt, wo du warst, da ich vor ein paar Wochen mehr oder weni­ger das glei­che Motiv (wenn auch schlech­ter) fest­ge­hal­ten habe.

    Antworten
  28. Moin, bin gera­de auf dei­nen Arti­kel gestoßen.
    Ja manu­ell, so haben wir frü­her alle pho­to­gra­phiert. So mit vor­her Ent­fer­nun­gen abschät­zen, f5.6 und mit den Mar­kie­run­gen den Schär­fe­tie­fen­be­reich fest­ge­legt. Ggf. auch mal Beu­gungs­un­schär­fen in Kauf genom­men. So war das. Heu­te gibt es AF mit manu­el­lem Over­ri­de, geht auch Mf a einer Af-Kame­ra ist nicht wirk­lich das Gei­che. Aber bei­de Sys­te­me haben ihre Vor- und Nach­tei­le. Man muss damit umge­hen kön­nen. Mit Sicher­heit ist die Lei­ca M schön und hat auch tol­le Objek­ti­ve. Nur wenn ich eh nicht über 40x50 ver­grö­ße­re brauch ich kein Voll­for­mat und kei­ne super­schar­fen Objek­ti­ve. Der Zer­streu­ungs­kreis­durch­mes­ser gibt das ein­facn nicht her. Von dahef ist mir die Ver­wen­dung eines sol­chen Sys­tems - außer Namens­fe­tisch - nicht wirk­lich klar. 

    Mus­sa­ba­je­da­sel­ba­wissn.

    Antworten
  29. hal­lo pad­dy, sehr erhel­len­der bericht, dan­ke. hat mir die ent­schei­dung leich­ter genacht. nach 40 jah­ren canon slr,dslr, jetzt olym­pus pen-f, die ich als back­up behal­te, bin ich ganz heiß auf eine mono­chrom. nun zwei gret­chen fra­gen: M8,M9,oder war­ten, bis ich mir die m10 gebraucht leis­ten kann? wel­ches objek­tiv? ich wer­de mit der kame­ra viel straßen-,kunst-, expe­ri­men­tel­le foto­gra­fie machen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar