Feed kürzen - gut oder schlecht?

In letz­ter Zeit sehe ich immer häu­fi­ger, dass Blog­ger wie­der anfan­gen ihre Feeds zu kür­zen, d.h. man sieht im Feed­rea­der nur einen kur­zen Aus­zug und muss dann auf den Link im Arti­kel kli­cken um den Rest des Arti­kels im Blog zu lesen. Auch ich habe schon eini­ge male dar­über nach­ge­dacht dies zu tun, mich dann aber dage­gen ent­schie­den. Da ich mit einem Blog-Kol­le­gen dazu eine Mini-Dis­kus­si­on hat­te und nicht genau weiss was nun bes­ser ist, son­dern nur ein Gefühl und mei­ne Mei­nung dazu abge­ben kann, möch­te ich am Ende auch ger­ne Eure Mei­nung dazu wissen.

Wie­so den Feed kürzen?

Die Idee hin­ter der Kür­zung des Feeds ist klar. Der Autor ver­sucht sei­ne Leser dazu zu bewe­gen auf einen Link zu kli­cken um so das Blog zu besu­chen. So ver­sucht er den Leser auf die Sei­te zu locken wo er evtl. mehr liest als den eigent­li­chen Arti­kel und viel­leicht auch sogar noch auf Wer­bung anklickt.

Funk­tio­niert das?

Ich kann nicht für die All­ge­mein­heit spre­chen, son­dern nur sagen wie ich es emp­fin­de. Ein gekürz­ter Feed ist eigent­lich ein Fall für den Müll­ei­mer, denn damit ver­liert die eigent­li­che Idee hin­ter dem Feed sei­nen gan­zen Charme. Wenn ich Feeds auf dem iPho­ne lese, dann will ich den auch kom­plett haben und nicht erst wie­der ein Fens­ter öff­nen, wo ich dann mit Schie­ben und Zoo­men mich durch den Arti­kel quä­len muss.

Wenn ich einen Feed abon­niert habe, dann wegen der Inhal­te. Man kann glaub ich davon aus­ge­hen, dass die Abon­nen­ten von Feeds weder wei­te­re Inhal­te lesen, noch auf Wer­bung kli­cken. Stamm­le­ser sind gegen sowas immun 😉

Es wird so viel gebloggt und geschrie­ben, dass es in mei­nen Augen kaum noch Arti­kel und Inhal­te gibt, die so ein­ma­lig sind, dass jeder Feed­le­ser unbe­dingt auf den Link klickt und die Sei­te besucht. Ich behaup­te mal, dass im Zwei­fels­fall der Arti­kel nicht wei­ter gele­sen wird.

Und nun?

Es ist unheim­lich schwer zu mes­sen was denn nun bes­ser ist und ob man evtl. Leser durch die Kür­zung des Feeds ver­liert oder dazu bekommt. Wer Feedb­ur­ner und Goog­le Ana­ly­tics benutzt, sieht zumin­dest wie­vie­le User auf den Feed kli­cken um dann auf die Sei­te zu kom­men, was bei mir deut­lich unter 10% der RSS-Leser sind. Goog­le Ana­ly­tics wird hier auto­ma­tisch mit Feedb­ur­ner ver­knüpft. Auch glau­be ich, dass ein Feed eher igno­riert wird als aktiv gelöscht, was natür­lich die Zah­len auch wie­der ver­wäs­sert und den Autor in fal­scher Sicher­heit wiegt.

Schaue ich mir jedoch mal die Zah­len aus Goog­le Ana­ly­tics an, so ist zumin­dest auf­fäl­lig, dass die Leser, die über den Feed kamen viel mehr Zeit auf mei­ner Sei­te ver­bri­gen und auch über 2 Sei­ten pro Besuch anschau­en. Das über­rascht mich. Aller­dings sind es nicht beson­ders vie­le Besu­cher. Hier mal ein Aus­zug aus der Goog­le Ana­ly­tics Sta­tis­tik für die Feedb­ur­ner-Kam­pa­gne. Die Ver­knüp­fung ist erst seit weni­gen Wochen aktiv, daher ist es noch kein kom­plet­ter Monat.

Mich inter­es­siert daher Eure Mei­nung dazu. Was ist Euch lie­ber? Ein gekürz­ter oder ein kom­plet­ter Feed? Wenn er gekürzt ist, was dann? Lest Ihr wei­ter oder igno­riert Ihr den Arti­kel eher? Glaubt Ihr, dass man eher Leser durch die Kür­zung ver­liert oder eher Sei­ten­be­su­cher dazu gewinnt?

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Gedanken zu „Feed kürzen - gut oder schlecht?“

  1. Ich habe kei­ne gekürz­ten Feeds in Benut­zung. Exakt aus den oben genann­ten Gründen.

    Wenn ich selbst mei­nen Feed­rea­der anschmei­ße und bei jedem zwei­ten Bei­trag den ori­gi­nal Bei­trag ankli­cken muss, um ihn ganz zu lesen, nervt das gewaltig.

    Was ich aller­dings gemacht habe: Ich habe einen RSS-Foo­ter ein­ge­baut, der dem Leser -egal wo er den Bei­trag gera­de liest- zeigt, woher das Ori­gi­nal stammt. ( http://bit.ly/6TnRLj ) Wenn der Feed in Face­book oder Pla­ne­ten ein­ge­bun­den ist, kann die­ser Hin­weis den einen oder ande­ren Leser auf mei­ne Sei­te locken 😉 Somit ein Mit­tel­weg, der alles Sei­ten zufrie­den stel­len kann.

    Antworten
  2. Tja, das Pro­blem ist, macht mich ein gekürz­ter Feed in den paar Sät­zen nicht neu­gie­rig auf mehr, kli­cke ich auch nicht. Da hat es ein unge­kürz­ter Feed deut­lich einfacher.
    Ich für mei­nen Teil hal­te gekürz­te Feeds kon­tra­pro­duk­tiv. Man kann von kei­nem erwar­ten, das er (grad wenn die Feed­lis­te umfang­reich ist) täg­lich jeden Blog besucht. Da ist ein Feed­rea­der ein Geschenk des Himmels.…

    Antworten
  3. Ob sinn­voll oder nicht weiß ich nicht.

    Ich kür­ze mei­nen Feed nicht mehr - wenn schon sol­len Besu­cher frei­wil­lig kommen.

    Aber ich fän­de es span­nend zu wis­sen wie du feedb­ur­ner als ana­ly­tics-Kam­pa­gne ein­ge­rich­tet hast.

    Antworten
  4. Ich glau­be, in die­sen 2 Sät­zen hast du eigent­lich schon alles gesagt, was in die­sem Zusam­men­hang wich­tig ist:

    Ein gekürz­ter Feed ist eigent­lich ein Fall für den Müll­ei­mer, denn damit ver­liert die eigent­li­che Idee hin­ter dem Feed sei­nen gan­zen Charme. Wenn ich Feeds auf dem iPho­ne lese, dann will ich den auch kom­plett haben und nicht erst wie­der ein Fens­ter öff­nen, wo ich dann mit Schie­ben und Zoo­men mich durch den Arti­kel quä­len muss.

    Fazit: Ich wür­de nicht kürzen!

    Antworten
  5. Ich bin hier abso­lut dei­ner Mei­nung und lese dei­nen Blog über die Goog­le Rea­der Web-app für´s iPhone:

    “Ein gekürz­ter Feed ist eigent­lich ein Fall für den Müll­ei­mer, denn damit ver­liert die eigent­li­che Idee hin­ter dem Feed sei­nen gan­zen Charme. Wenn ich Feeds auf dem iPho­ne lese, dann will ich den auch kom­plett haben und nicht erst wie­der ein Fens­ter öff­nen, wo ich dann mit Schie­ben und Zoo­men mich durch den Arti­kel quä­len muss.”

    Antworten
  6. Das ist ja wie­der mal ein Zufall. Gera­de heu­te habe ich genau über das The­ma nach­ge­dacht und bei Word­Press die Kurz­ver­si­on ein­ge­stellt. Der Grund ist tat­säch­lich, dass ich die Leser lie­ber auf mei­ner Web­site hätte.

    Die Her­aus­for­de­rung ist natür­lich, den Ein­gangs­pa­ra­gra­fen so inter­es­sant zu gestal­ten, dass man Lust bekommt wei­ter­zu­le­sen, so denn ein das The­ma über­haupt interessiert.

    Nun fan­ge ich aller­dings mit dem The­ma gra­de erst an und tes­te noch ger­ne rum. Dei­ne Argu­men­te sind stich­hal­tig und ich über­le­ge erneut.

    @MAWSpitau. Vie­len Dank für den Link zum RSS-Foo­ter. Nach so einer Lösung habe ich schon erfolg­los gesucht.

    Antworten
  7. Ich per­sön­lich mag gekürz­te Feeds gar nicht.

    Da ich recht vie­le Blogs in mei­ne RSS-Rea­der habe, kann ich die Bei­trä­ge jeweils nur über­flie­gen. Wenn also ein Bei­trag nicht voll­stän­dig im Feed-Rea­der ist, kann es also gut vor­kom­men, dass ich einen (für mich) inter­es­san­ten Teil des Arti­kels nicht sehe und wenn ich im Feed nichts inter­es­san­tes sehe, dann schau ich mir den Arti­kel auch nicht genau­er an.

    Antworten
  8. Full­fe­ed. Defi­ni­tiv. Alles ande­re fliegt aus dem Rea­der. Die Grün­de sind die sel­ben wie bei Dir und den ande­ren. Ich will die Sachen unter­wegs lesen oder auch auf dem Sofa ohne jedes Mal auf “Wei­ter im Blog” kli­cken zu müs­sen. Und da ich mir das bei ande­ren wün­sche, ist mein Feed natür­lich auch kom­plett. Con­tent-Klau hat­te ich bis­her noch nicht. Aber ehr­lich gesagt, habe ich mir da auch noch kei­ne Gedan­ken drü­ber gemacht…

    Bes­te Grüße
    Lasse

    Antworten
  9. Ich fin­de gekürz­te Feeds auch einen Fall für den Müll­ei­mer. Ich schaue mir in mei­nem Feed­rea­der die Arti­kel an und wenn ich da nur 2 Zei­len zu lesen bekom­me, dann habe ich schnell das Inter­es­se ver­lo­ren. Über kurz oder lang schmei­ße ich die auch aus mei­nem Feed­rea­der, weil der Feed kein Mehr­wert bringt.
    Wenn es ein guter Arti­kel ist, dann kli­cke ich sowie­so auf die Sei­te bzw zum Kom­men­tie­ren gehe ich ja auch auf die Seite.
    Ich fin­de gekür­ze Feeds tau­gen nur was um ein paar Feed­rea­der los zu bekom­men. Con­ten­klau geht auch mit gekür­zen Feeds und ein Quel­code ist auch schnell aus einer Sei­te raus kopiert.

    Antworten
  10. Sieht so aus, als wenn die Ten­denz ziem­lich ein­deu­tig ist. Das bestä­tigt zumin­dest mei­ne Ein­stel­lung. Die Funk­ti­on zum Feed kür­zen in Word­Press muss ein Bug sein 😉

    Antworten
  11. Ich ver­wal­te in mei­nem Feed­rea­der sehr vie­le Feeds. Gekürz­te Feeds fin­de ich der Über­sicht hal­ber sehr prak­tisch. Mei­ne Feeds lie­fe­re ich in Kurz­form aus. Ich ver­ste­he aber all die Argu­men­te die hier vor­ge­bracht werden. 

    Nur: Wenn sich die Kurz­fas­sung eines Tex­tes viel­ver­spre­chend liest, besu­che ich ger­ne die Web­sei­te. Ein gut gemach­ter Auf­ma­cher ist also von Vor­teil. Ich fin­de dabei sehr oft Autoren, die inter­es­san­te Tex­te ver­fas­sen und auch meis­tens ihre Tex­te so gestal­ten, dass eine geschei­te Kurz­fas­sung im Rea­der erscheint.

    Das ist mir dann auch einen zwei­ten Blick wert. Mit mehr oder weni­ger Erfolg ver­su­che ich des­halb eben­so beim Ver­fas­sen der Tex­te vorzugehen.

    Antworten
  12. @kalle:

    Klar, Aus­nah­men bestä­ti­gen die Regel, wie es so schön heisst.

    Aber vie­le Leu­te, wel­che gekürz­te Feeds anbie­ten, sind sich dem ent­we­der nicht bewusst oder schrei­ben kei­ne wirk­li­che Kurz­fas­sung, son­dern bie­ten ein­fach einen abge­schnit­te­nen Arti­kel an.

    Antworten
  13. Bei mir führt ein gekürz­ter Arti­kel dazu, dass ich ihn über­haupt nicht mehr lese. Das kann ja auch nicht im Sin­ne des Erfin­ders sein.
    Und zum The­ma Werbung:
    Es gibt genug Blogs, die die Wer­bung halt in den Feed mit ein­blen­den. Fin­de ich auch voll und ganz in Ordnung.

    Antworten
  14. Hal­lo zusammen,

    Patrick hat­te mich ja die Tage schon ange­spro­chen, war­um ich mei­nen Feed gekürzt habe? Kla­re Aus­sa­ge war von mir, weil ich mehr User auf mei­nen Blog locken woll­te und somit ihnen auch den Anreiz geben kann, mehr auf mei­nem Blog sich umzuschauen. 

    An den Besu­cher­zah­len habe ich auch gemerkt, dass das ganz gut funk­tio­niert hat. Ich fin­de selbst jetzt immer noch nichts “schlim­mes” daran.

    Aller­dings habe ich auch die Kri­tik­punk­te von euch hier zur Kennt­niss genom­men. Und bemerkt das sowas auf kei­ne gute Reso­nanz stösst und manch einer den Feed sogar kom­plett löscht. Da ich dies nicht möch­te, habe ich fol­gen­des gemacht:

    1) Feed steht wie­der als kom­plet­te Text zur Verfügung
    2) Dan­ke an MAW­Spi­tau. Habe das Plug­in instal­liert und ich den­ke damit kann ich nun sehr gut leben

    Ich bin froh das Patrick den Arti­kel hier ver­fasst und Mei­nun­gen ein­ge­holt hat. Denn das gibt einem Blog­ger die Mög­lich­keit, auf die Wün­sche ande­rer zu reagie­ren und nicht zu agieren 😉

    Ich wün­sche euch wei­ter­hin viel Spaß und allen noch ein Fro­hes Neu­es Jahr.

    Micha

    Antworten
  15. Es muss schon ein sehr wich­ti­ger bzw. guter Feed sein, den ich auch gekürzt lese. Feeds, die nicht zur ers­ten Liga mei­ner Lieb­lings­blogs gehö­ren, flie­gen sofort raus, sobald sie gekürzt erscheinen.
    Ich bie­te selbst auch nur Voll­fe­eds an - schön, dass sich jemand für mei­ne Bei­trä­ge inter­es­siert! Egal ob direkt auf mei­ner Sei­te oder im Feed­le­ser - Je mehr Lese­er, des­to grö­ßer ist die Wahr­schein­lich­keit, dass Links und Book­marks gesetzt werden.

    Antworten
  16. Pingback: Anonymous
  17. Mit der Über­prü­fung der Stats in Ver­bin­dung mit Feedb­ur­ner hast Du mich neu­gie­rig gemacht. Gleich nach­ge­schaut und sie­he da, die durch­schnitt­li­che Besuchs­zeit ist viel län­ger, die Absprungra­te viel nied­ri­ger und die Anzahl auf­ge­ru­fe­ner Sei­ten eines ein­zel­nen Besu­chers viel höher. 

    Zum The­ma:
    Ich hat­te anfangs auch einen gekürz­ten Feed - seit eini­ger Zeit nicht mehr. Ergeb­niss mehr Besucher…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar