Kennzeichnungspflicht: Nicht jeder Furz ist Werbung - Neunzehn72