Mein Foto Workflow mit Lightroom 2

Ein Leser hat mich gefragt, ob ich nicht mal mei­nen Foto-Work­flow bis hin zum fer­ti­gen Bild beschrei­ben kann. Klar, mache ich doch ger­ne. Vor allem wür­de ich mich über Euer Feed­back freu­en was Ihr so anders macht. Da ich Ligh­t­room ver­wen­den bezieht sich der Work­flow natür­lich auch darauf.

RAW oder JPEG?

Ich foto­gra­fie­re aus­schließ­lich im RAW-For­mat, das hat sich für mich als das For­mat mit den meis­ten Reser­ven in der Nach­be­ar­bei­tung her­aus­ge­stellt. Man merkt ziem­lich schnell, dass RAW-Bil­der doch eini­ges mehr her­ge­ben, wenn man spä­ter an den vie­len klei­nen Reg­lern in Ligh­t­room her­um­spielt. Außer­dem muss ich mir so abso­lut kei­ne Gedan­ken um den Weiss­ab­gleich machen und das ist auch gut so, denn den ver­ges­se ich immer kom­plett. Durch die Ver­wen­dung von RAW kann ich auch die gan­zen vie­len Spie­le­rei­en in der Kame­ra ver­ges­sen, mit denen man das Bild irgend­wie ver­schlimm­bes­sern kann.

Daten­über­tra­gung

Die Daten­über­tra­gung von der SD Kar­te auf die Fest­plat­te beinhal­tet gleich zu Beginn 5 wich­ti­ge Schrit­te, die Ligh­t­room wei­test­ge­hend voll­au­to­ma­tisch für mich erledigt.

  1. Die Daten wer­den von der Spei­cher­kar­te auf die Plat­te kopiert und DNG umgewandelt.
  2. Es wird auto­ma­tisch ein Back­up auf mei­ner exter­nen Fest­plat­te erstellt.
  3. Der Datei­na­me wird auto­ma­tisch nach mei­nem Wunsch geändert.
  4. Es wer­den Stan­dard-Meta­da­ten hin­zu­ge­fügt, wie Name, Copy­right, Alter mei­nes Hun­des etc.
  5. Alle Bil­der bekom­men von mir vor­ge­ge­be­ne Key­words, die auf alle Bil­der zutreffen.

lightroom-import

Als ich mich für Ligh­t­room ent­schie­den habe, war auch recht schnell klar, dass ich mei­ne Bil­der vom Nikon-For­mat NEF in DNG kon­ver­tie­re. Das mache ich in ers­ter Linie, da DNG mehr Meta­da­ten ent­hält und kei­ne zusätz­li­che Side­cart-Datei mehr benö­tigt wird, wie das bei den nati­ven RAW-For­ma­ten oft der Fall ist. Ob DNG die Zukunft ist kann ich nicht sagen, aber wegen Kom­pa­ti­bi­li­tät muss man sich hier wohl kei­ne Gedan­ken machen. Alle Pro­gram­me, die ich auf dem Mac ver­wen­de kön­nen DNG und NEF lesen.

Das auto­ma­ti­sche Back­up ist sehr wich­tig, da ich mir so die Sicher­heit schaf­fe spä­ter ganz radi­kal aus­sor­tie­ren zu kön­nen ohne Angst haben zu müs­sen, dass ich ver­se­hent­lich eine Datei lösche. Das Back­up wird auch im NEF-For­mat erstellt, also die jung­fräu­li­che Datei, wie sie von der Kame­ra kommt.

Bei der Ver­ga­be eines Datei­na­mens ver­wen­de ich vor­ne das Datum der Auf­nah­me, dann mein Kür­zel und hin­ten noch die Bild­num­mer. Wahr­schein­lich wür­de ich auch mit den Stan­dard­da­tei­na­men kei­ne Pro­ble­me haben, aber zumin­dest das Datum fin­de ich ganz praktisch.

Dateinamen

GPS-Daten hin­zu­fü­gen

Wenn ich wäh­rend des Shoo­tings GPS Daten auf­ge­zeich­net habe, so glei­che ich die­se nach der Über­tra­gung als ers­tes mit den impor­tier­ten Bil­dern ab. Auf­ge­zeich­net wer­den die Daten mit mei­ner Gar­min Forerun­ner 305, mit Rubi­Track lese ich die Daten im GPX-For­mat aus und das Geo­en­code-Plug­in von Jef­frey Friedl über­nimmt die Synchronisation.

geoencode-plugin

Mit dem Plug­in kann man übri­gens auch sehr ein­fach Geo­ko­or­di­na­ten set­zen, wenn man kein Track­log auf­ge­zeich­net hat. Ent­we­der gibt man die Koor­di­na­ten manu­ell ein oder öff­net Goog­le Earth und lässt auto­ma­tisch die dort ange­zeig­te Posi­ti­on in Ligh­t­room über­neh­men. Ein abso­lu­tes Must-Have-Plug­in und fes­ter Bestand­teil mei­nes Workflows.

Nach dem Geo­en­co­ding wer­den die GPS-Daten nicht sofort in den Meta­da­ten der Bil­der ange­zeigt. Dazu muss man dann ein­mal auf “Meta­da­ten -> Meta­da­ten aus Datei lesen” im Menü gehen. Danach wer­den sie auch in Ligh­t­room angezeigt.

Aus­mis­ten

Nun geht es ans Aus­sor­tie­ren. Im ers­ten Schritt kli­cke ich ein­mal im Schnell­durch­lauf durch alle Bil­der und mar­kie­re den gan­zen Schrott mit der Tas­te X. Dadurch wer­den die Bil­der als abge­lehnt mar­kiert und kön­nen spä­ter schnell gelöscht oder aus­ge­blen­det wer­den. Anschlie­ßend ist die Anzahl der Bil­der meis­tens um ca. 70-80% geschrumpft. Da ich am Anfang ein Back­up gemacht habe, muss ich mir auch nicht wirk­lich Gedan­ken machen ein Bild ver­se­hent­lich zu löschen.

Sta­peln

Als nächs­tes fas­se ich glei­che Bil­der zu einem Sta­peln zusam­men. Das ist eine ganz char­man­te Art in Ligh­t­room einen bes­se­ren Über­blick zu behal­ten. Das macht zum Bei­spiel bei Belich­tungs­rei­hen für HDR-Auf­nah­men Sinn, da man nur ein Bild sieht und die ande­ren bei Bedarf ein­blen­den kann. Ein klei­nes Icon in der Bild­vor­schau zeigt wie vie­le Bil­der sich in dem Sta­pel befin­den. Mit den klei­nen Anfas­sern kann man den Sta­bel öff­nen und schließen.

Die Screen­shots zei­gen übri­gens einen fer­ti­gen Sta­pel nach der Bild­be­ar­bei­tung, also nicht wun­dern, die kommt noch 😉

stapel-1

stapel-2

Die guten Bil­der finden

Nächs­ter Schritt im Work­flow ist die Mar­kie­rung der bes­ten Bil­der des Shoo­tings. Ich kli­cke mich also noch ein­mal durch und mar­kie­re die bes­ten Bil­der mit der Tas­te P, wodurch sie eine weis­se Flag­ge erhal­ten. Immer wenn ich mich zwi­schen zwei oder mehr Bil­dern ent­schei­den muss, die ähn­lich aus­se­hen, mar­kie­re ich die­se und schal­te per Tas­te N in den Ver­gleichs­mo­dus. So fin­de ich recht schnell das mei­ner Mei­nung nach bes­te Bild der Serie. Dabei ver­su­che ich wirk­lich nur ein Bild übrig zu behal­ten, das bes­te eben. Klappt aller­dings nicht immer 😉

lightroom-vergleich

Je nach Lust, Lau­ne und Men­ge der Bil­der wie­der­ho­le ich die­sen Schritt und sor­tie­re immer wei­ter aus.

Nach­be­ar­bei­tung für die Besten

Nun schal­te ich den Fil­ter ein, der mir nur noch die Bil­der zeigt, die eine weis­se Flag­ge als Mar­kie­rung habe. Das soll­te nun eine über­sicht­li­che Zahl an Bil­dern sein, die mir meis­tens auch alle sehr gut gefal­len. Die­se Aus­wahl an Bil­dern wird nun nach­be­ar­bei­tet. Was ich an den Bil­dern mache ist unter­schied­lich und ein The­ma für sich. Am meis­ten ver­wen­de ich jedoch die Reg­ler für Klar­heit, Leben­dig­keit und Schärfe.

lightroom-entwicklung

Meta­da­ten komplettieren

Nun müs­sen noch die Meta­da­ten kom­plet­tiert wer­den. Eine wich­ti­ge Auf­ga­be, die lei­der nicht immer ein­fach ist. Vor allem bei der Ver­ga­be von Titeln für die Bil­der tue ich mich ver­dammt schwer.

Aus­ga­be der Bilder

Eigent­lich zäh­le ich die Aus­ga­be der Bil­der nicht mehr zum eigent­li­chen Work­flow, da die­ser Schritt halt immer unter­schied­lich ist. Meis­tens lade ich jedoch zum Schluß die schöns­ten Bil­der noch zu Flickr hoch oder packe sie hier ins Blog. Für den Flickr-Export ver­wen­de ich eben­falls ein Plug­in ein Jef­frey Friedl, mit dem man die Bil­der auto­ma­tisch hoch­la­den und in Alben und Grup­pen ein­ord­nen kann.

Ende

Das war’s mit mei­nem Ligh­t­room-Work­flow. Hört sich nach viel Arbeit an, ist aber gar nicht so dra­ma­tisch. Vie­le Schrit­te sind mitt­ler­wei­le so ver­in­ner­licht, dass sie ratz­fatz gehen. Außer­dem macht mir die Nach­be­ar­bei­tung und Nach­be­rei­tung fast eben­so viel Spaß wie das Foto­gra­fie­ren selbst.

Ich hof­fe Ihr habt ein paar Anre­gun­gen bekom­men. Vor allem wür­de ich mich über Euer Feed­back freu­en. Was macht Ihr anders und vor allem war­um macht Ihr es anders? Ver­wen­det Ihr ande­re Soft­ware? Wenn ja, wieso?

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Gedanken zu „Mein Foto Workflow mit Lightroom 2“

  1. Super, dan­ke für die aus­führ­li­che Beschrei­bung. Der Leser war im übri­gen ich 😉 Im Prin­zip gehe ich ähn­lich vor wie du, aller­dings wer­den die Bil­der bei mir nur 1 x gescre­ent. Das heißt ich sor­tie­re genau wie du mit x aus. Der Rest der Bil­der bleibt erhal­ten. Spä­ter orga­ni­sie­re ich die Bil­der noch in Samm­lun­gen. So las­sen sich die Bil­der bestimm­ten Kate­go­rie­ren zuordnen. 

    Bild­be­ar­bei­tung: aut. WA, aut. Farb­ton und ggf. Rau­schen redu­zie­ren. Den letz­ten Schritt bin ich noch von mei­ner Lumix gewohnt, bei der D90 wird sich wohl fast dar­auf ver­zich­ten lassen.

    Für mei­nen Export in Word­Pres­se nut­ze ich kein Plug­in. Die Bil­der wer­den per Export auf Bild­schirm­auf­lö­sung ver­klei­nert und in einem Unter­ord­ner (blog) aus­ge­ge­ben. Dann noch gezippt und im Backend von Word­Press hoch­ge­la­den. Hilf­reich fin­de ich den Hin­weis, beim Import eine Siche­rungs­ko­pie auf einem exter­nen Lauf­werk anzu­le­gen. Das wer­de ich in Erwä­gung zie­hen. Wei­ter so!

    Antworten
  2. Weiß­ab­gleich geht auch mi JPG mit LR ohne Pro­ble­me. Vor­aus­ge­setzt es sind wei­ße Far­ben im Bild ent­hal­ten. Sehe da noch kein Vor­teil bei RAW. Viel­leicht kannst du es ja kon­kre­ter erläutern.

    Beim ein­sor­tie­ren und kate­go­ri­sie­ren will ich von kei­ner Soft­ware abhän­gig sein und über­neh­me es sel­ber. Es sind 5 gro­be Ord­ner. Unter­wegs, Zu Hau­se, Urlaub, etc… Dar­un­ter packe ich dann jeweils alle Auf­nah­men hin 090705_Was_so_los_war Anhan­ge der Ord­ner­be­schrei­bung fin­de ich dann meis­tens was ich suche. Back­up mache ich manu­ell mit Robocopy.

    Antworten
    • Wenn Du RAW knipst, dann kannst Du in LR anschlie­ßend den Weiss­ab­gleich anhand der vor­ge­ge­be­nen Pro­fi­le “Tages­licht”, “Blitz”, “Bewölkt” etc. vor­neh­men. Das geht bei JPG nicht. Das ist beson­ders dann hilf­reich, wenn man eben kei­nen weis­sen Fleck im Bild hat. Gutes Bei­spiel sind Fotos zu blau­en Stun­de, die mit auto­ma­ti­schen Weiss­ab­gleich ziem­lich blau 😉 wer­den. Wenn man dann den WA auf Tages­licht stellt wer­den die Bil­der viel wär­mer. Fin­de ich ganz hilfreich.

      Bzgl. Ein­sor­tie­ren und Kate­go­ri­sie­ren gebe ich Dir voll­kom­men recht. Genau da liegt ja der Vor­teil von Ligh­t­room, denn die Ord­ner­struk­tur in LR ist exakt die, die Du auch auf der Plat­te hast. Benennst Du ein Bild oder Ord­ner um, so wird das auch im Datei­sys­tem vor­ge­nom­men. Ver­schiebst Du hin­ge­gen ein Bild, so blei­ben Dir die gan­zen Refe­ren­zen erhal­ten, z.B. erstell­te Samm­lun­gen etc. Das ist extrem kom­for­ta­bel und Du hast trotz­dem eine Ord­ner­struk­tur, mit der man etwas anfan­gen kann.

      Antworten
  3. sag mal, wel­chen Weiß­ab­gleich nimmst du immer für dei­ne Bil­der? Unter­schei­dest du fall­wei­se oder lässt du die Ein­stel­lung “auto­ma­tisch” über dei­ne Bil­der lau­fen? Ansich mag ich “tages­licht” ganz ger­ne, aber oft­mals kom­men mir die Far­ben über­durch­schnitt­lich warm vor, obwohl ich die Auf­nah­men bei Tages­licht geschos­sen habe.

    Antworten
    • In 80% las­se ich die Kame­ra ent­schei­den und neh­me Auto­ma­tik. Meis­tens ände­re ich nur etwas, wenn es zum Bei­spiel dun­kel ist oder wenn ich mit Blitz foto­gra­fie­ren. Wel­chen ich dann neh­me ist aber immer unterschiedlich.

      Antworten
  4. Hal­lo- zunächst, ein rie­si­ges Kom­pli­ment für die tol­le und nicht nur umfang­rei­che Web­sei­te. Sehr vie­le und nütz­li­che Infor­ma­tio­nen. Wir arbei­ten auch mit Ligh­t­room haben uns aber für einen vor­he­ri­gen Import mit View­NX ent­schie­den. Wir haben vie­le (sehr vie­le) Test­auf­nah­men gemacht, mit CS4 - NX2 - VieNX und Ligh­t­room die Ergeb­nis­se nach dem Import ver­gli­chen und ver­sucht die Unter­schie­de aus­zu­glei­chen. Das bes­te Ergeb­niss - vor allen in der Dyna­mik, den Far­ben und sogar in der Detail­schär­fe lag bei fol­gen­der Rei­hen­fol­ge. NEF mit VieW-NX impor­tie­ren … export als TIFF 16bit mit LWZ-Kom­pre­mie­rung und dann in Ligh­t­room das Tiff impor­tiert. Wen es inter­es­siert, der soll­te ein Test­bild mit vie­len Details und hoher Dyn­am­mik machen und sich selbst über­zeu­gen. BITTE NIKON, gebt die Daten frei und erklärt Ado­be wie die Daten rich­tig gele­sen wer­den. Bröt­chen vom Bäcker, Kame­ra von Nikon und Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gramm von Ado­be - war­um denn nicht lie­be Nikonianer?

    Antworten
    • Hal­lo Dirk,
      ich habe jetzt schon öfter gehört, dass Cap­tu­re-NX so viel bes­ser sein soll. Ich glau­be ich muss das auch mal aus­pro­bie­ren. Du schreibst aller­dings von View-NX, ist das rich­tig? Du benuzt kein Cap­tu­re-NX, son­dern nur View-NX?

      Antworten
      • Hal­lo Patrick,
        soll­test Du den Ein­satzt von Nikon-Soft­ware für die Bild­be­ar­bei­tung pla­nen, dann den­ke dar­an, dass Nikon kei­ne DNGs ver­ar­bei­ten kann. Ich habe längst bedau­ert, mei­ne RAW-Daten aus mei­ner Nikon-Kame­ra nach der Umwand­lung nach DNG in Ligh­t­room, nicht zusät­lich als Roh­da­ten gespei­chert zu haben. Das Abo bei Ado­be habe ich gekün­digt. Nach einer inten­si­ve Test­pha­se habe ich die Ver­wal­tung und Ent­wick­lung mei­ner Fotos mit der Nikon NX Stu­dio Soft­ware geplant. Even­tu­el­len Fein­re­tu­schen wer­den in Affi­ni­ty Pho­to im Tiff-For­mat gefertigt.
        Schliess­lich kann Ligh­t­room ohne Pho­to­shop auch nicht sein. Bei die­sem Work­flow wird man kei­nes­falls auf Qua­li­tät ver­zich­ten müs­sen. Als Niko­nia­ner ist zu beach­ten, dass die alle Kame­ra-Ein­stel­lun­gen für die RAW-Foto­gra­fie von NX-Stu­dio erkannt und für die Wei­ter­ver­ar­bei­tung über­nom­men werden.
        Viel Spass beim Testen 🙂
        Grü­ße von Patrick auf Heidelberg

        Antworten
    • Hal­lo Dirk.
      Ja, CNX (Cap­tu­re NX) inter­pre­tiert NEF zunächst bes­ser. Hab das auch des öfte­ren festgestellt.
      JEDOCH muss ich sagen, dass man mit den ACR (Ado­be Came­ra Raw) Pro­fi­len für Nikon RAWs (Stan­dard, Por­trait, Land­schaft, usw.) sehr schnell und sehr nahe an das Ergeb­nis von CNX ran kommt. Das D-Light­ing wel­ches die CNX-NEF’s dyna­mi­scher aus­se­hen lässt, kann in LR (Ligh­t­room) unter Ent­wi­ckeln mit den Stan­dard­ein­stel­lung leicht nach gebil­det wer­den. Die Schal­ter “Belich­tung” und “Auf­hell­licht” rei­chen meis­ten schon.
      Mitt­ler­wei­len fin­de ich ACR min­des­tens gleich­gut wie CNX. Vor allem wenn es dar­um sehr dunk­le Berei­che im Bild auf­zu­hel­len. Z.Bsp. ein dunk­ler Baum. Da erhal­te ich in CNX meis­ten ein Grau-Grün. ACR bie­tet mir auf Anhieb ein schö­nes natür­li­ches Grün.

      Antworten
  5. Hal­lo Paddy

    Dan­ke für den Work­flow. Wirk­lich gut!
    Mache es ähnlich.
    Ledig­lich fol­gen­der Unterschied.

    Nach dem Import wer­den alle Bil­der rot mar­kiert = noch in kei­ner Wei­se bearbeitet.

    Sobald die Basis-Meta­da­ten wie…
    - Ortsangaben
    - Die wich­tigs­ten Keywords
    - Beschrei­bung der Foto­se­rie im IPCT-Feld Beschrei­bung (z.Bsp. Sil­ves­ter 2009 mit Freun­den in Gstaad)
    …gesetzt sind, mar­kie­re ich die Bil­der gelb.
    Anga­ben zum Foto­graf und evtl. auch Key­words wer­den wie bei Dir, beim Import gesetzt.

    Jedes Bild wel­ches ich fer­tig-ent­wi­ckelt habe wird grün markiert.
    So weiss ich immer wo ich ste­he und trau mich auch mal ins Bett zu gehen 😉

    Ach ja, fin­de die Metho­de (so mach ich es), zuerst mal alles mit “x” und danach die Bil­der wel­che wirk­lich gut sind mit “p” und die­je­ni­gen bei denen ich mir noch nicht sicher bin (sind meis­ten nur weni­ge) mit “u” zu mar­kie­ren, auch gut. Probier’s mal aus.

    Nach dem ich alle Bil­der ent­wi­ckelt habe lösche ich alle x-en.

    Abschlies­send ord­ne ich neu hin­zu­ge­kom­me­ne Key­words ein. Habe mir eine Struk­tur aufgebaut.
    Key­words ver­ge­be ich übri­gens nicht all­zu gross­zü­gig. Wirk­lich nur was nötig ist. Also wonach ich per­sön­lich höchst­wahr­schein­lich mal suchen würde.
    Sobald ich dann ganz zum Schluss die Meta­da­ten in die Datei schrei­be oder die Bil­der expor­tie­re, wer­den auf Grund der Key­word­struk­tur, wei­te­re Key­words hin­zu­ge­fügt. Fin­de ich prima!

    Falls Dich mein Work­flow im Detail inter­es­siert, schreib mir an Vorname.Name@gmail.com wobei Vor­na­me Erol und Nach­na­me Die­ner ist. Habe ihn gra­fisch festgehalten.

    Gruss Erol

    Antworten

Schreibe einen Kommentar