Nikon D600 offiziell vorgestellt

Am 13. September 2012 von Paddy veröffentlicht

Nikon hat heute die D600 offiziell vorgestellt und die Gerüchteküche lag wieder einmal richtig mit den Vorhersagen. Es handelt sich um eine DSLR mit 24.3 MP Sensor im FX-Format (Vollformat). Meiner Meinung nach momentan ein sehr guter Kompromiss, wobei 16-18 MP sicherlich auch gereicht hätten. Aber so füllt die D600 wunderbar die Lücke zwischen der D800 und der D700/D7000.

ISO geht von 100-6400 (erweitert von 50-25.600). Dass Nikon hier mit der D600 keinen Grossangriff auf D4 und D800 unternimmt war klar. Dennoch bin ich gespannt was die D600 in Sachen ISO leistet. Würde mich wundern, wenn Nikon hier nicht punktet.

Das Autofokus-Modul kommt mit 39 Messfeldern (9 Kreuzsensoren) daher und dürfte dem der D7000 ähneln, wenn nicht sogar gleichen. Dass die AF-Felder mehr vom Sucherfeld abdecken, als bisher bei FX üblich, wäre wünschenswert, glaube ich aber nicht. Der Sucher hat übrigens 100% Abdeckung. Ein Autofokus-Motor ist ebenfalls eingebaut.

Videos werden nun in Full-HD, also 1080p aufgezeichnet, was den Videofreund freuen dürfte. Ich habe damit ja nicht wirklich viel am Hut, aber DSLRs sind nicht mehr wegzudenken aus der Videowelt.

Eine HDR und eine Timelapse-Funktion sind eingebaut. Beides hat die D4 auch und wird von mir selten verwendet. Wobei ich sagen muss, dass der HDR-Modus z.B. für Innenraumaufnahmen gar nicht verkehrt ist.

Die Auslöserate liegt bei 5,5 fps. Von einem Geschwindigkeitszuwachs bei Verwendung des Batteriegriffs war nichts zu lesen. Ist nicht das schnellste Modell, reicht aber nach meiner Erfahrung für die meisten Dinge aus.

Gespeichert wird auf zwei SD-Slots. Halte ich für eine gute Idee. SD ist klein, leistungsfähig und günstig. Ich glaube ja, dass XQD in meiner D4 eine Totgeburt ist. Somit bekommt die Nikon D600 eine ganz wichtige Funktion, die mir bei der D700 fehlte. Das automatische Backup auf eine zweite Karte.

Das Display hat eine Grösse von 3,2 Zoll und dürfte dem aus D4 und D800 entsprechen. Das Display bei meiner D4 haut mich immer wieder vom Hocher, vor allem im Vergleich zu anderen Kameraherstellern.

Der eingebaute Blitz steuert wie gewohnt andere Nikon-Blitze über das bekannte CLS.

Der Akku ist der EN-EL 15, den man auch aus der D7000 und D800 bereits kennt.

Nikon ordnet die D600 bei den Consumer-Kameras ein und bedient damit meiner Meinung nach den sehr wichtigen Markt der Hobby-/Semipro-/Enthusiasten … oder wie auch immer man sie nennen mag. Halt die Leute, die sehr gerne fotografieren, Wert auf Qualität legen, aber auch keine 3.000,- € für eine Kamera ausgeben möchten. Allerdings liegt die UVP der D600 ohne Objektiv auch bei 2.149,- €.

Vom Bedienkonzept lehnt sich die D600 grob an die D7000 an, was das Moduswahlrad vermuten lässt.

Negativ aufgefallen ist mir die Synchronzeit von 1/200 Sek. Finde ich nicht so extrem dramatisch wie der Strobist, aber sollte man erwähnen. Ebenso die kürzeste Verschlusszeit von 1/4000 Sek, mit der man meiner Meinung nach auch super klar kommt. Irgendwie muss Nikon die D600 aber von den Pro-Modellen abgrenzen.

Besonders Interessant finde ich zudem den neuen Wireless-Adapter WU-1b, welcher es erlaubt Bilder direkt auf iOS und Android Geräte zu übertragen. Den WT-5 an meiner D4 liebe ich, nur leider ist er hoffnungslos überteuert. Wenn ich den angekündigten Preis von 59,- € für den WU-1b sehe, treibt es mir Tränen in die Augen. Aber dennoch natürlich gut für alle D600 Käufer.

Ich glaube, dass die Nikon D600 ein echter Kassenschlager wird. Zeitlich perfekt zur Photokina und vor dem Weihnachtsgeschäft platziert. Meiner Meinung nach genau die Kamera auf die viele gewartet haben. Ich freue mich ebenfalls darauf und werde zusehen, dass ich eine in die Finger bekomme.

Interessant auch das Hands-On Preview bei dpreview.

Veröffentlicht in: D600, Nikon nach oben

Newsletter Anmeldung

Melde Dich zum Neunzehn72 Newsletter an und verpasse zukünftig keinen Artikel mehr. Du erhältst entweder wöchentlich eine Auflistung der von mir neu veröffentlichten Artikel und / oder direkt wenn ich einen neuen Artikel veröffentlicht habe.

Liste(n) auswählen:

Kommentare (37)

  • Gordon schrieb am 13.09.2012

    Hmm.. Tatsächlich teurer als die zuerst immer gelesenen $1500. Gut, war auch vorherzusehen.
    Ansonsten ist es die erwartete D7000 für FX. Deshalb hat auch die D600 das vollständige Sucherbild, wobei das irgendwie schon wieder so ein Thema ist, was mich in den letzten Jahren bei D50, D80, D90 und jetzt bei der Desi nie gestört hat.
    Aber ein 100% Sucher in Verbindung mit dem eckigen Okular ist schon wieder unschön, wenn man einmal durch das runde Okular geschaut hat, will man doch nichts anderes mehr. Zumindest ist das bei mir so. Die D600 als Backup-Body hätte ich mir vorstellen können, aber bei einem Straßenpreis von, ich schätze jetzt mal 1999€ könnte man sich lieber noch eine Desi holen. Hmm^^

  • Stefan aus Lilienthal schrieb am 13.09.2012

    Yes, darauf habe ich auch gewartet.
    Allerdings habe ich auf den „gerüchte“ Preis von 1500$ gehofft und nicht wie jetzt auf die UVP von: 2.149,00€ für den Body.
    Irgendetwie hat wohl der Wechselkurs verändert ;-).
    Ich freue mich aber schon auf Paddys ersten Erfahrungen wenn er SIE in den Händen hatte.

    Flotten Tag noch

    Stefan

    • Jossi aus HB schrieb am 13.09.2012

      ja Stefan, da war ich auch etwas überrascht…
      da war die Rumours-Küche wohl etwas sehr blauäugig unterwegs 🙂

  • Thomas Kautz schrieb am 13.09.2012

    Mhm, ich schwanke zwischen gut erhaltener D700 oder neuer D600 um in das Vollformat einzusteigen. Was meint Ihr werden meine Linsen dem Sensor überhaupt gerecht?

    50mm 1.4 D
    85mm 1.8 D
    Sigma 70-200mm 2.8 HSM EX

    … und Crop-Linsen
    AFS 35mm 1.8 DX
    Sigma 10-20mm 4/5.6 HSM EX
    AFS 16-85mm 3.5/5.6 ED DX

    Diese Linsen müßten aus Geldmangel erst mal reichen.

    Grüße, Thomas

    • Gordon schrieb am 13.09.2012

      Der DX-Modus in der Desi ist ein Scherz der Marketingabteilung gewesen und wurde nur vergessen wieder aus der Firmware zu entfernen. Wie das bei der D600 aussieht wird dir wohl vorerst keiner sagen können 😉
      Zum Sigma kann ich grad nix sagen. Zur letzten Hausmesse im örtlichen Fotohaus sagte mir der Nikon-Roadshow-Mensch dass auch die D-Linsen an der D800 noch brauchbar sind, ich denke an der D600 muss man das auch erst testen, sollte aber gehen. An der D700 kannst du D-Objektive ohne Bedenken einsetzen.
      Die Crop-Objektive kannst du wegschmeißen. Ja, das ist ein wenig drastisch ausgedrückt, verkauf sie und kauf dir was anständiges, ich würde jetzt mal sagen das 10-20 und das 16-85 dürften dir einen schönen Vorsprung geben, um dir das 24-120mm f4 VR (die f4 ist wichtig, die 3,5er sind Kernschrott im Randbereich) zu kaufen. Das 35mm geht noch als Übergangslösung durch. Ich habe meins verkauft und ein (Achtung, Geheimtipp meinerseits) „Sigma High Speed Wide 28mm 1.8“ gekauft. Hat zwar eine hohe Gegenlichtempfindlichkeit, aber der Bildwinkel in Verbindung mit Blende 1.8 ist oberamtlich.

      • Thomas Kautz schrieb am 14.09.2012

        Danke Dir, Gordon.

  • Ralf schrieb am 13.09.2012

    Oh, genial. Natürlich freue ich mich auch auf einen „Paddy-Test“.

  • pia schrieb am 13.09.2012

    und ich freue mich schon mal auf deinen testbericht… ;o)

  • Hauke schrieb am 13.09.2012

    « […] füllt die D600 wunderbar die Lücke zwischen der D800 und der D700/D7000 […] »

    ? Das Ding liegt in meinen Augen und nach schnellem Überfliegen der specs – abgesehen vom Sensor vielleicht – in allen Belangen hinter der D700 … eigentlich auch hinter der 300s.
    Aber wie Nikon selber schon schreibt : consumer-class. [Gehässigkeitsmode ON] Für den technikgeilen pixelpeeper. [Gehässigkeitsmode OFF]

    Gruss übern Fluss,
    H

  • Andreas schrieb am 13.09.2012

    Klingt nach dem Sony Sensor, oder?
    Würde doch Sinn machen und von den Daten passen, dass hier der A99er Sensor verbaut ist

    • Arndt schrieb am 13.09.2012

      Aber den On-Chip-Phasen-AF mit 102 Feldern dürfen sie nicht nutzen. Oder Sony liefert den Ausschuss an Nikon, bei dem der AF nicht funktioniert 🙂

  • Marcus schrieb am 13.09.2012

    Wo ist denn der AF-ON Knopf? Der würde mir nun mittlerweile fehlen. Im Ausverkauf war die D700 nun doch einiges günstiger als das was die D600 am Anfang kosten wird.

    Trotzdem für FX Einsteiger bestimmt eine gute Wahl.

  • Martin schrieb am 13.09.2012

    Das Ding werd ich mir holen. Punkt!

    Gruß Martin

  • Michael schrieb am 13.09.2012

    wenn der UVP tatsächlich bei 2.149,- € liegt, sollte man lieber noch 500,- € drauflegen und die D800 kaufen, dann hat man eine Proficam mit der man sicherlich mehr Freude hat.

    Unabhängig von meiner Meinung ist die D600 der Hammer und wird einen riesen Erfolg haben.

    Grüße
    Michael

  • Thorsten schrieb am 13.09.2012

    Hey Paddy,
    hast du eventuell Euro und Dollar verwechselt?
    Bei Amazon gibt es schon die pre-order option für 2096 $ Da würde sich ja sonst das Bestellen in Amiland lohnen, wenn die Preise wirklich 1:1 umgerechnet werden…

    http://www.amazon.com/gp/product/B0099XGZXA/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&camp=1789&creative=390957&creativeASIN=B0099XGZXA&linkCode=as2&tag=nikorumo-20

    Gruß
    Thorsten

  • Na da habe ich wohl alles richtig gemacht? Mein Einstieg in das Vollformat war die D700 und ich bin damit SEHR zufrieden (um nicht zu sagen: glücklich).

    Immer bestes Licht wünscht uns allen
    Holger

    • Marcus schrieb am 13.09.2012

      Geht mir genauso, D700 vor 8 Wochen für 1700 neu. Die D600 hat bestimmt die bessere Abbildungsleistung. Doch zum Body gehört für mich z.B. ebenso das Bedienkonzept und da fehlen mir einfach ein paar Tasten an der D600.
      War aber auch vorher schon so bei mir als D300 vs D7000 anstand und die D300 (für mich) gewonnen hat.

  • Daniel schrieb am 13.09.2012

    Eigentlich kann das Teil in meinen Augen auch weniger als meine bisherige D300s. Da werde ich wohl um den Einstieg ins Vollformat zu starten doch eine gut erhaltene D700 ins Visier nehmen.
    Schade, da hat sich das Warten in meinen Erwartungen leider nicht rentiert…

  • Tondu schrieb am 13.09.2012

    Also ich nehme an, dass der Straßenpreis eine 1 vorne dran hat…in den USA liegt er bei knapp über 2000 Dollar und wenn man die Dollar und Europreise der anderen Nikons vergleicht, dann wird die Kamera sicher nicht für 2000 Plus verkauft werden.
    Ansonsten…wird das sicher meine nächste 😉
    Ich bin ja kein Profi und hab in dieser Kamera einen brauchbaren DX Modus zusammen mit einer FX Kamera, die nach den Specs doch besser sein dürfte, als die Unkenrufe behaupten 😉 Meine Linsen kann ich alle weiter verwenden und es gibt einen Silent Mode für den Spiegel wie bei der d7000 und eine vernünftige Serienbildfolge…passt sitzt und hat luft 😉
    lg Annette

  • Michael schrieb am 13.09.2012

    hier gibt es die broschüre (engl.) und alle infos die man braucht samt testbildern

    http://imaging.nikon.com/lineup/dslr/d600/index.htm

    Grüße

    Michael

  • Euripidis schrieb am 13.09.2012

    Jetzt warten wir mal die ersten Tests ab.
    Ich bin sicher das Nikon hier ein kleines ISO-Monster zu bieten hat. Vor allem für die Umsteiger von DX auf FX.
    Der Preis sollte aber schon unter die 2k€ rutschen sonst sehe ich mich noch gezwungen die D800 zu holen 😉
    Das einzige was mich an der D600 stört, sind die Bedienelemente. Ich schiele schon seit über einem Jahr neidisch auf die Pro-Bedienelemente (vor allem der Belichtungsmessungsregler und der AF-ON Knopf) Das ist immer so schrecklich wenn ich durch das Menü muss. Das stört mich sogar so sehr, dass ich jetzt mit der D800 flirten gehe… Ihr entschuldigt mich doch sicher… 😉

  • Hi Leute

    Stand heute zu teuer – wenn jemand soviel Geld ausgeben will bzw. kann dann legt er die Dif. zur D800 drauf.
    Falls nicht greift er zu einer D700.

    Ich finde auch, dass der Preis um die 1500 Euro perfekt gewesen wäre – das wäre dann ein echter Hit geworden.

    MfG

    Chris

  • Enttäuschter schrieb am 13.09.2012

    Ich kann die euphorischen Bekenntnisse, die D600 würde ein Kassenschlager werden, kaum nachvollziehen.

    Ich zähle mich auch zu den „Enthusiasten“, die aber nicht 3000 EUR für eine Kamera zahlen wollen. Der nun vorgestellte Preis ist aber deutlich zu nah an den EUR 3000. Nach aktuellen Statistiken wird in Deutschland im Mittel ca. 600 EUR für eine SLR bezahlt. Ich schätze, dass Nikon damit am Markt vorbeiziehlt, wenn sie die D600 als Consumerkamera für über EUR 2000 platzieren. Aber ich lasse mich gern eines besseren belehren. Und mal schauen, wie die Preisentwicklung ist.

  • Franky schrieb am 13.09.2012

    Immer wieder schön zu lesen:

    Einsteiger-FX D700

  • Sven schrieb am 13.09.2012

    Warum hat man bei den Summen nur das Gefühl 700€ Unterschied zur D800 rechtfertigen nicht den Kauf einer gefühlt schlechteren Kamera. Das sind immerhin fast 2 Monatsgehälter in nem 400€ Job.

    • Olinho schrieb am 13.09.2012

      Eine gute Frage… ganz ehrlich kapier ich das rumgenöle auch nicht! Die wird nach ein paar Wochen sicherlich bei Amazon für 1.700 € zu holen sein! Dann passt doch alles…

    • Michael schrieb am 13.09.2012

      da sind die knapp 2.000 EUR dann auch zu viel.

      So eine Anschaffung muß man langfristig betrachten. Sicher sind 700 EUR mehr sehr viel Geld über das man spricht.

      Wenn man in der c´t Fotografie den Test zwischen Hasselblad und Nikon D800E liest, dann ist die D800 ein Schnäppchen. Sind 14.000 EUR vs. 3.000 EUR bei fast identischen Bildergebnissen.

      Grüße

      Michael

  • Da ist sie also. Wäre als Zweitbody sicher auch interessant. Objektive: als ich die D800 kaufte, war schnell klar, dass jetzt zusätzlich neue Objektive nötig sind. Also Linsen für das FX-Format. Standard: AF-S Objektiv 24-70mm 2.8 G ED ist wirklich sehr gut. Im Schrank hatte ich noch ein Nikkor 70-300mm f/4.5-5.6G AF-S VR Zoom für FX-Sensor. Aber der Vergleich zeigte schnell, dass das Tamron 70-300mm F/4-5,6 Di VC USD eine bessere Schärfe, bessere Lichtstärke, besseren Kontrast und einen extrem viel besseren Stabilisator aufweist. Nicht zuletzt ist das Tamron auch noch 30% günstiger als die schlechtere Originallinse. Für die D800 empfehle ich Linsen der neusten Generation die für Sensoren von 18-36 MP gerechnet sind. Erst dann macht es wirklich Sinn, in hochauflösende FX-Boliden zu investieren.

  • Also ich freue mich schon darauf! Sofern nicht wieder irgendwelche Kinderkrankheiten auftauchen (was am Anfang nicht unwahrscheinlich ist) werde ich mir die Kamera wohl auch bald zulegen.

  • Uwe II. schrieb am 13.09.2012

    Tja, ich hatte mir ja Hoffnungen gemacht. Bei 1500 € wäre ich wohl schwach geworden, aber das ist zu viel. Mal abwarten, wie der Starenpreis ausfällt, aber deutlich unter 2000 € wird er wohl nicht fallen, und über 1000 € Aufpreis ggü. meiner D7000 ist mir die Sache nicht wert – im Wesentlichen unterscheidet sie ja nicht viel mehr als der Sensor. Und zwei meiner Objektive müsste ich auch noch von DX auf FX upgraden.

    Erste einfache Testfotos bzgl. ISO gibt es hier: http://www.engadget.com/2012/09/13/nikon-d600-full-frame-dslr/

  • Michael schrieb am 13.09.2012

    mensch leute, nu beruhigt euch ma wieder. wartet doch erstmal ab, was das schmuckstück kann. vielleicht ist sie ja ihren preis wert. was soll denn nikon mache damit es euch passt? für 1500€ UVP anbieten, damit dann der strassenpreis bei 1200€ liegt? ick glaube nich… also erstma den paddy sprechen lassen und dann gekauft das ding…

  • Uwe II. schrieb am 13.09.2012

    Ich habe keine 1500 € UVP erwartet, sondern auf 1500 € Straßenpreis (nach ein paar Wochen) gehofft. Wenn der UVP aber bei 2150 liegt, wird es wohl noch zwei, drei jahre dauern, bis der tatsächliche Preis auf 1500 fällt.

    Ich meckere auch nicht, im Gegenteil, das nimmt mir eine schwere Entscheidung ab. 🙂 Ich sage nur, dass sie MIR zu teuer ist.

  • Marcus schrieb am 14.09.2012

    Im Moment ist das größte Problem der D600 das die D800 im relativen Vergleich dazu zu günstig ist und das die 1500$ als Gerücht umherschwirrten.

    Wer eine unter 2000€ FX Kamera möchte kann derzeit mit D700 Restposten doch einen netten Schnapper machen.

  • Ulf schrieb am 14.09.2012

    Also meiner Meineung nach ist es eine super Idee soetwas in das Produktportfolio rein zu werfen.
    ABER:
    Ich finde man vergisst leider vollkommen auf die eigentlich einst größte Stärke von Nikon:
    Die Semiprofessionellen /Profesionellen die nicht 6000€ für eine Kamera ausgbeen können/wollen.
    Die wurden mit der traumhaften D300 und D700 so toll bedient. Für diese Kameras hat man leider keinerelei ERsatz geschaffen:

    Wer eine Kamera sucht die mit den größerem Linsen harmoniert (rein vom Gewicht) dem ist eine D7000/ D600 etwas zu klein.

    Auch fehlen einige Bedienelemente wie der seperate AF-ON Knopf ohne den ich nicht merh knipsen will.

    Und VOR ALLEM: Was nimmt man wenn einen Sportfotografie interessiert? Also D700 & D300 hatten da schon echt gute Leistungen die ich weder in D7000, D600 oder gar der D800 sehe.
    EIne D4 ist ein Traum, keine Frage. Aber für die meisten einfach unrealistisch.

    Die D800 sah ich sehr kritisch, mittlerweile glaube ich dass sie wohl auch genial ist. D600.- Super FX für Einsteiger.
    Aber auch einige Profis verwenden noch Cropkameras. Gerade im Sport, Flugzeugfotografie etc.
    Und die werden mit der D300 (der Sensor ist gut aber die Isoleistung für die Auflösung ist einfach nicht mehr ganz aktuell) nicht super bedient finde ich.
    Weil mehr zu zahelne als für eine D7000 aber dann eigentlich den schlechteren Sensor zu haben ist schon sehr fragwürdig.

    Ich hoffe es wird an diesesn beiden Traumbodys (D300/D700) noch weiter was getan. Sodass man auch noch Allraoundkameras bekommen kann.
    Denn das sind sonst keine (die kleinen sind zu langsam, die grossen auch oder unleistbar)

  • Henning schrieb am 15.09.2012

    Making of Video „Chasing the Light“:

    http://vimeo.com/49443048

  • Tondu schrieb am 15.09.2012

    Wenn die Preise so bleiben, sollte man die Kamera wohl in Amerika kaufen, weil sie dann trotz Zoll weniger kostet wie bei uns…2029 Dollar für den Body sind ungefähr 1550 Euro…und das ist schon sehr krass von dem bei uns genannten Erstverkaufspreis von 2149 Euro entfernt!!!
    Der US Preis für die Kamera stimmt, der unsere aktuell ist viel zu nahe an der D800 um interessant zu sein…mal sehen ob der Amerikanisch Preis nach oben oder unserer nach unten geht…
    lg Annette

  • Hallo,

    ich war anfangs auch eher skeptisch, aber seitdem ich sie seit gestern habe und ich Sie auch mit meiner D700 vergleichen konnte, kommt die D700 jetzt weg. Das Teil ist einfach nur geil. Meines Erachtens ist der Preis auch vollkommen in Ordnung! Auch den Vergleich mit der D4 oder D800 muss sie nicht scheuen..

    Paar Worte habe ich auch auf meiner Website dazu geschrieben, weiß aber nicht ob ich hier im Kommentar einen Link setzen darf, deshalb lass ich es lieber mal. Möchte den Patrick nicht verärgern, ich lese doch so gerne seinen Blog 🙂

Trackbacks

  1. Der DSLR Stammtisch - Seite 307
  2. Nikon D600 ist da. - D600, Nikon, Display, Speicherung, Zoll, Backup-Funktion - Bilderrampe