Nikon D800 – brauche ich oder nicht?

Am 9. Oktober 2011 von Paddy veröffentlicht

Aktuell verdichten sich die Gerüchte um eine Nikon D800. Angeblich soll sie Ende Oktober angekündigt werden und ein paar mögliche Details sind nun auch schon durchgesickert. Wie gesagt, alles noch Gerüchte.

Die Nikon D800 soll demnach einen Vollformat-Sensor (FX) mit 36 Megapixeln besitzen. Sie macht 4 Bilder pro Sekunde und mit Batteriegriff dann 6, schaltet aber angeblich dabei in den DX-Modus. Die D700 macht übrigens 5 fps ohne und 8 fps mit Griff. Full-HD Video mit 30 fps soll die D800 können. Der Sucher hat eine Abdeckung von 100%, USB 3.0 ist an Board und das Display wird größer. Der Autofokus soll zudem mehr Fläche abdecken. Aktuell kommt die D700 (und D3s) nicht bis an die Bildränder. Zwei Kartenslots mit SD und CF hat sie ebenfalls. Nachzulesen auch bei Nikonrumors und Golem.

Muss ich haben?

So weit zu den Gerüchten. Gehen wir mal davon aus, dass sie weitestgehend stimmen. Da habe ich mich doch gleich mal gefragt, ob ich diese Kamera brauche?

Der erste Gedanke war wahrscheinlich wie bei vielen Usern, die auf eine D800 warten: „Oh Gott, 36 Megapixel … WTF“. Die D700 und die D3s sind ISO-Monster. Nikon ist bekannt und vor allem beliebt dafür. ISO 6400 mit wenig Bauchschmerzen, ideal für alle, die viel bei available Light fotografieren. Für mich speziell als Hochzeitsfotograf wertvoll, besonders in der Kirche und am Abend.

Maximale Megapixel und top High-ISO-Leistung passen nicht zusammen. Das sieht man auch an der D3x, die schon bei ISO 800 fast unbrauchbar wird. Es ist also naheliegend, dass ein FX-Sensor mit 36 Megapixel in der ISO-Leistung nicht besser sein wird, als die D700. Das ist erst einmal schade. Da bleibt abzuwarten, was sie wirklich kann. Ich würde jetzt mal schätzen hoffen, dass die Nikon D800 knapp unter der D700 ISO-Leistung oder vielleicht sogar gleichauf liegt. Die Entwicklung geht immerhin weiter und es ist einige Zeit vergangen, seit die D700 auf den Markt kam. Warum also nicht?

Aber selbst wenn ich jetzt mal davon ausgehe, dass die D800 vielleicht bis ISO 1600 weitestgehend rauschfrei rauscharm ist, so finde ich die Kamera sehr interessant. 36 Megapixel sind einfach sehr verlockend. Klar, man braucht sie nicht zwingend, auch 12 reichen aus. Dennoch kann ich manchmal schon etwas mehr brauchen. Sei es um zu croppen oder einfach um mehr Details zu haben. Für meine Gigapixel-Panoramen wäre das durchaus brauchbar. Da ich auch sehr viele Portraitshootings bei Tageslicht, im Studio oder mit Blitz mache, brauche ich selten mehr als ISO 800. Für dunkle Kirchen hätte ich noch die D700. Mit mehr Megapixeln kann ich mich also gut anfreunden, zudem hätte man im DX-Modus immer noch irgendwas um 15 bis 18 Megapixel, auch nicht schlecht.

Die Datenmenge ist nicht zu unterschätzen. Bestimmt haben die RAW-Dateien mehr als 25 MB. Da muss man auch mal löschen können, aber das kann ich ganz gut. Auch wenn ich einen sehr nervösen Auslösefinger habe, so kann ich mich auch gut wieder von den Outtakes trennen. Dem Theme messe ich daher nur eine untergeordnete Bedeutung zu.

Zwei Kartenslots sind mittlerweile Pflicht. Die werden alle neuen Pro-Kameras haben. Aber die D700 hat eben nur einen.

Am interessantesten finde ich jedoch eine größere Abdeckung des Bildausschnitts durch den Autofokus. Mensch, wie oft bin ich in einer Situation, wo ich weiter am Bildrand fokussieren möchte. Geht nicht. Zudem erhoffe ich mir, dass die äußeren Messfelder besser werden. Ehrlich gesagt verwende ich die bei der D700 ungerne, da sie doch eine deutlich schlechtere Treffsicherheit haben, als die Kreuzsensoren im Bildzentrum. Da würde ich mich wirklich sehr drauf freuen.

Ein Sucher mit 100% Abdeckung ist auch etwas schönes, den hat ja selbst die D7000 schon. War aber auch klar, dass der kommt.

Kann ich mir vorstellen

Vorbehaltlich der finalen Spezifikation und natürlich erster eigener Tests, kann ich mir eine D800 schon gut vorstellen. Ich bin nicht so auf Hochzeiten fixiert, dass ich immer und überall das ISO-Monster brauche. Ich habe sehr viele Anwendungsfälle, wo ich etwas mehr Auflösung und vor allem ein noch besseres AF-System gut gebrauchen kann. Gut, 36 Megapixel sind echt ein Haufen, eigentlich zu viel. Aber Nikon bringt nun mal nicht jedes Jahr eine neue FX-Kamera und so wird eine D800 bestimmt ihre 3-4 Jahre am Markt sein. Momentan kann ich mir daher gut vorstellen eine D800 zu kaufen und die D700 dann als Zweitkamera zu haben.

… und dann warten wir mal ab, was mit der D4 ist … ISO-Monster mit 16 Megapixeln wird gemunkelt und das wäre dann auch etwas richtig feines.

Veröffentlicht in: Nikon nach oben

Newsletter Anmeldung

Melde Dich zum Neunzehn72 Newsletter an und verpasse zukünftig keinen Artikel mehr. Du erhältst entweder wöchentlich eine Auflistung der von mir neu veröffentlichten Artikel und / oder direkt wenn ich einen neuen Artikel veröffentlicht habe.

Liste(n) auswählen:

Kommentare (13)

  • Andreas schrieb am 09.10.2011

    25MB bei RAWs? Das wird einiges mehr werden. Bei meiner 5DMK II mit 21 Megapixeln liege ich schon nach an 30MB. Da wird ratzfatz wieder einiges an neuer Hardware nötig.

  • Seopunk schrieb am 09.10.2011

    Die Frage aus allen Rumorereien ist doch: Wird es ein iphone5 oder ein iphone 4s? Wird die 800 eher weiter Richtung Consumer Geräte gedrückt um den Abstand zu verkleinern? Die 700 hatte ja den gleichen Sensor wie die D3, die D800 wird einen „kleineren“ haben als die D3X. Aber auf der anderen Seite, wissen wir ja beide: Ist doch egal was sie kann oder? 😉

  • Sam schrieb am 09.10.2011

    Ich würd eine D800 mit 36mpx eine sehr gute Ergänzung zu meiner D700 finden. Für die Sachen wo es auf ISO ankommt reicht mir die D700, und bei meinen Studiogeschichten hätte ich gerne mehr Auflösung und brauche keine ISOs.

  • Dominik schrieb am 10.10.2011

    Also ich bin ehrlich, als Ergänzung für meine D700 sind mir die 3000 Euro dann doch zu hoch angesetzt. Vor allem weil die D700 auch nicht jünger wird. Da brauch ich mir die D800 auch nicht schön reden 😉

  • Lutz schrieb am 10.10.2011

    Ergänzend zu Andreas‘ Kommentar:
    Mit Hardware ist m.E. nicht nur die Festplatte gemeint, sondern vor allem die CPU.
    Ich habe die 5D Mark II und fotografiere nur in RAW. Mein neuer Monitor hat eine Auflösung von 2560x1440px (Dell U2711) und mein i7 860 (4x 2,8Ghz stock) bekam es nicht mal im Ansatz hin, die Änderungen in Lightroom schnell genug auf den Bildschirm zu zaubern.
    Das liegt natürlich vor allem an der Auflösung des Monitors, da die Bilder im Develop-Modus nun sehr hochauflösend angezeigt werden können und die Änderungen auch für entsprechend mehr Pixel berechnet werden.
    Mit dem Verlaufsfilter zu arbeiten verkommt jedoch so aber zum Geduldsspiel… vielleicht bin ich aber auch einfach nur zu pingelig und ungeduldig :-).

    Ich arbeite jetzt seit ca. 2 Wochen mit 4x 4,0Ghz (wobei ein Dualcore auch locker reicht), und für meine 21Megapixel-Bilder reicht das meiner Meinung nach „gerade so“ für ein flüssiges Arbeiten aus.

    Außerdem:
    Für die 24MP der 1Ds Mark III gibt es schon nachweislich kaum Objektive (auch in der Canon L-Klasse nicht), die unter normalen Bedingungen der Auflösung des Sensors gerecht werden. Ich kenne die Nikkore nicht persönlich, zweifle aber SEHR stark daran, dass die Nikkore so viel mehr Auflösung bringen als die Canon L-Objektive.

    Mein Fazit: genau schon wie bei Canon sind diese hohen Megapixel-Zahlen wenig sinnvoll. So viel mehr Pixel auf der gleichen Sensorgröße bedeuten m.E. auch in 2011 nur aufwendigere Rauschunterdrückungs-Algorithmen in der Kamera.

  • rtv schrieb am 10.10.2011

    Wenn man im DX-Modus noch die Auflösung einer D7000 hat, wäre es doch gut denkbar, dass jener Sensor einfach auf FX hochskaliert wurde.
    Mit der ISO-Leistung (kaum unter der D700) könnten die meisten gut leben.

    Aber ich denke auch, dass deine Größenschätzung optimistisch ist: Bei der D7000 kommt ein detailreiches Foto an einer scharfen Festbrennweite schon auf knapp 35 MB…

  • Mario schrieb am 10.10.2011

    36 MP braucht kein Mensch, finde ich. Aber mindestens gleiche High-ISO-Eigenschaften, zwei Kartenfächer, am liebsten eins davon SD für die Eye-Fi-Karte, und ansonsten die gleiche fantastisch-überirdisch-superdupergeniale Belichtungsgenauigkeit, gepaart mit der elefantös-überzeugenden und knackscharfen Bildqualität der D700 -ja, das wäre sehr nett.

    Habe ich erwähnt, dass ich meine beiden D700 liebe? 🙂

  • volkerwi schrieb am 10.10.2011

    >> und ansonsten die gleiche fantastisch-überirdisch-superdupergeniale Belichtungsgenauigkeit

    was für deine d700 hat du?? ich habe auch eine, aber was die belichtungsgenauigkeit angeht, wünsche ich mir meine alte d70 zurück 🙂

    >>gepaart mit der elefantös-überzeugenden und knackscharfen Bildqualität der D700

    ja, die schärfe ist in der tat einwandfrei, wenn man die richtigen optiken drauf hat.

    einen besseren weissabgleich würde ich mir noch wünschen, der läßt bei der d700 (ausser bei sonnigem knipswetter) auch durchaus zu wünschen übrig.

    • Mario schrieb am 10.10.2011

      Dann hast Du ein Montagsmodell erwischt, vermute ich mal.

      Die D700 ist von allen etwa 20 digitalen SLRs (D1, D2h, D300, D40, D60, D90, D7000, Fuji S2pro, Canon 1DMkII, 5D, usw.) die ich bislang hatte, die Kamera mit der genausten Belichtungsmessung und dem besten Weißabgleich. Selbst in rotzdunklen Provinzsporthallen macht die bei Neonlicht geniale Handballfotos mit automatischem Weißabgleich. Das kann keine andere (außer vielleicht den D3-Modellen, die hatte ich nicht in Händen bislang).

  • Josef schrieb am 11.10.2011

    Also wie ich das sehen, werde ich mir diese Kamera nicht zulegen! Ich arbeite vorwiegend im Reportagebereich, sprich Pressefotografie mit Schwerpunkt Sportfotografie. Eine Kamera mit 36MP ist für absolut Unbrauchbar. Alleine schon die Datenmengen wären für mich nicht Sinnvoll!

    Wenn ich mir was wünschen kann, dann:

    D800 (D700s),
    16-18MP,
    8Bilder/s (mit oder ohne MB)
    verbessertes ISO verhalten
    verbesserter AF
    von mir aus auch HD Video (nutzte ich aber sowieso nicht)
    …..das wichtigste einen funktionierenden Seonsorrüttler

    Ansonsten kann alles so bleiben wie es ist!
    Bin mit meinen beiden D700 mehr als zufrieden!

    VG
    Josef

  • dida56 schrieb am 11.10.2011

    36 MP sind zeitgemäß auf Vollformat und das soll / muß für mindestens weitere 4 Jahre (oder verlängert Nikon sogar die Produktzyklen?) reichen. Die D7000 hat auf der Hälfte der Sensorgröße ca. die Hälfte der Pixel als für die D800 angenommen werden – und macht hervorragende Bilder. 36 MP auf VF sind also logische Konsequenz. Der VF-Sensor erlaubt zusätzlich eine – sagen wir mal – bessere „Verdrahtung“ (sprich Architektur/Aufbau) des Sensors. Dazu kommt ein völlig neuer Bildprozessor -> Ansätze siehe Nikon1 (Fragezeichen). Ich erwarte die D800 mit großer Freude. Und ein neuer Rechner? – wenns denn sein muß – Ja – basst schon!
    Grüße, dida

  • RJ-Fotografie schrieb am 20.10.2011

    @Josef: Klingt so, als müsstest du dir jetzt die CANON 1D X kaufen 😉
    Sicher auf für Paddy eine gute Alternative

  • dida56 schrieb am 20.10.2011

    Mit Sicherheit wird man sich weniger Auflösung (Thema 36MP – D800) auf eine Fn-Taste legen können. Hoffe auch, daß sowas wie sRaw / mRaw möglich ist. Soviel ich weiß, gibts das bisher nur den Kanonen, die 1D X hats auch. Aber wozu die 18MP (bei der 1D X)nochmal halbiert werden sollen – wohlgemerkt schon bei der Aufnahme – ist mir einigermaßen schleierhaft (klar-für kleine Drucke reicht das immer noch).

    36MP auf die Hälfte kann ich mir aber gut vorstellen. Ich meinte auch nicht, daß ich überglücklich mit 36MP bin oder diese immer brauche.
    Ausserdem ist vorstellbar, daß mehrere Pixel zur Erhöhung der Empfindlichkeit zusammengefasst werden können (Binning).