Synology DS410 – mein neues Datenmonster

Am 6. Mai 2011 von Paddy veröffentlicht

Selbst wenn man radikal ausmistet und viel mit der Delete-Taste arbeitet, so häuft sich als Fotograf doch so einiges an Daten an. Wenn man dann auch noch Podcasts produziert und Videos dreht kommt täglich eine Portion hinzu. Bisher habe ich mir mit externen Festplatten geholfen, schön schnell per Firewire angeschlossen und auch als RAID. Dieses RAID hatte 2 TB, aber durch RAID 1 war nur 1 TB nutzbar. War ja klar, dass das nicht lange hält.

Also musste etwas neues her. Meine erste Idee war eine Drobo. Tolles Teil, hat auch Firewire. Allerdings kam eine neue Anforderung hinzu. Die Daten sollten ab sofort auch noch extern gesichert werden. Das Drobo hat jedoch keinen Netzwerkanschluß. Bevor nun die Drobo-Fans aufschreien: ja, ich weiss, dass es auch Drobos mit Netzwerk gibt.

Lange Rede, kurzer Sinn. Ein NAS musste her. Auch wenn der Speed bestimmt nicht so hoch ist, wie per Firewire, so war die Flexibilität wichtiger. Ziemlich schnell war klar, dass es ein Synology NAS sein muss. Der Markt ist ja riesig und selbst Synology hat gefühlte 180 Varianten im Programm.

Entschieden habe ich mich letztendlich für das Synology DS410 und bestückt wurde es mit 4 WD20EARS 2TB Platten. Da das DS410 nicht gerade günstig ist, stand auch noch das DS411j auf dem Auswahlzettel. Aber da die Lösung etwas länger vorhalten soll, habe ich dann doch ein paar Euros in die bessere Performance gesteckt. Die Übertragungsrate des DS410 ist dann doch etwas höher als die vom DS411j. Hier ist ein Vergleich.

Funktionsmäßig sind die Synology NAS Teile echt Hammer. Ich musste zwar als erstes das neue Betriebssystem aufspielen, aber das ging alles erfreulich schnell. Das Ding kann viel mehr als ich brauche. Am Ende nutze ich es als externe Festplatte und als Mediaserver.

Vielleicht werde ich irgendwann mal einen Webserver darauf laufen lassen und mein Blog spiegeln. Nur für den Notfall, dann hätte ich zumindest eine Übergangslösung.

Bei der Plattenkonfiguration habe ich mich für ein RAID vom Typ SHR entschieden. Das steht für Synology Hybrid Raid und ist eine proprietäre Lösung von Synology. Dieser Typ bietet die Möglichkeit das Raid später mit größeren Platten zu erweitern. Hier sind die Typen erklärt. Das Einrichtungs- und Formatiervorgang hat dann auch einige Stunden gedauert (ich habe nicht mehr auf die Uhr geschaut), weil ich den ganzen Prüfungsschnickschnack eingeschaltet hatte. Danach standen mir dann 5,89 TB im Finder zur Verfügung. Das D410 zeigt hingegen 5,36 TB an, aber ich werde wohl nie verstehen warum das so kompliziert sein muss mit den Größenangaben. Da hat doch irgendwann bei der Erfindung des Megabytes mal jemand gepennt 😉

Nach der Einrichtung wurde das NAS, welches übrigens Arschkacki heisst, sofort im Finder angezeigt. Ich musste nur noch eine Freigabe erstellen und schon konnte es los gehen mit dem kopieren. Wie schnell es genau geht habe ich nicht gemessen. Es ist gefühlt deutlich langsamer als meine Firewire Platte, aber doch schnell genug um zügig damit zu arbeiten. Schliesslich bleibt mein Arbeitsvolume die interne Platte und das NAS ist mehr Auslagerung für alten Krempel.

Die Arbeit mit Lightroom direkt auf dem NAS ist auch akzeptabel. Sehr bequem, dass ich nun überall im Haus auf die Bilder zugreifen kann. Per WLan wird es zwar noch einmal etwas lahmer, aber alles noch ok. Nur eine Strecke von ein paar hundert Bildern würde ich damit ungerne bearbeiten 😎

Ich hatte dann auch die Idee das NAS für Time Machine zu nutzen. Ich wollte einfach eine der alten Festplatten per USB am DS410 anschliessen und dann übers Netz per Time Machine sichern. Das funktioniert auch alles wunderbar, dennoch habe ich mich dann am Ende doch wieder dafür entschieden Time Machine mit einer externen Platte zu betreiben. Dafür habe ich mein altes RAID auf RAID 0 umkonfiguriert und somit 2 TB an Platz. Firewire ist doch deutlich schneller und im Falle eines Falles möchte ich mein System so schnell wie möglich wiederherstellen können. Den Fall hatte ich schon einmal und das hat keine 2 Stunden gedauert. Hier also keine Experimente.

Ich bin bisher also rundum zufrieden mit dem Kauf des Synology DS410. Als nächstes steht nun an ein weiteres NAS in mein Studio zu stellen und die Daten von zu Hause ins Studio regelmäßig zu sichern. Dazu wollte ich ja gerne meinen bisherigen Mediaserver, eine Buffalo Linkstation Live mit 2 TB verwenden. Das Teil kann jedoch kein Rsync und ich habe es auch nicht hinbekommen mit irgendwelchen Hacks. Falls jemand Interesse an der Linkstation hat, dann möge er sich mit Gebot bei mir melden. Ich brauche sie nicht mehr.

Stattdessen werde ich mir noch eine Synology DS211j als Backup kaufen. Dort müssen die Platten nicht redundant sein und so hätte ich mit 2 x 2 TB volle 4 TB (kann ich nicht gut rechnen?) zur Verfügung.

Und nun hoffe ich, dass erst mal zwei Jahre Ruhe ist!

Ich möchte noch etwas Werbung für meine Videotutorials zur Fotografie machen. Schaut doch mal rein, vielleicht ist ja was für Euch dabei.

Veröffentlicht in: Foto nach oben

Newsletter Anmeldung

Melde Dich zum Neunzehn72 Newsletter an und verpasse zukünftig keinen Artikel mehr. Du erhältst entweder wöchentlich eine Auflistung der von mir neu veröffentlichten Artikel und / oder direkt wenn ich einen neuen Artikel veröffentlicht habe.

Liste(n) auswählen:

Kommentare (25)

  • Ich benötige auch ein neues NAS, weil das alte aus allen Nähten platz. Hört sich gut an, sag doch bitte mal was zur Lautstärke im Standbybetrieb. Schliesslich ist das ding immer an und ich will nicht neben nem Fön sitzen.

    Martin

    • Paddy schrieb am 06.05.2011

      Lautstärke ist angenehm ruhig. Wenn es arbeitet hört man es aber schon. Ich habe es aber eh im Keller stehen 😉
      Das DS411j ist angeblich noch leiser, aber auch langsamer.

  • Ben schrieb am 06.05.2011

    Das liest sich doch ganz gut, danke für den Bericht!
    NAS-technisch hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Ich erinnere mich noch an mein Buffalo-NAS von vor 6 Jahren. Das war sooooo schnell. Nicht :l Alleine das Webinterface hat 10 Stunden zum reagieren gebraucht.

  • Joe schrieb am 06.05.2011

    >Und nun hoffe ich, dass erst mal zwei Jahre Ruhe ist!

    Na, wenn das mal nicht zu optimistisch gedacht ist 😉 Je mehr Speicherplatz man hat, um so schneller wird er voll (wessen Gesetz war das noch mal?)

    Tipp: ganz wichtige Daten eventuell nachts per rsync-Skript zu nem Onlinestorage schieben…

    • Paddy schrieb am 06.05.2011

      Ich glaube ich schrieb, dass ich per rsync sichern will. Aber danke für den Tipp 😉

  • Jens Wild schrieb am 06.05.2011

    Gute Entscheidung! Ich habe auch ein kleines Synology NAS und bin sehr zufrieden. Die haben einfach ein schlüssiges Konzept und auch ne tolle große Community. Und es läuft und läuft und läuft…

  • markus schrieb am 06.05.2011

    Hallo Paddy,

    Glückwunsch zu der Entscheidung! Synology ist top. Habe mir Ende letzten Jahres die DS211j geholt, ich bin begeistert und die Geschwindigkeit ist wirklich top. Was ich noch bei mir gemacht habe ist ein Zeitmanagement, sprich die Box schaltet sich automatisch an und aus zu bestimmten Uhrzeiten und Tagen.

    Wie ist das bei dir/euch, lasst ihr die Kiste die ganze Zeit rennen?

    Gruß Markus

    • Paddy schrieb am 06.05.2011

      Da ich nie schlafe, muss die Box auch 24h rennen 😉

      • markus schrieb am 09.05.2011

        Habe immer bedenken, dass das Ding irgendwann Feuer fängt… 🙂

  • Thorsten schrieb am 06.05.2011

    Dein NAS heißt Arschkacki? Jetzt wird mir einiges klarer, warum du deine Systeme wie nennst 😉

  • Rene schrieb am 06.05.2011

    Yeaha, richtige Entscheidung Paddy!
    Ich kann die Synology NAS Geräte auch nur empfehlen.

    Grüße
    Rene

  • Chris Ney schrieb am 06.05.2011

    Die Synology-Teile rocken! Gerade auch im Hinblick auf die Offsite-Sicherung…

  • Daniel Z. schrieb am 06.05.2011

    Wieso brauchst du 2TB für die Timemachine? Da würden doch 1TB locker reichen und die wären noch Redundant.

    Gruß Daniel

  • Sehr geiler Tipp. Habe mir auch ein Synology Raid-System bestellt. Danke für den Artikel.

    Bei mir ist es das DS 1511+ (5 x 2TB) und ein Erweiterungsgehäuse DX510 für spätere Erweiterung geworden.

    Diesmal keine Kompromisse, nach dem mein Buffalo ständig rumspinnt und mein letzte Raid (hab leider den Namen vergesse) nach 2-3 Tagen nicht mehr sichtbar ist und sich anhört wie eine 747 im Landeanflug hab ich mir endlich mal was mit Weitsciht und genug Potential für die kommenden 2-3 Jahre gekauft. Zudem kann ich jetzt endlich alle Macs auf einem System sichern.

    Gruss
    Martin

    • Paddy schrieb am 06.05.2011

      Hey Martin. Klasse, das liebe ich an Dir. Du machst auch keine halben Sachen 😉

  • nobsta schrieb am 06.05.2011

    2 Jahre? Wenn dein Geschäft weiter so gut läuft (was ich dir gönnen würde), werden wir gegen Ende des Jahres einen 12TB-Erfahrungsbericht von dir lesen.

  • Christiane schrieb am 06.05.2011

    Nettes Teil – 5 TB – da wird mir aber leicht schwindlich, bin ich mit meinen Fotos erst bei 10GB angekommen… ;P

  • Tobi schrieb am 06.05.2011

    Glückwunsch zum Gerät, sieht verdammt gut aus, sowohl technisch als auch optisch.

    Ich hatte mich zu Weihnachten für den neuen Drobo S mit USB 3.0 entschieden, man will ja in die Zukunft investieren. 2 Monate später stand ein neues Laptop ins Haus und was macht Apple – Thunderbolt.

    Somit sichere ich fleißig weiter „oldschool“ über FW800 bis es eine Adapter-Lösung von Thunderbolt auf USB 3.0 gibt. Denn den netten Express Card /34-Slot für eine eSATA-Karte an meinem alten MBP hat Steve durch einen supi SD-Kartenslot ersetzt. Leider passen die SD nicht so gut in die D700 :D. Ach ja, es lebe der Fortschritt.

    Grüße Tobi

  • Beobachter schrieb am 09.05.2011

    Stimmt 2 Jahre sind optimistisch. Je mehr man an Speicherplatz hat, desto schwerer fällt auch der Delete-Klick: „Vielleicht kann man das Bild ja doch noich gebrauchen. Ich hab ja noch soo viel Platz…“ 😉

    Speicherplatzprobleme können ein sehr effektives Arbeiten nach sich ziehen

  • Matthias schrieb am 09.05.2011

    Glückwunsch zur DS410 Paddy!
    Ich habe ja auch diese NAS mit 4 2GB Platten drin. Habe mich aber für ein klassische RAID 5 entschieden.
    Warum hast du SHR genommen? Mit erweitern ist doch bei 4x2GB nichts mehr drin.
    Meinen Erfahrungsbericht
    http://mawosch.de/news/neue-nas-synology-diskstation-ds410-hardware
    kennst du ja sicher schon 😉

    Gruß
    Matthias

  • Werner schrieb am 27.05.2011

    Hallo
    ich habe nun auch so ein gutes Teil bei mir zuhause stehen. Darf ich als Lightroom Neuling eine Frage zur konfiguration stellen. Legst du nur die Fotos oder auch die Kataloge direkt auf dem NAS ab? Wie schaut bei Dir die Datenstruktur aus?
    Danke und schöne Grüsse
    Werner

    • Paddy schrieb am 27.05.2011

      Ich habe Katalog und Biler lokal und verschiebe die alten irgendwann auf das NAS wenn der Job abgeschlossen ist.

      • Werner schrieb am 27.05.2011

        Hallo

        danke für die schnelle Antwort. Dann hast du in der Regel eh keine performace Probleme beim zugriff auf die aktuellen Bilder. Und mit den anderen ist man ja nicht dauernd am arbeiten.

        schöne Grüsse
        Werner

  • stefan schrieb am 29.07.2011

    Hi Paddy,
    mich würde interessieren ob Du Dich vor der Kaufentscheidung für Synology auch mit Qnap Geräten beschäftigt hast und wenn ja warum Du Dich dann für Synology entschieden hast.
    Danke
    Stefan

    • Paddy schrieb am 29.07.2011

      Qnap habe ich mir auch angeschaut. Die machen auch einen guten Eindruck. Am Ende war es eine Bauchentscheidung und ausserdem habe ich für Synology sehr viele Empfehlungen bekommen.

Trackbacks

  1. Datensicherheit… « Demawu's Blog
  2. Mac OS X Lion bekommt keine Verbindung zu Synology Diskstation per afp
  3. Synology DS211j als Backup-NAS
  4. Synology DS410 - Mein Eindruck und die Einrichtung des FTP Zugangs inkl. SSL Verschlüsselung | BlogTimes - Fotografieblog