D4, XQD und der Kartensalat

Am 7. Januar 2012 von Paddy veröffentlicht

Die neue Nikon D4 besitzt zwei Kartenslots, einen für Compact Flash und einen für die niegelnagelneuen XQD-Karten. Einen zweiten Slot habe ich an meiner D700 vermisst, aus Sicherheitsgründen. Ein Backup gleich in der Kamera wäre sehr hilfreich.

Wieso jetzt wieder ein neues Kartenformat? Die Antwort ist einfach: Geschwindigkeit!

Ich behaupte, dass die meisten Fotografen mit CF wunderbar klar kommen. Die sind schnell genug, um auch hohe Bildfrequenzen zu bedienen. Aber gut, ich bin jemand der sich dem Fortschritt nicht in den Weg stellt und irgendwann braucht es wahrscheinlich einen neuen Kartentyp, um zukünftige Datenmengen handlen zu können. Wahrscheinlich wäre die D4 auch wunderbar mit CF ausgekommen. Aber irgendwer muss den Anfang machen und bei einem Flaggschiff zu starten ist schlau, denn wer eine D4 kauft, der kann sich auch ein paar von neuen XQD-Karten leisten. Sony hat bereits die ersten angekündigt. 16 GB sollen $130,- kosten, 32 GB gibt es für $230,-. Im Consumerbereich würde man sich mit einer Einführung keinen Gefallen tun.

Nun gut, Sinn oder Unsinn hin und her. Ich habe kein Problem mit dem neuen Kartenformat. Was ich aber nicht verstehe ist dieser Mischmasch. Warum baut Nikon einen XQD und einen CF-Slot ein? Warum nicht konsequent sein und wirklich drauf geschissen. Komm, gleich zweimal XQD für den Fortschritt. Aber da hatten sie bei Nikon dann wohl doch keine Eier in der Hose. Ich finde es nervig mit zwei Kartenformaten zu hantieren. Wenn man mit Haupt- und Backupkarte arbeitet wird man immer je eine XQD und eine CF benötigen. Ist doch Bullshit, dann lieber in den sauren Apfel beissen und komplett auf XQD umstellen oder gleich bei CF bleiben.

Veröffentlicht in: Nikon nach oben

Newsletter Anmeldung

Melde Dich zum Neunzehn72 Newsletter an und verpasse zukünftig keinen Artikel mehr. Du erhältst entweder wöchentlich eine Auflistung der von mir neu veröffentlichten Artikel und / oder direkt wenn ich einen neuen Artikel veröffentlicht habe.

Liste(n) auswählen:

Kommentare (24)

  • sven schrieb am 07.01.2012

    Deinem Kommi ist nichts hinzuzufügen. Aber ich bitte dich um eines: Habe einfach SPA? mit der Cam 😉

    • Paddy schrieb am 07.01.2012

      Den werde ich garantiert haben.

    • sven schrieb am 07.01.2012

      Das muss natürlich SPAß heißen 😉 Aber im ernst – jetzt reitet man wieder auf Kleinigkeiten herum. Ich finde auch, dass man sicher einiges bei Nikon verpasst hat – aber trotzdem ist es ’ne geile Kamera – oder ? Freue mich schon auf deine Berichte darüber.

  • Lucky schrieb am 07.01.2012

    Danke, das spricht mir aus der Seele… Bei der D700 fehlt mir der 2. Slot, bei der D7000 hab ich ein sauberes Backup im zweiten Slot. Ich bin mal gespannt, wie das dann bei der D800(?) aussieht – zwei CFs wären mir ehrlich gesagt am liebsten…

  • Ja was denn.

    Canon hat CF/SD Slots in den Dickschiffen (Namen komm nich drauf jetzt) schon länger.

    In der D300s hats auch so einen Doppelslot.

    Das neue Format soll doch (PCI Express) SCHNELL sein. HD Video? Puffer leerschreiben? Macht eventuell doch Sinn.

    Mal abwarten wie es in der Praxis aussieht.

    • Woifee! schrieb am 07.01.2012

      Nikon hat bei seinen „Dickschiffen“ auch einen Doppelslot. Nur eben nicht bei der D700 und der – sowieso schon durch die D300s mit Doppelslot abgelösten – D300 😉

  • Stefan schrieb am 07.01.2012

    Hat doch auch Vorteile.
    Man weiß gleich was das Backup ist und wo die Videodaten sind usw.
    Außerdem gibt es im CF-Bereich noch einiges an Adaptern z.B. CF zu SD usw.

  • josh_hb schrieb am 07.01.2012

    Trying to ignore all the articles about Nikon’s new D4 body. Failing fast.

    🙁

  • raetzelmann schrieb am 07.01.2012

    da kann ich ja gleich mal was fragen was mich schon immer interessiert hat.. wieso etabliert sich bei profifotografen das sd format nicht? es ist sicherer und billiger als cf.. soweit ich weiß, steht den sd karten auch in schnelligkeit nichts nach… und jeder pc hat handelüblich auch sd lesegeräte.. also in meinen augen nur komfortabler..

  • Blui schrieb am 07.01.2012

    Kann mir schon vorstellen warum 2 Slots:
    Nikon hat sicher Angst das mit den XQD-Karten irgendwann das gleiche passiert wie beispielsweise damals mit Video2000: Besseres System, aber es hat sich trotzdem nicht durchgesetzt. Und was willst Du mit einer Kamera ohne Medien?
    Außerdem denke ich nicht das sich wirklich soviele eine Kamera kaufen würden bei der sie dann ihre kompletten Speicherkarten gegen neue austauschen müssen. Egal ob Profi oder Amateur.

  • Thomas Uhde schrieb am 07.01.2012

    Nicht zu vergessen dass der Geschwindigkeitsvorteil der XQD Karte bei Benutzung des Backup Modus ebenfalls auf der Strecke bleibt … Das nervt bei der D300s schon.

    +1 für identische Kartenslots ( a la D7000 )

  • Markus schrieb am 07.01.2012

    Ich hoffe ja wohl sehr, dass die Spiegelung zwischen den beiden Karten auch möglich ist. Ansonsten wäre das echt übel.
    Ansonsten ne geile Kamera, ohne Frage, auch wenn der Sprung von der D3s nicht so groß erscheint. Ich werde jeden Tag schwächer… 🙂 Mist.

  • Rene schrieb am 07.01.2012

    Dein Kommentar ist ja irgendwie schon richtig – aber ich persönlich bin froh, hats wenigstens noch einen CF Slot drin… Meine Sandisk Extreme haben und werden sich weiterhin bewähren und sind bei mir äussert zuverlässig… Sony passt mir persönlich gar nicht und will – wenn möglich – warten, bis dann auch XQD-Karten von Sandisk verfügbar sind… Aber ob diese dann nicht auf einmal irgendwo abrauchen??? Und dann vielleicht sogar beide XQD-Karten zusammen?! Nein, danke! Wie gesagt, ich traue meinen „Extremen Karten“ als CF und SD – XQD muss sich mein Vertrauen zuerst erarbeiten… 😉

    P.S.
    Die D800 wird CF und SD-Slot haben, wenn man der best-informierten, inoffiziellen Nikon-„Hotline“ glauben kann:
    http://nikonrumors.com/2011/12/22/upcoming-nikon-products-all-you-need-to-know-recap.aspx/

  • Digitalix schrieb am 07.01.2012

    Ich finde es OK denn es hat durchaus auch Vorteile..
    z.B.:
    -eine SD Karte ist überall verfügbar
    -kann so gut wie jedes Notebook/MacBook lesen und braucht daher kein Adapter etc.
    -Geld gebe ich lieber für Gläser aus
    -SD Karten werden noch lange Standard bleiben

    Vielleicht handle ich das ganze anders, bei meinen Sportaufnahmen (D7000) splitte ich auf eine Karte RAW und auf die andere JPG, die jpgs brauche ich weil die Sportler nicht warten können und die Fotos gleich (z.B. nach der Golfrunde)präsentiert werden können, zuhause kann ich dann die RAWS in Ruhe für die Redaktion bearbeiten.

    • Woifee! schrieb am 08.01.2012

      Es geht nicht um SD-, sondern um XQD-Karten 😉

  • Kliefi schrieb am 07.01.2012

    Warum hat Cañons neues Flagschiff eigentlich zwei CF und nicht auch den neuen Sony Standard? Warum wendet Canon im unteren Consumerbereich nur noch SD an anstelle CF? Ich denke es wäre gut nur einen Typ in einer Cam zu verbauen. Ich erinnere mich an meine ersten Olympus Gehversuche. Die war oder ist CF und deren eigene kleine xD Karte drin. Ich fände doof zumal nicht alle schnellen Lesegeräte/PCs das xD Format beinhalten. An Nikons Stelle hätte ich wohl auch dazu tendiert entweder zwei gleiche Typen anzubieten. Wer weiß wie die Vertäge mit Sony bei der Planung der D4 sind

  • Peter S. schrieb am 08.01.2012

    Hi Paddy, da kann ich nur eines zu sagen.
    Du beweist es immer wieder, Deine öffentliche Meinung hat Eier in der Hose.
    Das hilft sicher auch in den oberen Etagen mal weiter.

    Gruß, Peter

  • Kai-Uwe Beyer schrieb am 08.01.2012

    Also ich sag es mal so. Ich glaube nicht jeder will auch gleich wieder auch noch Kohle für x neue Karten ausgeben. Klar es sind Peanuts für den, der sich eine D4 leisten kann, aber selbst dann sind irgendwann mal Grenzen im Bereich Ausgaben gesetzt. Ich schätze damit werden die bedient, die ihre alten CF verwenden wollen und nicht „alle“ neuen Features der D4 ausreizen. Zumal ich ich denke, dass viele Fotografen noch ein paar CFs herumfliegen haben.

  • Uwe W. schrieb am 08.01.2012

    Man muß es von dort aus betrachten, wo die D4 steht – das ist schon recht weit oben. In Sachen Auflösung und Filmerei fordert die zunehmende Pixelschlacht ihren Tribut. Ein unglücklicher Kompromiss, dem Weg geschuldet, auf dem wir uns befinden. Welch Aufschrei, wenn gleich das Doppel Q an Bord? Dennoch – ich würde die Option bevorzugen. Flotter Prozessor braucht auch flotten RAM. Und diese Cam wird für einige Jahre Bench sein.

  • Holger schrieb am 08.01.2012

    Ich frage mich wieso die den ganzen Kartenslot nicht austauschbar machen. So wie früher die Diskettenlaufwerke mit 3,5 und 5,25″.
    Dann könnte sich jeder den Slot kaufen, den er möchte.
    Das müsste doch möglich sein. Im Batteriegriff gibt es ja auch verschiedene Schlitten für den EN-EL Akku oder Mignon-Akkus.

  • Robert K. schrieb am 09.01.2012

    Habe mir heute die D4 bestellt. Bin selbst irgendwo zwischen Profi und Amateurstatus angesiedelt. Aus meiner praktischen Erfahrung heraus finde ich es eher nachteilig zukünftig mit 2 verschiedenen Karten arbeiten zu müssen.
    Wäre sicherlich technisch keine Unmöglichkeit gewesen neben den 2 CD Slots noch einen weiteren unter der Klappe unterzubringen, was einem technischem Fortschritt Tribüt gezollt hätte. In dieser Preisklasse ganz sicher auch finanziell mit einzukalkulieren.

  • Tondu schrieb am 09.01.2012

    Für eine 5000 Euro Kamera darf es schon das neuste sein…aber, was macht Nikon, wenn sich das als Standard doch nicht oder nicht so schnell durchsetzt? Nachrüsten, wegwerfen, Umtauschen? Ich finde es vernünftig, wenn man eine sinnvolle Neuerung einführt, aber dabei trotzdem auf Nummer sicher geht.
    Zudem…wer mit der Kamera verreist und zu wenig Karten mitnimmt, bzw. in Situationen ist, wo man die Bilder nicht wegsichern und die Karte wieder formatieren kann, da ist es sicher keine dumme Idee ein gängiges Format zu verwenden, dass man sich auch bei jemand anderem ausborgen oder vielleicht gerade noch in einer Kleinstadt am Rande der bekannten Zivilisation ergattern kann 😉
    lg Annette

  • Vor allem würde mich mal interessieren, wie sich Nikon das mit den unterschiedlichen Geschwindigkeiten vorstellt. Die CF wäre ja nun demnach etwas langsamer. Was aber, wenn sie als Backup fungieren soll. Rockt dann die XQD bis der Puffer qualmt und die CF kommt nicht hinterher, oder wie? Oder definiert dann die CF die maximale Speed? Irgendwie alles etwas unlogisch, nicht?

  • Sentucker1 schrieb am 16.01.2012

    am besten währ es natürlich wenn die
    D4 2x CF und 2 XQD Slots hätte
    schade drum dieses mischmasch ist aber auch merkwürdig. ANderseits ist es wie eim Auto das Hybrid.

    Und das mit der neuen Speicherkarten standart , wiso nicht. D4 das Flagschiff das erste FullFrame, Full HD von Nikon . Schaut euch mal professionellen oder semiPros Schulter- Henkel- Filmckameras an haben auch alle eigene Speicherkartenstandarts P2, SxS ,weiss ich wie die alle noch heissen glaubt mir der neue standart ist kein hinderniss. sollange die Cam, Spiegelreflex bei den anderen Eigenschaften richtig Punktet.

    Und die XQD wurde von SanDisk Sony und Nikon
    Konzipiert.mein vertrauen haben die schon .

Trackbacks

  1. Canon 1D-X vs. Nikon D4 | lens-flare.de - Fotografie Blog
  2. Nikons neues Flagschiff D4 – mein neustes Pferd im Stall | FOTOWAHN.CH